Strecke geräumt

12. Januar 2018 05:45; Akt: 12.01.2018 14:35 Print

Bahnstrecke nach Zermatt wieder befahrbar

Die Wetterlage im Wallis hat sich beruhigt. Zwischen Visp und Zermatt ist die Bahnstrecke wieder offen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der erste Zug verlässt Zermatt in Richtung Täsch. Ab Mittwoch 17.15 Uhr verkehren wieder Züge zwischen Zermatt und Täsch. Die Gleise sind vom Schnee befreit worden. Mit Hochdruck arbeitete die Matterhorn Gotthard Bahn daran, die Gleise vom Schnee zu befreien. Tewilweise meterhoch hatte sich der Schnee auf den Gleise und vor den Tunneleingängen angehäuft. Der Zug wartet am Mittwoch darauf, die Strecke nach Zermatt endlich wieder in Angriff nehmen zu können. Die Aufräumarbeiten auf der Bahnstrecke sind in vollem Gang. Mittlerweile hat sich die Wettersituation in Zermatt beruhigt. Zwar ist es noch kalt, aber dafür scheint die Sonne wieder. Die Flugverbindung sollte am Mittwoch so lange angeboten werden, bis die Bahn wieder fahre Flug von Zermatt nach Täsch kostet 70 Franken. Touristen warten in einer Schlange, um von der Air Zermatt per Helikopter ausgeflogen zu werden. Es könne zu längeren Wartezeiten kommen. Aufgrund eines Lawinenniedergangs auf der Zugstrecke kann die Bahnverbindung noch nicht geöffnet werden. The river covered with snow this morning in Zermatt, on Wednesday 10th January 2018. Due to heavy snowfall and rain showers, Zermatt can only be reached by air. Swiss authorities have closed roads and train service into the town of Zermatt amid a heightened risk of avalanches, stranding some 13,000 tourists in the town. (KEYSTONE/Dominic Steinmann) Bis zu 13 000 Touristen sind im Dorf von den Schneemassen eingeschlossen. Ein Gemeindemitarbeiter befreit die Strasse vom Schnee in Zermatt. (9 Januar 2018) «Viele Grüsse aus Saas Fee», schreibt ein Leserreporter am Dienstag. Es schneit und schneit und schneit. Man habe aber alles im Griff, meldet der Leserreporter. Am Dienstagnachmittag konnten Helikopter nach Zermatt fliegen. Gäste, die in Zermatt feststecken, warteten auf einen Transfer zum Heliport. Touristen warten auf dem Heliport der Air Zermatt. Innert nur 24 Stunden fielen im Wallis 2 Meter Schnee. Die Mitarbeitenden der Zermatter Bergbahnen sind fleissig am Schneeräumen. Ein Blick auf die auf 1867 m ü. M. gelegene Bergstation Furi. Auf der Bergstation Sunnegga auf 2288 m ü. M. sind die Masten schneebedeckt. Auch der Zugang zur Kombibahn Sunnegga-Blauherd war total verschneit. Die Schneehaufen reichen bis zu den Schultern: Ein Blick auf die Gleise der Gornergrat Bahn in Zermatt. Leserreporterin Nati schickt diese Bilder aus Zermatt vom Dienstagmorgen. Die Pisten sind aus mehreren Gründen gesperrt: Das Personal von Ausserhalb kam nicht nach Zermatt, die Pistenfahrzeuge konnten wegen des Stromausfalls nicht betankt werden und die Lawinengefahr war zu gross. Auf Twitter teilen Leute aus Zermatt Bilder vom Dienstagmorgen. Wegen dem Stromausfall sind praktisch keine Lichter zu sehen. Viel Schnee liegt auch in Grächen VS. Ein verschneites Velo in Zermatt. Meteorologen erwarten 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee in Zermatt. «Wir haben sooooo viel Schnee», schreibt das Hotel Phoenix auf seiner Facebook-Seite. Skifahren können die Gäste heute jedoch nicht. Die Schneeräumung kommt nur schleppend voran. «Momentan geht nichts», schreibt eine Leserin, die uns dieses Bild zukommen liess. «Wir sitzen im Dunkeln im Büro.» Am Dienstagmorgen ist in ganz Zermatt der Strom ausgefallen. Im Best Western Hotel Butterfly gibts ein romantisches Frühstück, wie der Leser schreibt. Kerzenlicht statt Lampen. Das Dorf ist von der Aussenwelt komplett abgeschnitten. Die Bewohner können sich in Zermatt frei bewegen. Jedoch kann niemand kommen und niemand gehen. So sah es gestern um 19 Uhr in Zermatt aus. «Winterlandschaft in Randa» Zermatt versinkt im Schnee. (8. Januar 2018) Der Ort kann weder erreicht, ... ... noch verlassen werden. Strasse und Eisenbahnverbindung nach Zermatt sind unterbrochen. (Archivbild) Via Facebook meldet sich die Gemeinde mit einem Foto vom Montagabend. Der Bahnhof Zermatt ist menschenleer, wie ein Leser berichtet. Der Vispertaltunnel ist nach einem Erdrutsch in beiden Richtungen gesperrt. Der heftige Schneefall führt laut zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen. (Stand: 8. Januar 2018) Dieser Leser genoss einen Spaziergang in Goms... ...«wunderschön», schreibt er. Viel Neuschnee gab es unter anderem in Zermatt. (8. Januar 2018) Blick auf das Schneegestöber am Bahnhof Zermatt. (8. Januar 2018) Das Après-Ski-Rondell in Saas-Almagell wurde statt von Gästen von Schnee besetzt. Bereits letzte Woche kämpfte das Wallis mit den Schneemassen: Hier geht eine Lawine in Zermatt nieder. (4.Januar 2018) Hier schlägt sich ein Leserreporter durch die Strassen von Saas-Fee. (4.Januar 2018) Erst letzte Woche ist im Dorf Savièse ein Hang mitten in einem Wohngebiet ins Rutschen geraten. Seither ist die Feuerwehr im ganzen Oberwallis im Dauereinsatz.

Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(nxp/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin am 08.01.2018 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist Winter...

    Ich weiss beim besten Willen nicht, wieso dies nun schon wieder ein Artikel wert ist. Hallo Leute, falls es ihr es noch nicht bemerkt habt: Es ist Winter, und es hat endlich mal wieder genügend Schnee. Es liegt weder an Burglind noch an sonst etwas. Diese Bergregionen liegen in Seitentälern mit entsprechenden Bergstrassen. Es ist ganz normal, dass in schneereichen Wintern diese Strassen sicherheitshalber gesperrt werden...

    einklappen einklappen
  • Ein Leser am 08.01.2018 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin somit zufrieden

    Aber sind wir doch mal ehrlich, ist doch auch richtig so in den Bergen haufenweise Schnee und im Flachland nichts. In den Bergen ist man auf Schnee vorbereitet im Flachland kostet Schnee nur eine menge Geld und produziert viel Aufwand. Und in Saas Fee und Zermatt sind die Wetterbedingungen nichts neues.

    einklappen einklappen
  • FcSion am 08.01.2018 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Schnee

    Schon krass, wie das Wetter einzelne Dörfer schon wieder komplett abschneiden kann. Auf der anderen Seite hat dieser Sturm aber auch seine positiven Seiten.. Im Vergleich zu heute vor einem Jahr liegt so unnormal viel mehr Schnee, für die Skigebiete (Wenn die Lawinengefahr dann niedriger ist) ist das super. Letztes Jahr lag so gut wie gar kein Schnee, jetzt hat es an gewissen Orten (Höhere Lagen des Lötschental z.B.) mehr als 3 Meter und da kommt ja noch mehr, also bis Ostern sind die Skigebiete so zusagen schon mit dem Schnee abgesichert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ja am 21.01.2018 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na

    Zugeschneites Wallis und dabei geht es ausschliesslich um Zermatt!

  • Anonym am 12.01.2018 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Furrer + Frey AG

    Danke an die Fahrleitungsbauer Furrer + Frey AG Bern

  • Ingenieur,12,01,2018 am 12.01.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    U-Bahn Täsch Zermatt,

    eine U-Bahn von Täsch nach Zermatt, Zack,zack, in Zermatt gibt es genug Geld für so was,

  • Schnee Massen am 12.01.2018 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bergbauern

    Wirklich interessant in Zusammenhang mit den Schneemassen wäre die Berichterstattung über eine abgeschiedene Bergbauernfamilie. Was interessiert mich ein Wintersportort im oberen Preissegment, der über beste Gerätschaften und Infrastruktur verfügt.

  • Rolf am 12.01.2018 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiß von was ich rede

    Also ich habe eine Modelleisenbahn und ich weiß wie es ist wann es schwierig ist für den Zug. Ich nehme einen Pinsel zum die Gleise zu reinigen und das klappt wunderbar. Also macht es auch so und es wird klappen.