Pilotprojekt

14. August 2017 16:25; Akt: 14.08.2017 16:25 Print

Zivis sollen bei Flüchtlingsansturm helfen

Zivildienstleistende sollen den Grenzwächtern während eines Migrantenansturms unter die Arme greifen. Für das Pilotprojekt werden nun Freiwillige gesucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zivildienstleistende sollen in einem Pilotprojekt die Grenzwächter unterstützen und Migranten bei ihrer Ankunft in der Schweiz betreuen. Der Dienst dauert lediglich zwei Wochen anstatt der üblichen vier im Minimum, da es erst einmal darum geht, zu prüfen, ob der Dienst überhaupt von Nutzen ist. Mit einem Schreiben wurden Zivildienstleistende darüber informiert.

Umfrage
Was halten Sie von der Idee?
27 %
15 %
53 %
5 %
Insgesamt 1291 Teilnehmer

«Die Idee dieses Pilotprojekts ist es, sich in ruhigen Zeiten auf die Bedürfnisse vorzubereiten, die man in Notsituationen haben kann. Damit will man verhindern, dass improvisiert werden muss», sagt Frédéric In-Albon, Verantwortlicher des Zivildienstes in der Romandie. Der Test soll zwischen dem Grenzwachtkorps und den Zivis eine Verbindung herstellen.

Nicht die erste Aufgabe im Migrationsbereich

Die Aufgaben der Zivis sind vielseitig. Sie sollen die Kommunikation mit den Migranten vereinfachen, sich um deren wichtigste Bedürfnisse kümmern oder ihren Transport und den ihres Gepäcks sicherstellen.

«Zivildienstleistende sind schon länger in der Unterstützung von Hilfsorganisationen für Migranten tätig», sagt In-Albon. 2016 waren es 58'400 Diensttage, die im Asylbereich absolviert wurden.

Zwölf Tage in Brig stationiert

Für das neuste Projekt müssen Zivis jedoch auch gewisse Voraussetzungen erfüllen. So wird gewünscht, dass sie etwa eine «emotionale Reife» besitzen, weltoffen und anderen Kulturen gegenüber tolerant sind. Besonders erwünscht sind Personen, die die arabische Sprache beherrschen.

Auf die Stelle haben sich rund 20 Kandidaten beworben. Am Ende werden zwei von ihnen im September zwölf Tage in Brig stationiert, wo via Simplon Flüchtlinge mit dem Zug in die Schweiz kommen.

(rmf/vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nano m. am 14.08.2017 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Schluss endlich

    Wann endlich wird etwas für schweizer Arbeitslosen +50 gemacht? In diese Menschen sollte man Milliarden investiert werden.

  • sepp kreuzritter am 14.08.2017 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Max. 10 % Pol. Verfolgte

    Zivis sicher nicht , die haben ihre Aufgaben ! Wie wärs mit den Willkommenes Brüder und Tanten , die sollen ihre Arbeit liegen lassen und Kostenfrei , die nicht Verfolgten bei sich aufnehmen ! Das ist doch Demokratisch und der Wille dieser Leute ?

  • marc.w am 14.08.2017 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Politiker sind doof. 

    es wäre schön könnten wir Zivis mehr für die eiGene Bevölkerung tun, zum Beispiel für ältere Menschen etc. - ich weiss, mit der Migration ist das so ne Sache... (Traditionen etc.) Fakt ist, Migration hilft nicht wirklich, man muss vor Ort helfen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andi am 14.08.2017 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Soso!

    Für diese Tätigkeit werden Zivis gesucht. Aber wehe, einer dreht, wegen dessem, dem Militär den Rücken...

  • Bruno am 14.08.2017 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    was kann ein Zivi

    Für die Grosseltern verlangt man Zertifikate um die Enkel zu betreuen und da sollen daher gelaufene fachliche Zivi Analphabeten daher gelaufenen Fachkräften mit verlorenen Pässen und Doktortiteln von uns fernhalten.

  • Walliser am 14.08.2017 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WK

    Ich finde die Arbeit der Zivis viel sinnvoller als meine "Arbeiten" im WK.

  • Andreas N. am 14.08.2017 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Impfschutz....

    Erwas heikel das Thema, ich weiss aber werden die Zivis auch gegen mögliche Krankheiten geimpft? Durch die Zusammenarbeit besteht hier immerhin ein grösseres Risiko. Gerade erst kürzlich ist janin einem Heim eine bei uns bereits ausgerottete Kranheit ausgebrochen. Nichts gegen die Flüchtlinge, aber auch der Schutz der Helfer ist wichtig.

  • Nano m. am 14.08.2017 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Schluss endlich

    Wann endlich wird etwas für schweizer Arbeitslosen +50 gemacht? In diese Menschen sollte man Milliarden investiert werden.