Prävention

24. März 2015 10:26; Akt: 24.03.2015 11:10 Print

Zigi-Werbung soll komplett verboten werden

Nur mit einem totalen Werbeverbot für Zigaretten kann das Rauchen eingedämmt werden, sagen Gesundheits- und Jugendorganisationen. Die Tabaklobby läuft Sturm.

storybild

Soll es künftig nicht mehr geben: Werbeplakat für Zigaretten in Zürich. (Archivbild) (Bild: Keystone/Walter Bieri)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bundesrat möchte Werbung für Tabakprodukte weitgehend verbieten. Dagegen laufen Gewerbe, Tabak- und Werbebranche Sturm. Nach Ansicht von Gesundheits- und Jugendorganisationen hingegen geht das Verbot nicht weit genug. Sie kritisieren vor allem jene Werbung, die auf die junge Kundschaft zielt.

Umfrage
Soll Zigaretten-Werbung ganz verboten werden?
36 %
10 %
6 %
48 %
Insgesamt 4148 Teilnehmer

Gemäss den Vorschlägen des Bundesrats soll Werbung am Kiosk weiterhin erlaubt sein. Auch das Sponsoring von Open-Air-Festivals und anderen Veranstaltungen soll zulässig bleiben, sofern diese keinen internationalen Charakter haben. Doch diese Art von Marketing ziele vor allem auf Kinder und Jugendliche ab, heisst es in der Mitteilung einer Allianz von sieben Organisationen und Verbänden vom Dienstag.

«Teilverbote führen nicht zum Ziel»

Nur ein Verbot aller Formen von Werbung, Promotion und Sponsoring löse langfristig eindeutig eine Senkung des Tabakkonsums aus, schreibt die Allianz. Teilverbote führten lediglich zu einer Verschiebung der Mittel. Die Organisationen fordern daher, dass das Sponsoringverbot auf nationale Veranstaltungen ausgeweitet und die Tabakwerbung an Verkaufsstellen verboten wird.

Nur so könne das Ziel erreicht werden, den Tabakkonsum zu verringern und Jugendliche besser vor den schädlichen Auswirkungen des Rauchens zu schützen, heisst es in der Mitteilung.

Bundesrat setzt auf Mittelweg

Der Bundesrat will mit einem teilweisen Verbot der Tabakwerbung einen Kompromiss erreichen. Es gelte, ein Gleichgewicht zu finden zwischen den Interessen des Gesundheitsschutzes und jenen der Wirtschaft, hatte Gesundheitsminister Alain Berset bei der Präsentation des Vorentwurfs erklärt. Für den Gewerbeverband, die Werbebranche, den Tabakhandel und den Verband Schweizer Medien gehen diese Vorschläge aber schon zu weit. Sie lehnen das Gesetz daher ab.

Der Allianz für ein totales Werbeverbot gehören die Schweizerische Gesundheitsligen-Konferenz, die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention, die Krebsliga, die Herzstiftung, die Lungenliga, Sucht Schweiz und die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände an.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tinike am 24.03.2015 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbietet auch...

    die werbung der krankenkassen. Da könnt man viel kohle sparen.

    einklappen einklappen
  • Raucher am 24.03.2015 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Dann aber ...

    .. auch die Werbung für den Alkohol verbieten!!

    einklappen einklappen
  • Mensch am 24.03.2015 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gesund, Gesünder ...

    Gesund, Gesünder , trotzdem Tod

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • bart wakker am 25.03.2015 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Werbung verbieten

    Ich weiss zwar nicht wie es praktisch möglich ist, aber eigenlich sollte jeder Form von Werbung verboten werden: Werbung zahlen Firmen und das wird in den Produktpreisen weiterverrechnet. D.h. letztendlich Zahlen die Konsumenten für Werbung. Werbung, die statt ehrlich zu informieren, meistens irreführt oder gar lügt. Und auch noch Zeit und Ärger kostet. Werbung ist etwas, was die Welt nicht braucht.

    • Gagamel am 26.03.2015 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Noch schlauer: die Wirtschaft

      verbieten. Sie ist der Urgrund allen Übels. Die Werbung ist nur die Folge. Ohne Wirtschaft müssen sich Produkte nicht mehr unterscheiden, weil es sie gar nicht mehr gibt. Pro Ort (Städte sind nicht mehr denkbar) gibt es einen Schmied, einen Korbmacher, einen Töpfer und einen Schneider. Dann wird getauscht, mit den Bauern, die Kartoffeln und Eier liefern. Es geht, man muss nur bereit sein zum Rückschritt.

    einklappen einklappen
  • Andreas Kunz am 25.03.2015 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    Völliger Blödsinn

    Es kann doch nicht sein, dass der Staat uns vorschreibt, was wir tun dürfen und was nicht. Wer rauchen möchte, soll rauchen. Wer Drogen nehmen will, soll sie nehmen. Wer rasen will, soll rasen. Wer morden will, soll es tun, der Staat muss sich hier nicht einmischen, schliesslich kurbelt das die Wirtschaft an.

    • D. Bieler am 25.03.2015 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Klar.

      Wer rasen will, soll rasen und uns totfahren. Kein Thema. Alles easy.

    einklappen einklappen
  • 1stone am 25.03.2015 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Kosten

    (Krankenkasse, IV, AHV, Pensionskassen, Geriatrie, Pflegheime, etc.) während der gesamten Lebenszeit eines Rauchera geringer aus, als bei einem Nichtraucher... ...Das wurde längst belegt!

  • Morgen Luft am 25.03.2015 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einsicht

    Was ist Werbung? Sie suggeriert dem Betrachter das er etwas unbedingt braucht, was er nicht hat, bezahlt vom Kunden. Es geht vereinfacht dargestellt darum Minderwertigkeitkomplexe auszulösen. Ein unglücklicher Mensch konsumiert mehr als ein glücklicher. Wollen wir ein freies, glückliches Leben führen? oder als Lohn- und Konsumsklaven durchs Leben gehen?! während wir das EWIGE (und somit selbst zerstörerische) Wirtschaftswachstum nicht nur dulden, sondern unterstützen. Alle Werbung verbieten, auch die Politmanipulationswerbung. Information (was Werbung nicht mehr ist) wäre auch anderst möglich. Jeder der denkt er sei von Werbung unbeeinflusst... merkt es nicht und ist deren grösster Sklave.

    • Abend Dunst am 25.03.2015 15:06 Report Diesen Beitrag melden

      Quatschargumentation

      wie vor 40 Jahren. Werbung, der heimliche Verführer. Sie wollen also sagen, dass Sie von diesem mehrheitlich völlig beknackten und durchsichtigen Unsinn heimlich verführt werden? Das wäre ein psychologisches Armutszeugnis.

    • Morgen Luft am 25.03.2015 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Werbung funktioniert

      ein Beispiel unter Millionen: Kinofilme mit viel Werbung avancieren immer zu Kassenschlagern. !---Würde Werbung nicht funktionieren gäbe es sie nicht. ---! zu mir persönlich, ich versuche bewusst durchs Leben zu gehen, so wird man annähernd imun, aber doch beeinflusst.

    einklappen einklappen
  • Kunigunde am 25.03.2015 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbot

    Ich bin für ein Verbot von Sexy Kleidern. Von Alkohol. Von Kraftausdrücken. Von Religionen. Von Missionaren. Von Autos. Von Flugzeugen. Von Atomkraftwerken Von Sparlampen. Von nicht Schweizern in der Schweiz Und noch vielem mehr

    • Lars Lunde am 25.03.2015 15:52 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Verbot

      von Verboten wäre auch noch cool.

    • Robert am 25.03.2015 22:58 Report Diesen Beitrag melden

      Sinnvolle Verbote...

      Komisch, bis auf die Religionen richtet nichts davon in vernünftigem Masse Schaden an. Und ausser dem Rauchen... Die Verbote sollen das Volk schützen. Und statt auf andere Dinge auszuweichen, bitte doch mal erklären was am Rauchen gut ist, oder an Werbung die Kinder anfixt damit diese mit dem Rauchen anfangen... Wer rauchen will, soll das irgendwo tun wo es niemand stört, und ebenso zu seinem Gott beten. Aber lasst normale Menschen damit in Ruhe.

    einklappen einklappen