20 Jahre Showbusiness

01. Januar 2018 11:02; Akt: 01.01.2018 11:02 Print

«Vor dem Auftritt türmte er aus dem Spital»

Martin Tscharner feiert 20 Jahre Jubiläum als Organisator von Musicals und Konzerten. Er gibt einige seiner Anekdoten preis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit zwanzig Jahren betreibt der Flawiler Martin Tscharner die Firma Nice Time Productions. Was mit einem Konzert der Berner Band Span in der Grabenhalle begann, entwickelte sich später zum Musical- und Konzertveranstalter in der ganzen Schweiz.

Umfrage
Mögen Sie Musicals?

Nach zwanzig Jahren Umgang mit Künstler weiss Tscharner einige Anekdoten zu erzählen. So wurde beispielsweise ein Schauspieler des Bee-Gee-Musicals «Massachusetts» so krank, dass er hospitalisiert werden musste. Das hielt ihn aber nicht davon ab, doch an der Show teilzunehmen. «Er ist einfach kurz vor dem Auftritt aus dem Spital getürmt. Dort hat das keiner bemerkt. Eigentlich war ihm Bettruhe verordnet worden», erzählt Tscharner.

Zum Duschen ins Hallenbad

Die Bee-Gees-Schauspieler hatten zudem die Angewohnheit, immer nach dem Auftritt, also so gegen Mitternacht, noch auswärts essen zu gehen. «Das ist in der Schweiz nicht so einfach möglich. Wir mussten an allen Spielorten Restaurants suchen, die ihr Personal länger arbeiten liessen. Und das mussten wir entsprechend bezahlen.»

Nicht nur Essen musste Tscharner organisieren. Auch Duschen. «Im Kongresshaus in Biel gab es keine Duschen. Doch die Künstler von ‹Rhythm of the Dance› mussten nach ihrem Auftritt duschen. Also haben wir uns kurzerhand im Hallenbad nebenan eingemietet.» Ein Teil der Crew sei dann auch gleich noch schwimmen gegangen.

Blockierter Parkplatz

Damit die Shows überhaupt stattfinden, muss jeweils viel Material in Lastwagen sowie die ganze Crew in Bussen zu den Spielorten gebracht werden. «Da sind wir jeweils auf die uns zugewiesenen Parkplätze angewiesen», so Tscharner. «Doch als die Karawane beim Volkshaus in Zürich auf dem Parkplatz einfuhr, stand mitten auf dem Platz ein Auto. Wir mussten es abschleppen lassen.» Als das Abschleppfahrzeug eintraff, seien auch die Lenker auf dem Parkplatz eingetroffen. «Es waren Polizisten in Zivil», erzählt Tscharner lachend.

Elvis' persönlicher Fotograf ist Teil der Show

Die aktuelle Show, die Tscharner als Nächstes in die Schweiz bringt, ist das Musical «Elvis». Die Show verspricht eine Zeitreise durch verschiedene Stationen im Leben des Kings of Rock ’n’ Roll. Das Musical wird Anfang 2018 in Chur, Gossau, Hochdorf LU, Winterthur, Basel, Bern und Zürich aufgeführt.

Tscharner freut sich auf «Elvis». Er sei ein Fan des King, seit ein Schulfreund zu Primarschulzeiten einen Vortrag über den US-Sänger und -Musiker hielt. Ed Bonja, der persönliche Fotograf von Elvis, wird Teil der Show sein und als Erzähler auftreten.


Das Musical lässt den King of Rock ’n’ Roll wiederauferstehen.

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • C.C. Rider am 02.01.2018 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glas halb voll

    Lachnummern sind viele ja... Elvis leider körperlich eine Tragödie. Trotzdem halten Ihm unzählige, auch nach seinem Tod geborene die Treue und dies lässt ihn nicht vergessen. Er war und bleibt ein Ausnahmetalent über drei Oktaven und besonderem Gefühl Gespür und Groove zur Musik. Toll, dass es ihn wirklich gab und viele ihn erleben und noch mehr hören durften und noch immer dürfen. Solange Menschen sich seiner Gedenken bleibt er mit und unter ihnen. Viel Freude am Musical - Elvis Lives!

  • Peter Gredler am 02.01.2018 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grahame ist sehr nah am Original

    Grahame Patrick, der den Elvis in dieser Show verkörpert, kommt dem Original sehr nahe. Ich werde mir die Show wieder ansehen. Alle die hier von Lachnummer schreiben kennen die Show nicht und haben Grahame noch nie gesehen bzw. gehört. Diese Kritik ist unberechtigt und unqualifiziert.

  • Reto.I am 01.01.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Elvis

    Eövis gab es nur einmal, und den kann keiner covern. Und alle die es versuchen sind lachnummern :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Gredler am 02.01.2018 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grahame ist sehr nah am Original

    Grahame Patrick, der den Elvis in dieser Show verkörpert, kommt dem Original sehr nahe. Ich werde mir die Show wieder ansehen. Alle die hier von Lachnummer schreiben kennen die Show nicht und haben Grahame noch nie gesehen bzw. gehört. Diese Kritik ist unberechtigt und unqualifiziert.

  • C.C. Rider am 02.01.2018 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glas halb voll

    Lachnummern sind viele ja... Elvis leider körperlich eine Tragödie. Trotzdem halten Ihm unzählige, auch nach seinem Tod geborene die Treue und dies lässt ihn nicht vergessen. Er war und bleibt ein Ausnahmetalent über drei Oktaven und besonderem Gefühl Gespür und Groove zur Musik. Toll, dass es ihn wirklich gab und viele ihn erleben und noch mehr hören durften und noch immer dürfen. Solange Menschen sich seiner Gedenken bleibt er mit und unter ihnen. Viel Freude am Musical - Elvis Lives!

  • Reto.I am 01.01.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Elvis

    Eövis gab es nur einmal, und den kann keiner covern. Und alle die es versuchen sind lachnummern :)

    • Entertainer am 01.01.2018 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      ...bitte ein wenig Positiver sein!

      Immerhin tun diese Leute etwas sinnvolles, unterhalten damit andere Leute und verbreiten Freude. Während andere Leute, wohl aus innerem Frust, deren gesellschaftlichen Leistungen kleinreden wollen.

    • S.h. am 01.01.2018 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto.I

      Vielleicht nicht gerade Lachnummern aber sie können Elvis NIE das Wasser reichen. Aber es gibt auch da gute Talente die sich vielleicht auf ihre Fähigkeiten besinnen und einen eigenen Weg einschlagen sollten.

    • Elvis Fan am 02.01.2018 09:16 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      meine Worte und Gedanken.

    • MasterMind am 02.01.2018 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto.I

      Also ich finde auch, dass Eövis einmalig war. Seine Hits wie, "Löve mö Töndör" oder "Are yöu Lönsöme Tönight" einfach unvergesslich ;-)

    einklappen einklappen