Essen verteilen statt wegwerfen

01. Juli 2017 17:46; Akt: 01.07.2017 17:46 Print

«Bauen Brücke zwischen Überfluss und Mangel»

Schweizerinnen und Schweizer werfen jedes Jahr rund zwei Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel weg. Fast die Hälfte davon in privaten Haushalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pro Kopf und Tag bedeutet das fast eine ganze Mahlzeit. Im Kanton St. Gallen gibt es immer mehr Organisationen, die Essen verteilen statt wegwerfen.

Umfrage
Wie oft werfen Sie Essen weg?
10 %
15 %
8 %
48 %
16 %
3 %
Insgesamt 813 Teilnehmer

Seit zehn Jahren engagiert sich die «Schweizer Tafel» in der Ostschweiz gegen die Lebensmittelverschwendung. Im vergangenen Jahr hat die Hilfsorganisation in der Ostschweiz 616 Tonnen Lebensmittel im Wert von rund 4 Millionen Franken an armutsbetroffene Menschen verteilt.

«Wir bauen täglich die Brücke zwischen Überfluss und Mangel», sagt Susanne Lendenmann, Leiterin der Schweizer Tafel der Region Ostschweiz. Bei den Detailhändlern eingesammelt und anschliessend verteilt werden die Lebensmittel von rund 25 Freiwilligen, zwei bis drei Zivildienstleistenden und Personen in einem Programm des RAV oder des Sozialamtes.

Schweizweit holt die Schweizer Tafel mit 37 Kühlfahrzeugen bei nahezu 600 Spendern Lebensmittel ab. Abnehmer sind in ersten Linie Non-Profit-Organisationen wie Gassenküchen, Frauenhäuser oder Flüchtlingsunterkünfte.

Lebensmittel für Bedürftige

Die Freiwilligen des Vereins «Tischlein deck dich» haben im letzten Jahr 3,8 Millionen Tonnen Lebensmittel an Bedürftige weitergegeben, das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Anzahl der Menschen, die die Waren jede Woche bezogen, nahm um 11,4 Prozent auf 17'600 zu. Sieben der 120 Abgabestellen befinden sich im Kanton St. Gallen. 2016 wurde in der Stadt St. Gallen die zweite Abgabestelle eröffnet.

Immer am Donnerstag verwandeln sich die Räumlichkeiten in der Pfimi-Kirche Waldau im Osten der Stadt für eine Stunde in eine Lebensmittel-Abgabestelle. «Anfangs verteilten die rund 20 Helferinnen und Helfer Lebensmittel an 25 Personen, die für sich und ihre rund 90 Angehörigen Waren abholen. Inzwischen sind es rund 50 Haushalte mit 150 bis 200 Personen, die von unserem Angebot profitieren», sagt die Leiterin der Abgabestelle, Sabrina Ramsauer, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Bedürfnis wäre noch viel grösser

Zu den Kunden zählen Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben, beispielsweise Working Poor, grosse Familien, Alleinerziehende, Migranten und Menschen, die Sozialhilfe oder eine IV-Rente beziehen. Wer Waren beziehen möchte, braucht dazu eine Bezugskarte, die von den Sozialfachstellen abgegeben wird. Sie gilt nur für ein Kalenderjahr und eine bestimmte Abgabestelle.

Das Angebot reicht von Getränken über Gemüse, Früchte, Konserven, Süssigkeiten, Brot bis hin zu Milch- und Tiefkühlprodukten. Pro Lebensmittelbezug bezahlen die Bezüger symbolisch einen Franken.

«Das Bedürfnis wäre noch viel grösser, doch wir sind am Limit», so Ramsauer. Im Stadtzentrum unterhält die Offene Kirche eine Abgabestelle von «Tischlein deck dich», im Westen können Personen mit sehr kleinem Budget beim «Warenkorb Grossacker» einmal wöchentlich Lebensmittel gratis abholen.

Gemeinschafts-Kühlschrank

Auch der Verein «RestEssBar» setzt sich dafür ein, dass Lebensmittel verwertet statt weggeworfen werden. Im St. Galler Lachen-Quartier steht seit April 2016 ein Gemeinschafts-Kühlschrank, in dem Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können, von jedermann bezogen werden können. Das Angebot ist kostenlos und steht rund um die Uhr zur Verfügung.

