Bund reagiert

23. Dezember 2012 15:50; Akt: 24.12.2012 08:08 Print

Zu viel Arsen und Uran im Trinkwasser

Neue Studien schätzen das Gesundheitsrisiko durch Schwermetalle im Trinkwasser höher ein als bisher. Der Bund will die Grenzwerte deshalb nach unten korrigieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bund will die Massnahmen gegen die Schwermetalle Uran und Arsen im Trinkwasser verstärken. Zum Schutz der Konsumenten schlägt das Bundesamt für Gesundheit vor, den Gemeinden und Mineralwasserproduzenten neue oder strengere Grenzwerte vorzugeben. Ein entsprechender Vorschlag hat es kürzlich bei Kantonen, Parteien und Wirtschaft in die Anhörung geschickt, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Die Änderung wird damit begründet, dass neuere Studien das Gesundheitsrisiko höher einschätzen als dies der Bund bis anhin tat. Gemäss dem Vorschlag soll für Uran neu ein maximal zulässiger Höchstwert von 30 Mikrogramm pro Liter gelten.

Beim Arsen möchten die Behörden den aktuellen Grenzwert von 50 auf 10 Mikrogramm pro Liter senken. «Neuere toxikologische und epidemiologische Studien zeigen, dass ein Höchstwert von 10 Mikrogramm angestrebt werden sollte», heisst es in den Erläuterungen.

Vor allem Graubünden Wallis und Tessin betroffen

Spüren werden die geplanten Änderungen etliche Berggemeinden, vorab in den Kantonen Graubünden, Wallis und Tessin. Bei ihnen kommt bedingt durch die Geologie Arsen und in geringerem Masse Uran im Trinkwasser vor. Setzt sich der Vorschlag des Bundes durch, werden mehrere von ihnen Wasserfassungen schliessen oder sanieren müssen. Der Bund rechnet mit Kosten in Millionenhöhe.

(pre)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Toll! Da spendet man, dass die armen Leute auf der Welt sauberes Trinkwasser haben, aber an uns arme Schweizer denkt hier niemand!!! Unser Wasser ist derart verseucht, dass es langsam nicht mehr lustig ist! Ich glaube, ich rufe mal eine Spendenaktion ins Leben, die zu 100% den Missständen in unserem Land zugute kommt! ...trotzdem frohe Festtage (und lieber einen guten Wein, als einen Schluck Wasser) ;-) – Elmar B.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gottfried Josi am 24.12.2012 06:13 Report Diesen Beitrag melden

    Trails

    Chemtrails seit Dank...Aber das sind ja alles zum Glück nur Verschwörungstheorien!! Ich bin echt erleichtert...

    einklappen einklappen
  • Pete am 24.12.2012 02:50 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Witz

    Das kennen wir ja auch von radioaktiver Strahlenbelastung. Man "korrigiert" einfach die Grenzwerte nach oben, statt etwas gegen das Belastungslevel zu tun. De facto löst man damit gar nichts, sondern verharmlost eine Problematik.

  • Rolfi am 24.12.2012 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wasser vom Supermarkt

    Ich kenne jemand, sie kauft Wasser im Supermarkt weil angeblich gesünder, raucht aber täglich eine Packung. Kopfschütel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steuerzahler am 26.12.2012 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    glauben undd hoffen und schätzen des BR?

    ich staune: Studien schätzen und der Bundesrat will handeln? Der BR sollte zuerst dort handeln wo er weiss - danach ist noch immer Zeit für Anderes. Und Studien könnten so sein das man danach weiss - und nicht schätzen muss - oder wurden wieder einmal Steuergelder verdampft? Bei Insieme wurde auch geschätzt dass es reichen würde....

  • Ticktack am 25.12.2012 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Soso

    jetzt ist es verseucht, vor kurzem war es noch das Beste Trinkwasser. Wers glaubt...

  • Martial Callair am 25.12.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Was finden wir noch?

    Was ist das denn für ein "Geschiss"? Ich trinke trotzdem Hahnenburg wenn es mir passt. Ein schlechtes Wasser haben wir höchst selten in der Schweiz, nur dann wenn die Bauern zuviele Jauche auf die Felder schüten!

  • Michael Meienhofer am 24.12.2012 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Der Bund rechnet mit Ausgaben

    in Millionenhöhe für die Sanierung - das war wohl der Grund, dass seit Jahren keine schlafende Hunde geweckt wurden! Dabei verschanzten sich die Verantwortlichen auf EU-Gesetze oder bagatellisieren die Fakten- wenn diese nicht vom Bund in Auftrag gegeben wurden.....

  • Simi am 24.12.2012 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Training fürs Immunsystem

    In Tschernobyl blüht das Leben wieder auf, die Tierwelt hat sich bereits an die Umgebung gewöhnt. Wie wollen wir aber resistent gegen etwas wie radioaktive Strahlen werden, wenn wir es niemals an unser Immunsystem heranlassen?

    • Roger am 24.12.2012 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Ja mann kann ja auch resistent gegen radioaktivität werden . ......

    • held am 24.12.2012 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      gäu simi

      oh man... tiere, deren lebensdauer nicht lang genug ist, um an der strahlung zu sterben, erholen sich. geh doch mit gutem vorbild voran und wohne dort. wetten, du würdest es nicht lange mache. du hast "gefährliches halbwissen"...

    • Martial Callair am 25.12.2012 15:22 Report Diesen Beitrag melden

      Überall ist was!

      Simi, seit wann sind wir in der Schweiz an radioative Strahlen exponiert? Schwarzmaler sind nicht gefragt!

    einklappen einklappen