Veraltetes System

16. Juli 2017 19:46; Akt: 16.07.2017 19:46 Print

Zivis sollen Teilzeit-Dienst leisten können

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Zivildienstleistenden stetig zugenommen. Doch auch jene, die den Dienst verweigern, werden immer mehr. Grund ist etwa das Arbeitspensum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während die Schweizer Armee um ihre Angehörigen kämpft, erlebt der Zivildienst regen Zulauf. Im Jahr 2016 zählte der Zivildienst 44'095 Angehörige, 2010 waren es noch 23'689. Im vergangenen Jahr reichte die Vollzugsstelle für Zivildienst jedoch 347 Anzeigen wegen Dienstverweigerung ein, schreibt die «Sonntagszeitung». Das sind drei Mal mehr Anzeigen als noch 2010.

Umfrage
Sollten Zivis ihren Dienst auch Teilzeit absolvieren können?

Samuel Steiner, Co-Präsident des Zivildienstverbandes Civiva, nennt gegenüber der Zeitung mehrere Gründe, weshalb Schweizer erst den Militär- und dann auch noch den Zivildienst verweigern. Anders als im Militär sei die Freistellung von der Dienstpflicht nicht so einfach: «Will ein Soldat nicht mehr ins Militär, kann er sich relativ einfach untauglich schreiben lassen. Ein Zivi kann den Dienst leisten oder muss ihn verweigern. Es gibt nichts dazwischen.»

«Es geht mir nicht darum zu kneifen»

Tatsächlich könne man sich nur bei dauerhafter ziviler Arbeitsunfähigkeit vom Dienst freistellen lassen. Dazu ist etwa ein Invaliditätsgrad von 70 Prozent nötig. Doch auch ein anderer Faktor spielt bei den Verweigerern eine Rolle: Das Pensum. Denn beim Zivildienst gibt es nur Vollzeit-Einsätze.

Die Sonntagszeitung nennt das Beispiel eines zweifachen Vaters, der Teilzeit arbeitet. Seine Frau ist ebenfalls berufstätig, die beiden teilen sich die Aufgabe der Kinderbetreuung. Kurz vor der Geburt seines Sohnes erhielt er ein Aufgebot für einen 26-tägigen Einsatz. Der Mann weigerte sich jedoch, den Dienst anzutreten. «Es geht mir nicht darum zu kneifen. Ich bin bereit, die Tage zu leisten, sobald mein Sohn in den Kindergarten geht», sagt er zur Zeitung.

Motion fordert Teilzeit-Zivildienst

Ihn störe mehr das System: «Einerseits fordert Bundesbern, dass der Arbeitsalltag den modernen Familienmodellen gerecht wird. Andererseits hält man beim Zivildienst an einem System aus der Steinzeit fest. Teilzeit-Männer sind darin nicht vorgesehen.»

Hinzu komme, dass er während der Dienstzeit lediglich 80 Prozent seines Teilzeit-Lohnes erhalte – dies, obwohl der Einsatz aus einem 100-Prozent-Pensum besteht. Der Widerstand des Mannes blieb nicht ohne Folgen: Nach mehreren Instanzen wurde er schliesslich zu einer Busse von 600 Franken und einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Doch mit seiner Forderung nach einem Teilzeit-Zivildienst steht der Mann nicht alleine da: Die grüne Nationalrätin Lisa Mazzone hat eine Motion eingereicht, die ebendies verlangt. «Der Bundesrat soll die nötigen Anpassungen vornehmen, damit Einsatzbetriebe Zivildiensteinsätze in Teilzeit ermöglichen», zitiert die «Sonntagszeitung» Mazzone. Die Zahl der dienstpflichtigen Tage solle sich dabei nicht ändern, der Zivildienst solle aber an die modernen Familienmodelle angepasst werden.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pete G. am 16.07.2017 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na klar...

    Und wo bleibt der Teilzeit-WK und die Teilzeit-RS? Woe wärs mit einfach nur EINMAL biz den Finger raus nehmen....

    einklappen einklappen
  • Dienstleistender am 16.07.2017 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dreist

    Irgendwie faszinierend wie dreist Einzelpersonen den Fünfer und das Weggli fordern. Sowohl Militärdienst wie auch Zivildienst sind ein Dienst an der Gesellschaft und da muss hin und wieder Egoismus hintenangestellt werden; zu Recht.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 16.07.2017 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nur fordern

    Obwohl RS in Isone absolviert, kann ich nachvollziehen, dass jemand keinen Militärdienst absolvieren will. Dass nun aber bereits der Zivildienst verweigert wird, schlägt dem Fass den Boden aus. Stets nur fordern und nichts für das Allgemeinwohl beitragen. In welch egoistischer Welt wir doch leben. Quao vadis Gesellschaft?!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thunder83 am 17.07.2017 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wünsch dir was

    Verstehe das Problem nicht, ADA der Armee haben während dieser Zeit auch nur 80% Lohn, sowie einen Tagesbefehl der bis Abends ausgestaltet ist, - da geht Teilzeit auch nicht....

  • Eva E. am 17.07.2017 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Alles neu und endlich fair

    Das ganze System ist nicht mehr zeitgemäß. Entweder es machen alle mit oder keiner. Alles andere ist nicht fair. Alle möglichen Verbesserungen im Militär werden alleine dadurch zustande kommen, dass man eine Wehrpflicht für Frauen einführt. Denn dann wird vieles endlich neu überdacht werden.

  • dev am 17.07.2017 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    was soll das gejammer

    solange alle tage geleistet werden sollte doch niemand etwas zu melden haben wie diese abgearbeitet werden.

  • Adrian D. am 17.07.2017 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Habe nichts gemacht

    Mir ist das alles egal. Solange es keinen Pflichtdienst für Frauen gibt, mache ich mir nicht einmal das minimalste Gewissen daraus, aber genau gar nichts. In der Schweiz hat sexistische Benachteiligung halt Tradition. Es gibt absolut keine Ausrede dafür, warum Frauen gar nichts leisten MÜSSEN und auch nichts bezahlen.

    • Eeeeeem... am 17.07.2017 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Adrian D.

      Schon mal nachgedacht...was passiert mit den Hausfrauen,, die keinen Dienst leisten..klar sie zahlen Militärsteuer...und woher nehmen sie das Geld??? ....und das Tamtam beginnt von vorne.. also Frauen im Militär,,was bringts.. DANKE für deine Antwort..

    einklappen einklappen
  • joerckel am 17.07.2017 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Teilzeit

    Dann soll man aber auch die Teilzeitdienst bei der Armee einführen. Die Zivis glauben einfach, sie müssten sich immer mehr Extrawürste herausnehmen. All jene welche sich aus irgend welchen Gründen zum Zivi melden, sollen dies auch so absolvieren müssen, die die Rekruten und WK-Soldaten auch.

    • Juraviper am 17.07.2017 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @joerckel

      Hast recht. Zuletzt können sie mit Stempelkarten stundenweise Zivis sein

    einklappen einklappen