Spalier gestanden

20. Januar 2017 19:28; Akt: 20.01.2017 19:28 Print

Zwei Kamele beunruhigten die Davoser

Wegen eines Anlasses standen am Donnerstagabend vor einem Davoser Hotel zwei Kamele. Einwohner zeigten sich besorgt. Der Besitzer der Tiere beruhigt: Die Kälte mache ihnen nichts aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Direkt neben dem Eingang eines Davoser Hotels standen gestern Abend zwei Kamele. Einwohner der Gemeinde waren besorgt: «Ich hoffe, die haben einen Stall», sagte eine Leserin. «Ich finde es daneben, dass man die Tiere aus lauter Gaudi neben einer Party in der Kälte beim engen Eingang stehen lässt.» Sie habe den Fall der Polizei gemeldet.

Umfrage
Mögen Sie Kamele?
78 %
16 %
1 %
5 %
Insgesamt 1325 Teilnehmer

Die wusste allerdings längst vom tierischen Besuch im Dorf. Denn Besitzer der Kamele ist Ulli Runge, Co-Leiter des Kamelhofs Olmerswil. Er hatte die Tiere bereits bei Polizei, Gemeinde und Veterinäramt angemeldet, wie er sagt. «Sie waren zur Begrüssung der Gäste da und haben Spalier gestanden.» Der Anlass soll für einen arabischen Gast veranstaltet worden sein.

«Selbst in der Wüste herrschen Minusgrade»

Dass die Tiere leiden mussten, weist Runge klar von sich: «Ich setze meine Tiere nur so ein, dass es ihnen auch gut geht. Ich würde nie etwas machen, das ihnen schadet. Ich würde ihnen beispielsweise nie Werbeplakate umhängen oder sie dastehen lassen, damit sie doof wirken.»

Bei den Kamelen im Einsatz habe es sich um einen einhöckigen Mischling und ein zweihöckiges Trampeltier gehandelt. Kälte mache ihnen nichts aus. «In der Mongolei herrschen teilweise auch minus 40 Grad. In einem Schneesturm können Schafe und Ziegen sterben. Das Einzige, was dann noch irgendwo steht, ist das Kamel. Selbst in der Wüste herrschen nachts Minusgrade», sagt Runge.

«Sie wälzen sich sogar im Schnee»

Der Kamelexperte beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit den Tieren. Er weiss: «Die Temperatur spielt bei Kamelen keine Rolle. Nur Feuchtigkeit mögen sie nicht.»

Auf seinem Hof könnten die Tiere selbst entscheiden, ob sie im Stall bleiben wollen. «Sie sind freiwillig draussen und wälzen sich sogar im Schnee», so Runge. Da die meisten Tiere auf dem Hof in der Schweiz geboren sind, seien sie sich das Klima gewohnt und entwickelten auch ein Winterfell.

Alles verlief ruhig

Der Einsatz in Davos habe für die Kamele rund zwei Stunden gedauert, sagt Runge. Danach seien sie zurück in ihre Transportboxen gebracht worden. Zu den Einwohnern, die sich um die Tiere sorgten, sagt Runge: «Sie können gern einmal zu uns zu Besuch kommen und sich davon überzeugen, dass es den Kamelen gut geht.»

Die Bündner Polizei hatte keinen Einsatz aufgrund des Kamel-Besuchs. Es sei alles ruhig verlaufen, sagt Sprecherin Anita Senti.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Greg-Swiss am 20.01.2017 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...der Polizei gemeldet....

    Wieder so eine "Tierschützerin" die keine Ahnung von Tieren hat. Hauptsache, sie kann sich über etwas empören....

    einklappen einklappen
  • Spejbl am 20.01.2017 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry

    haben wir früher unter anderen in der Schule gelernt, das Kamele extreme Temperaturen aushalten, heute könnte man's ja sogar Googlen (hoffe ich jedenfalls) , aber nein, man hat keine Ahnung, informiert sich auch nicht, sondern erst mal bei der Polizei petzen! Ey, das ist sooo nervig, dieses Verhalten!

  • Jochum am 20.01.2017 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geil

    Nichts gegen tierschützer, aber wer zur hölle weis nicht das in der wüste am tag +40C°, und in der Nacht locker -35C° ist...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 21.01.2017 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Tiere

    Wunderschöne Tiere - und sie sehen sehr gepflegt und zufrieden aus!

  • Claudi am 21.01.2017 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorgen

    In der Wüste kann es Nachts auch ungemütlich kalt werden. Im Zoo hat es auch Schnee.

  • alice.gurini am 21.01.2017 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Resistenz

    Jochum "ja SIe lernen nur noch Chabis ?Wetten viele Lehrer wissen das auch nicht!Die sind fast Die Resistentisten Tiere der Welt

  • Gurkensalat am 21.01.2017 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kamel mit kuschel Fell

    Ich bin für Tierschutz, aber für Tiere die es nicht gut haben. Diesen Kamelen geht es aber gut, was man auch sieht. Das Bild wo das Kamel im Schnee rennt, finde ich total süss.

  • Alumdria841 am 21.01.2017 04:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coole Tiere

    Für mich sehen die Kamele gut gelaunt aus. Das wäre doch was. Wir züchten sie in der Schweiz und dann werden sie neben dem Steinbock zu unserem Nationaltier. Die Leute würden sicher Augen machen wenn sie im Wald plötzlich einem Kamel begegnen :D