Toggenburg

27. August 2015 10:37; Akt: 27.08.2015 11:19 Print

Wolf riss im Toggenburg eine Ziege

In einer Herde im Toggenburg ist am vergangenen Samstag eine tote Ziege gefunden worden. Der kantonale Wildhüter vermutet einen Wolfsriss.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Auf der Alp Färnli im Gebiet Tanzboden wurde am Samstagmorgen eine tote Ziege gefunden. Der kantonale Wildhüter hat den Fall untersucht und bestätigt, dass es sich vermutlich um einen Wolfsriss handelt: Kaum eine andere Tierart sei in der Lage, in einer Nacht eine junge Ziege mit rund 18 Kilogramm fast vollständig zu nutzen, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei vom Donnerstag.

Ob es sich um denselben Wolf handelt, der am 7. August am Frümsel in den Churfirsten von Wanderern beobachtet und fotografiert wurde, sei nicht bekannt. Eine genaue individuelle Bestimmung sei nur anhand der Genetik möglich. Am Riss wurden DNA-Proben entnommen.

Vier Mal fortgepflanzt

Das Calanda-Rudel im Grenzgebiet von Graubünden und St. Gallen hat sich gemäss Mitteilung des Kantons in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge fortgepflanzt.

Zudem wanderten immer wieder weitere Wölfe aus der italienisch-französischen Wolfspopulation in die Schweiz ein oder durchqueren die Schweiz auf der Suche nach neuem Lebensraum. Entsprechend könnten jederzeit und überall im Kanton St.
Gallen Wölfe beobachtet werden, heisst es weiter.

(rar/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wofsfreund am 27.08.2015 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er ist ja auch ein Raubtier!

    Auch der bekommt Hunger und muss sich etwas zu Essen holen

    einklappen einklappen
  • Canis lupus am 27.08.2015 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Kann mir mal ein Wolfgegner erklären, wieso so ein Geschrei um seine Anwesenheit gemacht wird? Pro Jahr sterben ca. 15'000 Schafe aufgrund von Krankheiten, Abstürzen uam (Quelle BUWAL), nur weil sie nicht korrekt gehütet wurden. Der Verlust an den Wolf&Luchs beträgt aber ca. 300 Tiere/J, der vollumfänglich vergütet wird, sofern zumutbare Abwehrmassnahmen getroffen wurden. Und Angriffe auf Menschen sind sehr, sehr selten. Autofahren oder Bienenstiche sind da weit gefährlicher....

    einklappen einklappen
  • Walter R am 27.08.2015 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wölfe sind nun einmal Fleischfresser.

    Wölfe sind nun einmal Fleischfresser und lassen sich nicht zu Vegetariern oder Veganern umerziehen. Wenn es Organisationen wie dem WWF oder Pro Natura schon ein Anliegen ist, dass der Wolf in der Schweiz wieder richtig heimisch wird, müssen wir auch damit leben, dass sich die Wölfe ihre Nahrung nicht im Veganer-Laden besorgen sondern so, wie es nun einmal der Natur von freilebenden Fleischfressenden Wildtieren entspricht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kuster Fritz am 31.08.2015 00:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Älpler

    Was wenn der Wolf auf einmal ein Kind angreift?Habt ihr Wolfsfreunde dann auch immernoch eure lahmen argumente..Fakt ist der Wolf besser die Wölfe haben in der Schweiz keinen Platz basta

  • Dem Wolf am 28.08.2015 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur wegen

    Es wird immer wieder von Subventionen für Bauern geschrieben. Ja der Bund hat das so verordnet , das die man diese als Viehalter bekommt und nicht die Bauern haben das bestimmt.Unsere Schäfer halten sich seit Generationen Ihre Tiere und machen so weite wie es ihre Vorfahren schon gemacht haben.Sie haben ihre Ställe und Wiesen von Generation zu Generation weitergegeben.Diese Schafhalter gehen einer geregelten Arbeit nach da sie sich nur mit der Zucht nicht über Wasser halten können. Die Schäfer sind stolz auf ihre Tiere die sie mit Mühe selber aufgezogen haben .Jetzt geht alles kaputt .

  • WR86 am 27.08.2015 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wolf und 7 geisslein

    wir müssen ihm auch nicht das ganze Land vor der Nase zu betonieren. irgendwann werden sie nun mal in die enge getrieben und müssen dann auf schafe zurückgreifen da es ja nichts mehr wildes für ihn hat weil wir alles vertrieben und getötet haben.

  • Bupaa am 27.08.2015 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis

    Witzig der Wolf ist geboren um Fleisch zu essen, wir Menschen nicht. Wir hätten genügend alternativen und wir haben mehr als genug Fleisch also sollten wir froh sein dass es solche Tiere überhaupt noch gibt. Irgendwann sind wir so weit und es sterben Tiere aus... So weit sind wir schon

    • Andreas Meier am 29.08.2015 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kein Platz für Raubtiere

      Leider ist die Schweiz zu dicht besiedelt für Raubtiere. Für Raubtiere gibt es Zoos und Wildparks. Im Trentino wurde dieses Jahr ein Jogger von einem Bären getötet. Dieser Bär hatte auch gerne Fleisch...

    einklappen einklappen
  • Dosa am 27.08.2015 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arche Noah

    Also ich verstehe nun schon warum der Noah die Arche mit Tieren gefüllt hat statt mit Menschen.