Prozess im Fall Rupperswil

14. März 2018 18:19; Akt: 14.03.2018 18:19 Print

Wer bezahlt Genugtuung, wenn der Täter nicht kann?

Thomas N. soll den Opferfamilien insgesamt 670'000 Franken Genugtuung zahlen. Kann er nicht dafür aufkommen, springt der Steuerzahler ein.

storybild

Die Anwälte der Opferfamilien forderten am zweiten Prozesstag über 670'000 Franken Genugtuung von Thomas N. Wer wird das bezahlen? (Bild: Keystone/Walter Bieri)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während des zweiten Tages im Prozess gegen Thomas N. äusserten die Opferanwälte zahlreiche Genugtuungs- und Schadenersatzforderungen. Insgesamt müsste Thomas N. den Opfern rund 670'000 Franken Genugtuung und 25'000 Franken Schadenersatz zahlen.

Karin Müller, Sprecherin des Departements Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau, sagt: «Grundsätzlich haftet in einem solchen Fall die Täterin oder der Täter.» Verfüge die Person nicht über die finanziellen Mittel, könne bei der Opferhilfe ein Antrag gestellt werden. Ausgezahlte Beträge würden dann von der Allgemeinheit getragen werden.

Schadenersatz deckt Bestattungskosten

Kann im Fall Rupperswil der Beschuldigte Thomas N. nicht für die Genugtuungszahlungen aufkommen und muss die kantonale Opferhilfe einspringen, dann werden die Opfer nur einen geringeren Betrag erhalten. «Die Genugtuung beträgt für Angehörige maximal 35'000 Franken», sagt Müller. Bei den Schadenersatzforderungen sei ein Maximalbetrag von 120'000 Franken festgelegt. «Diese Entschädigung deckt die durch die Straftat konkret erlittenen finanziellen Einbussen ab.» Darunter fielen auch Bestattungs- und Therapiekosten.

Ursula Weber Rajower, Anwältin für Opferrecht, erklärt auf Anfrage: «Die Höhe der Genugtuung bestimmt sich nach der Art und der Schwere der Tat sowie aus der Intensität und Dauer der Auswirkungen auf die Persönlichkeit der Opfer.» Die finanziellen Möglichkeiten des Täters würden bei diesen Überlegungen komplett ausser Acht gelassen. Während mit der Genugtuung eine Wiedergutmachung von seelischem oder körperlichem Schmerz in Form von Geld angestrebt wird, sollen die Schadenersatzzahlungen die rein finanzielle Beeinträchtigung decken.

(sil)