Missbrauch in Heim

26. November 2012 18:15; Akt: 26.11.2012 18:55 Print

«Der Kanton ist in der Pflicht»

von Urs-Peter Zwingli - Aus dem St. Iddaheim werden weitere Fälle von Missbrauch bekannt. Nun soll der Kanton handeln.

storybild

Aus dem Kinderheim St.Iddaheim kommen weitere Missbräuche ans Licht.

Fehler gesehen?

Bis in die späten 60er-Jahre gingen Kinder im St.Iddaheim in Lütisburg durch die Hölle. Ex-Zöglinge berichten von Schlägen, systematischem Psychoterror und sexuellem Missbrauch (20 Minuten berichtete). Nun melden sich weitere Betroffene: «Die Klosterfrauen wollten mir den Glauben an Gott einprügeln», so der 73-jährige Walter Miesch über die Menzinger Schwestern, die das Heim betrieben. Miesch war insgesamt acht Jahre in Lütisburg. «Dort ging es nur ums Überleben. Ich habe meine Kindheit verloren.»

Mit Buch Erlebtes verarbeitet

Um das Erlebte zu verarbeiten, schrieb Miesch das Buch «Brämenfass». Darin hält er den Namen des Heims geheim. Die Enthüllungen von 20 Minuten bewogen ihn nun aber, bekannt zu geben, dass es sich um das St.Iddaheim handelt. Auch die 63-jährige Margrith Zürcher, für rund zwei Jahre in Lütisburg, sagt: «Die Nonnen haben mich gequält. Ich war später jahrelang in Therapie.»

"Der Kanton steht in der Pflicht"

Die Behörden warten ab: «Wir analysieren die Vorwürfe. Was damit passiert, ist aber eine politische Entscheidung», sagt Rolf Rimensberger, Leiter des Volksschulamtes, dem der Bereich Sonderpädagogik untersteht. Für den St. Galler Kantonsrat Meinrad Gschwend (Grüne), ist klar: «Der Kanton steht in der Pflicht.» Er müsse eine Anlaufstelle für missbrauchte Heimkinder einrichten. «Man darf diese Menschen mit ihrer schlimmen Vergangenheit nicht allein lassen.» Er gehe zudem davon aus, dass das St.Iddaheim – heute ein Sonderschulheim – «im Kanton St. Gallen kein Einzelfall ist».

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Verärgerter Schweizer am 27.11.2012 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Immer dieser alte Mist

    Immer dieser alte Mist aufwärmen. Warum kann man das nicht einfach dort lassen woe es ist. Es ist an der Zeit das ganze endgültig zu vergessen. Was vor 50 und mehr Jahren passierte interessiert doch keinen normalen Menschen mehr. Es ist der gleiche Unsinn wie wenn heute noch angebliche Kriegsverbrecher aus den 40er-Jahren verurteilt werden. Es geht nur um Medienpräsenz und Profilierung gewisser Leute.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Verärgerter Schweizer am 27.11.2012 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Immer dieser alte Mist

    Immer dieser alte Mist aufwärmen. Warum kann man das nicht einfach dort lassen woe es ist. Es ist an der Zeit das ganze endgültig zu vergessen. Was vor 50 und mehr Jahren passierte interessiert doch keinen normalen Menschen mehr. Es ist der gleiche Unsinn wie wenn heute noch angebliche Kriegsverbrecher aus den 40er-Jahren verurteilt werden. Es geht nur um Medienpräsenz und Profilierung gewisser Leute.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren