Bundesrats-Vereidigung

15. Dezember 2011 13:55; Akt: 15.12.2011 14:24 Print

Warum blieb Sommarugas Hand unten?

Sechs Bundesräte schworen nach ihrer Wahl bei Gott, dem Land zu dienen. Nur Simonetta Sommaruga tanzte aus der Reihe – wie schon andere SP-Bundesräte vor ihr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stramm stehen die vier Damen und vier Herren – Bundeskanzlerin Corina Casanova wurde ebenfalls vereidigt – zwischen den beiden Bundesweibeln und strecken drei Finger in die Höhe. «Ich schwöre vor Gott dem Allmächtigen, die Verfassung und die Gesetze zu beachten und die Pflichten meines Amtes gewissenhaft zu erfüllen», liest der Generalsekretär der Bundesversammlung vor. Die Bundesräte murmeln anschliessend halblaut und undeutlich.

Alle? Nein, die wiedergewählte Bundesrätin Simonetta Sommaruga verzichtet – im Einklang mit dem Parlamentsgesetz – aufs Schwören bei Gott. Stattdessen legt sie wie schon bei ihrer Wahl im September 2010 ein Gelübde ab. Damals sagte sie gegenüber 20 Minuten Online: «Man schwört bei Gott und das ist nicht meine Art, mich zu bekennen. Aber ein Gelübde hat für mich die gleiche Kraft, die gleiche Aussage.»

Sommaruga ist nicht die einzige Magistratin, die bei Bundesratsvereidigungen aus der Reihe tanzte. Ruth Dreifuss legte sich bei den Gesamterneuerungswahlen 1999 die Hand auf die Brust. Auch die nun abgetretene Bundesrätin Micheline Calmy-Rey verzichtete bei der Vereidigung im Jahr 2003 auf den Schwur (siehe Bildstrecke).

Auffällig ist, dass in den vergangenen Jahren nur Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei das Gelübde dem Schwur vorzogen. Es ist kein Geheimnis, dass viele von ihnen tendenziell religionskritischer sind als Vertreter anderer Parteien. Allerdings längst nicht alle: Die Bundesräte Berset, Leuenberger und Stich schworen noch traditionell bei Gott, dem Land gewissenhaft zu dienen.

(fum)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kapitän Iglu am 15.12.2011 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Weg am Schwur vorbei!

    Der Schwur ist nicht nur für "Gott und Vaterland" sondern auch eine Verpflichtung gegenüber dem Volk! So sieht ein Bürger, dass der Politiker es auch ernst nimmt! Da verstehe ich keinen Spass! Auch Aerzte werden vereidigt und müssen wahrscheinlich auch schwören. Zu schwören bedeutet, sein Wort zu geben! Es hat etwas mit Ehre zu tun! Deswegen sollte man auch nicht auf alles schwören...

    einklappen einklappen
  • Bartholomäus am 16.12.2011 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ist sie nun vereidigt oder nicht?

    Für die religiös etwas zart besaiteten Bundesräte gibt es ja neu auch die Formel des "geloben" statt "schwören". Warum dieses Gelübde nicht durch ein Handerheben sichtbar gemacht werden kann, erschliesst sich wohl nur Sommaruga selbst. Das Gemurmel nimmt nämlich kein Mensch war, das Zeichen mit der Hand jeder. Ich finde das Verhalten für eine Bundesrätin reichlich infantil. Wer es nicht einmal fertig bringt bei der Vereidigung eine gewisse Würde zu wahren, ist in diesem Amt am falschen Ort.

  • Lisa Walti am 18.12.2011 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schwur

    Es gibt überall Leute, welche halt aus der Reihe tanzen! Für eine Tradition könnte man doch einmal über den eigenen Schatten springen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tajno am 18.12.2011 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Zu seiner Einstellung stehen!

    Eines der Dinge, die sie sympathisch macht. Ich mag Leute, die sich in einer respektvollen Art auf ihre eigene Linie stellen.

  • Lisa Walti am 18.12.2011 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schwur

    Es gibt überall Leute, welche halt aus der Reihe tanzen! Für eine Tradition könnte man doch einmal über den eigenen Schatten springen.

  • Leo Weber am 18.12.2011 07:08 Report Diesen Beitrag melden

    Konsequenzen??

    Ich bin der Meinung, dass Sommaruga recht hat. Schwören bei Gott od. auch schwören auf die Bibel wie dies z.B. bei einigen Gerichtsprozessen gemacht wird, ist ne ernste Sache. Leider sehen dies viele Menschen als etwas Selbstverständliches an und halten sich dann doch nicht an den Schwur od. lügen gar im Gerichtssaal.

  • MaxR am 17.12.2011 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts

    Ein absolut schlechter Artikel. Sommaruga wird so dargestellt, wie wenn sie etwas schlimmes getan hätte. Dabie find ich es eher zweifelhaft, bei etwas zu schwören, dessen Existenz nicht bewiesen ist. Man schwört in gewisser Weise also bei "nichts".

  • heidi am 17.12.2011 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Straffe

    Schwören und nicht daran halten, was passiert dann. Kommt man in die Hölle?