GSoA-Initiative

11. Dezember 2012 19:54; Akt: 12.12.2012 09:33 Print

Wehrpflicht: Überholt oder notwendig?

von S. Marty - Im Nationalrat wird hitzig über die Abschaffung der Wehrpflicht diskutiert: Die Nationalräte Thomas Hurter (SVP) und Geri Müller (Grüne) im Streitgespräch.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Herr Müller, Sie wollen die ­Wehrpflicht abschaffen. Wird die Armee Freiwillige finden?
Müller: Ja, unter der Bedingung, dass sie sich darum bemüht. Schon heute ist es so, dass nur ein Drittel die RS abschliesst. Einige leisten ­Zivildienst, der Rest drückt sich ganz.
Hurter: Das ist doch naiv. Es ist doch ganz klar, dass sich dann vor allem fanatische Militärfans, Arbeitslose und Personen aus Randgruppen melden werden. Wichtig wäre aber, dass wir eine Armee mit Bürgern aller Schichten und Couleur haben.

Umfrage
Finden Sie es gut, wenn die Militärdienstpflicht aufgehoben wird?
37 %
9 %
45 %
9 %
Insgesamt 10788 Teilnehmer

Das klingt nicht gerade nach einer ­effizienten Armee...
Müller: Die Armee muss ein Aufnahmeverfahren machen, das selektiv wirkt und die Attraktivität steigert. Durch eine Reduktion des Armeebestands und der Dienstdauer wird man eine bessere Ausbildung für motivierte Junge bieten können.

Herr Hurter, so liessen sich doch Kosten einsparen?
Hurter: Man ist auf dem Holzweg, wenn man das Gefühl hat, dass man so sparen kann. Die Armee muss auch künftig ihren Auftrag erfüllen und für Sicherheit sorgen – nur mit weniger und schlechter geeigneten Soldaten. Das wird die Kosten explodieren lassen. Auch Freiwillige müssten bezahlt werden. Müller: Der Auftrag der Armee ist umstritten, so machen alle ein bisschen von allem und wenig richtig.

Es heisst, Sie wollen nicht nur die Wehrpflicht, sondern die ganze Armee abschaffen...
Müller: Wenn ich das wollte, wäre ich gegen die Initiative. Der heutige ­Zustand stellt den Sinn der Armee in Frage.
Hurter: Die Initiative ist klar der erste Schritt zur Abschaffung der ­Armee. Da die Armee einen wesentlichen Beitrag an Sicherheit und ­Stabilität leistet, darf diese «Versicherung» nicht aufgegeben werden. Damit würden Sie mit einer Tradition brechen.
Müller: Ich frage mich, von welcher Tradition Sie sprechen. Ausserdem werden Traditionen immer wieder gebrochen. In Familien ist es zum ­Beispiel üblich, dass der Samichlaus kommt – bis die Kinder realisieren, dass es ihn gar nicht gibt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • noname am 13.12.2012 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grüne ferien

    hab nur noch 1 wk , wozu jetz noch abschaffen 100% lohn 3 wochen ferien jeden Abend usgang gratis essen ruhe vor der freundin ..

  • Larry am 12.12.2012 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Geri Müller + Grüne/Linke sind überholt

    CH-Parlamentarier die keine CH-Wehrmacht für das CH-Volk wollen haben im CH-Parlament nicht's zu suchen - die Schweiz darf sich auch keiner anderen Diktatur anschliessen die uns sagt was wir tun oder lassen sollen.

  • Schweizer-Meinung am 12.12.2012 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    JE LÄNGER WIE NÖTIGER

    Die Schweiz darf nicht Wehrlos untergehen - die Schweiz muss sich bis an die Zehen-Spitzen bewaffnen - weltweit nehemen Unruhen zu auch bei CH-Sport-Veranstaltungen hat niemand mehr ein Rezept gegen die Chaoten - jemand muss in Zukunft den Kopf hinhalten, sonst findet auch bei uns der gefürchtete Frühlng statt.

  • Greif am 12.12.2012 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Zwang

    Ich kenne niemanden in meiner Generation 18-25 der zum Militärdienst gezwungen wurde obwohl er auf keinen Fall ins Militär wollte. Man kann ja Zivildienst leisten wenn einem die Armee nicht passt. Schliesslich leisten ja alle jungen Männer in irgend einer Form dienst und es bestehen deshalb auch keine Nachteile in den Berufschancen. 1% vom Bip ist nicht zu viel Geld für eine Armee von über 100 000 Mann.

  • CHer AdA am 12.12.2012 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    Alles nur Profiteure

    Bevor sich nicht alle die für eine Armeeabschaffung sind, umgehend für die Freiwillige Feuerwehr und andere Hilfsorganisationen melden, sollen die bitte alle still und froh sein gibt es eine Armee, die in Kriesensituationen schnell und mit genügend Ressourcen vor Ort ist !

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren