02. Juni 2008 22:32; Akt: 02.06.2008 21:59 Print

«Das hätte nicht passieren dürfen»

«Es ist ­tragisch und hätte nicht passieren dürfen», sagt Hans ­Gerber. Der Anbieter von Tauchgängen hatte den verunglückten Aargauer (34) und seine Gruppe am Sonntag beim Tauchgang zur gesunkenen Jura begleitet.

Fehler gesehen?

«Der Mann war erfahren, gut ausgerüstet und wurde von mir sorgfältig instruiert», so Gerber. Nachdem die Gruppe zum 40 Meter tief liegenden Raddampfer getaucht war, verschwand der 34-jährige plötzlich beim Auftauchen. «Wir sahen auch keine Luftbläschen mehr und riefen sofort die Seepolizei», so Gerber. Immer wieder enden Tauchgänge zur anno 1864 gesunkenen Jura tödlich. So etwa 2005 als kurz nach­einander zwei Männer beim Schiffswrack starben. Dennoch kommen laut Seepolizei Thurgau wöchentlich ­etwa 50 Taucher wegen der Jura an den Bodensee.

ann