Herisau AR

17. April 2018 05:52; Akt: 17.04.2018 08:31 Print

«Lein den blöden Hund an oder ich steche ihn ab»

Eine unheimliche Geschichte erhitzt die Gemüter: Ein Unbekannter soll mit einem Messer auf einen Hund losgegangen sein. Der Polizei ist der Fall bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grosser Schock in Herisau AR: Offenbar geht dort im Schutz der Dunkelheit ein Hundehasser um, der vor nichts Halt macht. «Der Hund meiner Mutter wurde beinahe von einem Mann erstochen, der mit einem riesigen Messer bewaffnet war», schreibt eine Frau warnend in einer Facebook-Gruppe.

Umfrage
Mögen Sie Hunde?

Ihre Mutter kann noch immer kaum glauben, was passiert ist: «Ich habe am Sonntag gegen 20.45 Uhr ganz normal den abendlichen Spaziergang mit meiner Hündin Charly gemacht», so R.H.* gegenüber 20 Minuten. Ihr sei aber rasch aufgefallen, dass etwas nicht stimmte. «Charly hat sich ganz komisch verhalten und ständig nach hinten geblickt», so die 34-Jährige. Und tatsächlich: Als auch sie sich umdrehte, sah sie eine dunkle Gestalt, die ihr gefolgt sein musste.

«Er hat vier Mal zugestochen»

Die Herisauerin erzählt, sei nervös geworden und mit grossen Schritten zur Hundewiese gelaufen, wo der zweijährige Berner Sennenhund sein Geschäft verrichtete. Als sie dann dabei war, den Haufen aufzusammeln, passierte es: «Charly hat plötzlich angefangen, laut zu bellen. Als ich mich umdrehte, sah ich, wie sie beinahe vor meinen Augen erstochen wurde.» Dreimal habe ein unbekannter älterer Mann in Richtung des Hundes zugestochen. Sie sei zur Hündin gerannt und habe sie am Halsband zurückgerissen. «In diesem Moment stach der Unbekannte das vierte Mal zu. Er traf dabei beinahe mich mit seinem Messer – ich hatte schreckliche Angst.»

In der Folge stoppte der Mann zwar seine Angriffe, blieb jedoch aggressiv: «Nimm deinen blöden Hund an die Leine. Wenn ich das nächste Mal sehe, dass er wieder nicht angeleint ist, steche ich ihn ab», soll er gedroht haben. Danach verschwand der Unbekannte in der Dunkelheit. Glücklicherweise blieben Charly sowie ihre Besitzerin unverletzt.

Polizei geht der Sache nach

Die Polizei ist über den Vorfall informiert, wie es auf Anfrage heisst. «Der Polizeiposten Herisau geht der Sache nach», so Anton Sonderegger, Sprecher der Kapo Appenzell Ausserrhoden. Anhand der Personenbeschreibung könne man im besten Fall direkt herausfinden, um wen es sich beim Täter handelt.

Trotz dem erlittenen Schock möchte H. ihren Spazierweg auch in Zukunft nicht ändern. Für sie ist klar: «Ich werde nach diesem Typ Ausschau halten und sofort die Polizei alarmieren, wenn ich ihn wieder sehe.»


Die zweijährige Berner Sennenhündin Charly. (Video: Leser-Reporter)

* Name der Redaktion bekannt

(viv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Women's Feet lover am 17.04.2018 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hunde sind toll

    nach jeder Beissattacke steigt die Zahl der Hundehasser extrem an,als ob alle Hunde bös wären.Denkt doch in solchen Zeiten daran,wieviel Menschen von Hunden gerettet oder unterstützt werden.

    einklappen einklappen
  • Luzerner30 am 17.04.2018 06:21 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Wie kann einer 3-4 mal zugestochen haben aber der Hund ist unverletzt? Irgendwo stimmt doch da was nicht... Wenn es stimmt, ist er natürlich ein Psychopath, der sich dafür vor Gericht verantworten muss. Jedoch muss ich ihm in einem Punkt Recht geben: Zu viele Hundehalter halten ihre Hunde nicht an der Leine. Je nach Rasse oder Halter mag ich das auch nicht gerne sehen. Jedoch natürlich kein Grund für solche Übeltaten.

    einklappen einklappen
  • Matty13 am 17.04.2018 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht gar nicht

    Klar, dieser Typ ist krank und muss angezeigt werden. Trotzdem, wie wärs wenn sie den Hund einfach anleinen würde? Ich z.b mag es nicht, von fremden Hunden beschnuppert zu werden. Wenn kleine Kinder dabei sind, ist es zudem sehr unangenehm, wenn ein Hund auf uns zugerannt kommt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ch-stromer am 17.04.2018 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    würde mich auf ein solches Treffen freuen.

    na dann hoffe ich doch, dass diese Person seine Lehre bekommt. Es gibt friedliche Hunde die sehr gut geschult sind. jedoch auf Kommando solche Personen im nu stellen. hoffe dass diese Person eine solche Erfahrung erhält. sicherlich wenn er uns begegnet.

  • Martin am 17.04.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Leben und Leben lassen

    Leben und Leben lassen das ist doch das Lebens Motto. Es wird über Sachen diskutiert die nicht zu diskutieren sind. Jeder soll selber vor seiner Haustüre kehren. Es kann ja nicht so schwierig sein aufeinander Rücksicht zu nehmen. Aber jeder meint das alles meins ist wo ich mich bewege. Lasst doch allen genug Freiraum und gut ist. Ansonsten geht nicht in die Natur dann habt ihr alle keine Probleme!

  • Wusel am 17.04.2018 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Krank

    Es ist eine Sache, hier die unfähigen Hundehalter anzuprangern und zu verlangen, dass Hunde innerorts angeleint gehören, aber mal ganz ehrlich, der Typ hat sich bewusst angeschlichen, um den Hund, offensichtlich einen sanftmütigen, anzugreifen, nicht umgekehrt. Nicht jeder Hund ist schlecht erzogen und nicht jeder Halter unfähig. Das sind die schwarzen Schafe. Schlecht erzogene Menschen gibt es verhältnismässig mehr und die richten auch mehr Schaden an als Hunde (Raser, Einbrecher, Drängler, Brutalo-Männer, Umweltverschmutzer, ....)

  • Beatschs am 17.04.2018 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Fuss & ...

    ...an der Leine gilt bei mir an viel belaufnen Wegen. Meinem Hund hab ich antrainiert, dass er sofort, auch an der Leine, bei Fuss läuft, wenn jemand uns kreuzen sollte. Dass klappt sehr gut und entspannt, weil dies das Gegenüber sieht und man dann einander sogar noch grüsst, was leider auch immer mehr entschwindet, und dies in nem Dorf, schade ;)

  • Daniel B. am 17.04.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Dauerärgernis auch für Hundehalter

    Viele Hundehalter verhalten sich total rücksichtslos indem sie ihren Hund demonstrativ bei jeder Gelegenheit von der Leine lassen (und dabei noch völlig geistesabwesend mit ihrem Handy spielen) . Ich bin selbst Hundehalter und jedesmal schockiert über diese Rücksichtslosigkeit. Gestern sah ich einen Kampfhund seelenruhig durch einen Park spazieren wo in nächster Nähe Kleinkinder im Sand herumkrabbelten. Da muss man sich nicht wundern, wenn Leute durchdrehen. Warum kontrolliert eigentlich niemand die Einhaltung der Leinenpflicht ?