«Auf und davon»

08. Februar 2018 16:00; Akt: 08.02.2018 17:06 Print

Kamel Luna getötet – SRF-Doku unter Beschuss

von D. Krähenbühl - Eine SRF-Doku begleitet eine Familie, die mit Kamelen durch das Outback reist. Zuschauer und Tierschützer kritisieren den Umgang mit den Tieren.

An Ausschnitten wie diesem störten sich einige Zuschauer.
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der laufenden Staffel der SRF-Auswanderer-Doku «Auf und davon» lässt sich die vierköpfige Familie Blum auf einem Planwagen von mehreren wilden Kamelen durch das Outback ziehen. Die störrischen Tiere hatten sie zuvor sechs Monate lang gezähmt – teils mit unzimperlichen Methoden. Auf der Facebook-Seite von SRF Dok wird scharfe Kritik am Projekt laut:«Familie Blum ist wirklich nicht dafür gemacht, um mit Tieren artgerecht umzugehen», schreibt etwa eine Frau. Ein anderer Kommentator sagt, er schaue die Sendung wegen der «Tierquälerei in Australien nicht mehr».

Umfrage
Sind Sie Zuschauer der SRF-Doku «Auf und davon»?

Schockiert äusserten sich einige, nachdem Mutter Sabrina Blum Kamel Luna aufgrund eines gebrochenen Fusses erschiessen musste. «Einfach ein Kamel erschiessen lassen, nur weil es den Fuss gebrochen hat. Nicht gerade eine blumige Familie», so ein Kommentar. Ein anderer Zuschauer schreibt: «Sie erzählen vom erschossenen Tier, als ob sie eine Reifenpanne gehabt hätten.»

«Kein gepflegter Umgang mit dem Tier»

Auch die Stiftung «Tier im Recht» (TIR) stört sich am Umgang mit den Tieren. «Es ist ziemlich fragwürdig, wenn man irgendwo Tiere einfängt und diese dann für eine solche Vergnügungsreise benutzt», sagt Gieri Bolliger, Geschäftsleiter von TIR. Dass man das Kamel erschossen hat, irritiert den Rechtsanwalt. «Bei einem verletzten Tier hat man zumindest die moralische Pflicht, es tierärztlich versorgen zu lassen», sagt Bolliger.

Der Schweizer Tierschutz (STS) wurde auch schon von Privatpersonen auf die SRF-Doku angesprochen, sagt Samuel Furrer von der Fachstelle Wildtiere. Er kann die Vorwürfe verstehen: «Bei der Art und Weise, wie mit den Kamelen umgegangen wurde, kann man nicht von einem gepflegten Umgang mit dem Tier sprechen», sagt Furrer. Die gezeigten Dressurmethoden, bei denen mit Gewalt auf das Tier eingewirkt wird, seien veraltet. «Mittlerweile gibt es da andere Methoden, die auf positive Bestärkung setzen, nicht auf Strafe», sagt Furrer. Vom SRF wünscht er sich, dass es in Zukunft kritischer berichtet, wenn mit Tieren so umgegangen wird.

«Wir haben die Tiere gerettet»

Die Kritik lässt Abenteurerin Sabrina Blum nicht gelten: «Wir haben die Tiere immer sehr human und artgerecht behandelt.» Sie habe das verletzte Kamel erschiessen müssen, da sie das Leiden des Tieres nicht noch habe verlängern wollen. «Das Kamel war schon eine ältere Dame und konnte nicht einmal mehr aufstehen», sagt Blum. Bei den grossen Distanzen im Outback sei es illusorisch, einen Tierarzt zu rufen.

«Eigentlich haben wir mit unserer Reise sogar die Tiere retten können», sagt Blum. Dies, weil Kamele in Australien als Plage gälten und dort regelmässig gejagt, angeschossen und dann blutend liegengelassen würden. «Unsere Kamele führen jetzt ein schönes Leben auf der Farm der Eigentümer und müssen sich nicht fürchten, dass ihnen bald dasselbe Schicksal ereilt», sagt Blum.

«Blums haben nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt»

«Es ist nicht Sache der Redaktion, das Vorgehen im Falle des verunglückten Kamels zu beurteilen», sagt SRF-Sprecherin Carmen Salvadori. «Jedoch haben die Blums nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt, wie es im australischen Outback, fernab jedes Tierarztes in solch einer Situation, möglich ist.» Für SRF sei zu keiner Zeit der Eindruck entstanden, dass Markus und Sabrina Blum nicht tiergerecht oder in irgendeiner Form unsachgemäss handeln würden.

«Wenn sich die Protagonisten an geltendes Recht halten und sich entsprechend den üblichen ethischen Vorstellungen verhalten, gibt es für uns keinen Grund, die Ereignisse nicht wahrheitsgetreu abzubilden», sagt Salvadori. Unter den rund 690’000 Leuten gebe es natürlich ein paar kritische Stimmen: «Selbstverständlich respektieren wir die unterschiedlichen Ansichten unseres Publikums.»

Die Familie Blum ist mittlerweile in die Schweiz zurückgekehrt, und Sabrina und Markus halten Referate, um ihre Erlebnisse in der Wildnis mit interessierten Zuhörern zu teilen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 08.02.2018 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    Das Ganze fand ich "daneben". Was ist schon interessant mit einem Kamelgespann staubigen Landstrassen im Outback entlang zu fahren. Da wäre ein Eselgspann quer durch die CH sicher interessanter. Bin gegen "No Billag" aber hierfür ein TV-Team ans andere End der Welt zu schicken ist doch slightly übertrieben.

    einklappen einklappen
  • nina am 08.02.2018 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blums

    finde die blums eh nicht so sympatisch. für mich wollen die nur geld machen...

    einklappen einklappen
  • Antonino am 08.02.2018 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Outback ist Wildnis pur

    In Australien leben gegen 1 Million wilder Kamele, das wissen die Wenigsten. Es sind Wildtiere. Nach dem Eisenbahnbau wurden sie einfach in die Freiheit der Wüste geschickt. Das Erschiessen des verletzten Kamels war wohl die einzige Möglichkeit das Tier nicht leiden zu lassen. Die Leute sind im Outback, nicht neben einem Tierspital. Hier bei uns würde man wahrscheinlich anders handeln können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Antonino am 08.02.2018 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Outback ist Wildnis pur

    In Australien leben gegen 1 Million wilder Kamele, das wissen die Wenigsten. Es sind Wildtiere. Nach dem Eisenbahnbau wurden sie einfach in die Freiheit der Wüste geschickt. Das Erschiessen des verletzten Kamels war wohl die einzige Möglichkeit das Tier nicht leiden zu lassen. Die Leute sind im Outback, nicht neben einem Tierspital. Hier bei uns würde man wahrscheinlich anders handeln können.

  • Syb am 08.02.2018 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    not nice

    finde es sowieso Fragwürdig das diese Familie das machen wollte und Austarlien dies erlaubte. Wahrscheinlich inspieriert durch den Film Tracks.... Fand die Serie nicht schauenswürdig, die nervten mich.

  • Waterpolo1s am 08.02.2018 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .... Hört auf bitte ...

    Hört doch mal auf euch um NoBillag zu streiten und schreibt etwas Gescheites zum Thema bitte oder lasst es bleiben .. danke

  • Waterpolo1s am 08.02.2018 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .... empfindsam ... spüren den immensen Druck !

    Kamele sind sehr empfindsame Lebewesen und sie spüren die Nervosität und vor allem den immensen Druck der beidenen Erwachsenen ...

  • 1945 am 08.02.2018 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein oder Ja schwierig!!!!

    Ist denn das so schwierig mit dieser Billag: Nein die Billag bleibt - Ja die Billag ist weg