«Wir sammeln täglich noch essbare Lebensmittel von verschiedenen Lebensmittelläden in St. Gallen ein, die sonst im Abfall gelandet wären», beschreiben die Helfer ihre Arbeit. Ein Augenschein vor Ort zeigt, dass das Angebot genutzt wird. Der Kühlschrank ist bis auf ein paar Bananen und ein Joghurt leer.

Backwaren vom Vortag trotzdem verkaufen

Als Folge des Food Waste entstanden ist auch die Äss-Bar. Seit einem Jahr werden in der St. Galler Verkaufsstelle in Zusammenarbeit mit verschiedenen Bäckereien Backwaren und Patisserie vom Vortag zu einem stark vergünstigten Preis verkauft. Die Backwaren werden inzwischen auch geliefert.

Die Idee, Backwaren vom Vortag zu verkaufen, soll dem Grundsatz der geschlossenen Wertschöpfungskette gerecht werden. Es sei ein wichtiger Schritt zur ökologischen Rückbesinnung und weg von der Wegwerfgesellschaft, schreiben die Initianten auf ihrer Homepage. Spitzenreiter bei den Verlusten sind die privaten Haushalte, die fast 45 Prozent des Food Waste verursachen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claude am 01.07.2017 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache!

    Wie kann man hier den Daumen runter machen, verstehe ich jetzt wirklich nicht. Ist doch eine super Sache!

    einklappen einklappen
  • DefJam am 01.07.2017 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Wenn ich sehe wie gewisse gross Discounter Essen wegwerfen, stellt es ab bei mir. Verteilt es doch! immer diese Konsumgesetze, 1 Tag abgelaufen alles wird weggeworfen.

  • Fritz Meier am 01.07.2017 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ablaufdatum

    Ich habe soeben Rühreier gemacht. Bio vom Coop, "Ablauf"-Datum 28.05.2017. Ich lebe noch..........Warum bloss? ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JMK am 02.07.2017 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coop etc!!!

    Zuerst sollten Coop etc. mal alles nicht mehr verkaufbare weiterverschenken statt Tonnen von noch essbarem in Container zu versperren!

  • Traveller am 02.07.2017 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Best before

    Bin gerade in Kanada, heisst hier nicht Ablaufdatum sonder "best before"...

  • Herbert Ebner am 02.07.2017 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Airline Restbestände verteilen statt vernichten

    Nach jedem "inbound-Flug" werden die nicht verzehrten Lebensmittel von Bord gebracht und vernichtet..... Wohlgemerkt: original verpackt und nicht angeknabbert! Das geht von der Butterbretzel bis zum Rindsfilet (in der Aluschale). Die ansässigen Cateringunternehmen folgen den geltenden Regeln, da hier auch Zollrecht mitspielt. Es gibt mehrere Gründe, die für die Vernichtung sprechen (z.B. Kühlkette unterbrochen)..., -nichtsdestotrotz ist es eine unglaubliche Vergeudung! Hier ist eine konzertierte Aktion von Zoll, Airlines und Caterern gefordert!!!

  • Konsument am 02.07.2017 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Migros Coop etc. alles

    in Grossbezügen. Für 1 Personenhaushalt gibts nichts.

    • Ybu am 02.07.2017 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Konsument

      Das verstehe ich nicht. Bin Coop Einkäuferin. Kan Gemüse, Früchte,Fleisch in kleinen Mengen einkaufen im offenverkauf und Grundnahrungsmittel sind in kg Packungen zu haben. Habe einzelhaushalt und kaufe frische Lebensmittel so ein dass ich nichts wegwerfen muss

    einklappen einklappen
  • und dann allen geholfen? am 02.07.2017 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    bedeutet weniger zum Verteilen

    Leider hat die Sache aber einen gewaltigen Haken. Nehmen wir an, die Regeln werden gelockert bzw. die Industrie ist endlich ehrlich und packt die Daten drauf die nicht das Kässeli füllen, sondern tatsächlich für die Lebensmittelsicherheit noch geht Dann gibs wohl weniger Waste - die meisten werfen es wohl eher aus Angst eine Vergiftung zu kassieren weg, als wegen Fehleinkauf. Nun, es glaubt dann hoffentlich niemand, dass die Organisationen weiterhin den Bedürftigen gross helfen kann - die zu verteilenden Menge an Lebensmitteln ginge zurück - die Anzahl an Armutbetroffenen wohl leider nicht.