«Lohs la tschädärä»

09. Februar 2017 14:43; Akt: 09.02.2017 20:24 Print

So klingt «Fifty Shades of Grey» im Thurgau

Die Thurgauer Mundart gilt als unerotisch und unbeliebt. Es geht aber auch anders, wie dieser Video-Clip zeigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der 20 Minuten Leser-Umfrage «Welcher Deutschschweizer Dialekt ist am unerotischsten?», nahmen über 32'000 Personen teil. Den letzten Platz belegte klar der Thurgauer Dialekt mit 22 Prozent der Stimmen.

Umfrage
Hatten Sie wegen Ihrem Dialekt schon Nachteile?
20 %
15 %
60 %
5 %
Insgesamt 1184 Teilnehmer

Wie Erotik im Thurgauer Dialekt geht, zeigt nun der Trailer von «Fifty Shades Darker» mit Dakota Johnson und Jamie Dornan, der von NRJ neu vertont wurde.

«Nicht so angenehm»

Dass es sich mit dem Dialekt ausserhalb des Thurgau nicht immer einfach lebt, bestätigt Rapper Demian Länzlinger alias Crispy Dee: «In den letzten zehn Jahren habe ich oft gemerkt, dass mein Dialekt mir im Weg stand.» Trotzdem habe er seinen Ur-Dialekt nie aufgegeben. «Ich stehe dazu. Klar wurde ich schon nachgeäfft, aber dann rede ich absichtlich extremes Thurgauerdeutsch. Man muss ja auch über sich selber lachen können.» Die Thurgauer Mundart finde er überhaupt nicht unerotisch – seine Frau sei ja auch Thurgauerin. «Ich denke, dass der Thurgauer Dialekt für Externe eher unerotisch wirkt. Akustisch tönt er wahrscheinlich nicht so angenehm und eher hart.»

Das sagen junge Thurgauerinnen und Thurgauer zu ihrem Dialekt.

Ähnlichkeiten zum Hochdeutschen wirken unsympathisch

Dialektexperte Markus Gasser sagt, dass der Thurgauer Dialekt bei Umfragen tatsächlich immer schlecht abschliessen würde. Allgemein würden die Dialekte aus der Ost- und Nordostschweiz weniger gut ankommen als die aus den südlichen und westlichen Regionen der Schweiz. Gasser: «Ob man einen Dialekt schön findet, ist natürlich subjektiv.» Es sei schwierig, objektive Kriterien dafür zu finden. Jedoch gebe es zum Beispiel den Ferien-Effekt: Beliebt seien Dialekte aus Orten, in denen man in den Ferien war – diese verknüpfe man mit positiven Emotionen.

Laut Gasser ist es auch so, dass Dialekte, die stärker vom Hochdeutschen beeinflusst seien, nicht so gut ankommen würden. Daher würden das hinten gerollte «R» und die offenen Vokale der Thurgauer in der restlichen Schweiz eher unsympathisch wirken.

Der Thurgauer Sprachwissenschaftler Martin Graf beschäftigte sich in seinem Buch «Thurgauer Mundart in Geschichte und Gegenwart» mit der Wahrnehmung des Thurgauer Dialekts in der übrigen Schweiz. Neben den schon genannten Faktoren, die die Mundarten unbeliebt machen, nennt Graf weitere Gründe: Orte, die wie Bern, Basel oder Zürich urbane Zentren mit überregionaler und internationaler Ausstrahlung haben, würden oft besser ankommen. Dazu komme, dass in der Mundartmusikszene die Berndeutschen dominieren.

(luh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rita am 09.02.2017 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Ich war mal in einem Sprechtechnikkurs (korrekt Schriftdeutsch sprechen). Die TG glänzten in der Aussprache, den anderen gelang die korrekte Aussprache nicht. Der Trainer erklärte dies ebenfalls mit den Dialekten.

    einklappen einklappen
  • Carina am 09.02.2017 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll's

    Sonst interessiert sich der Rest der Schweiz auch nicht für den Thurgau, also kanns ihnen ja nun wirklich egal sein wie wir reden. Zudem können wir sehr gut Hochdeutsch sprechen , und nicht so einen peinlichen Kauderwelsch, wie in der übrigen Schweiz.

    einklappen einklappen
  • Bitte am 09.02.2017 06:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf

    Immer lustig wenn sich zwei lahme streiten wer besser laufen kann. So ist es mit den verschiedenen Kauderwelsch hier

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonja Tanner am 09.02.2017 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Thurgauerdialekt

    Also , so schön wie der Walliser und Zürcherdialekt ist der Thurgauer wie der St. Gallerdialekt noch lange ! Jeder redet wie man aufgewachsen ist ! Ihr habt Sorgen !!!

  • Mia Bündter am 09.02.2017 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Vielfalt

    Eigentlich hat jedes Dorf und jede Region den eigenen Dialekt und jeder Dialekt hat etwas Spezielles und das ist gut so. Mir gefällt das Bündnerische nicht, weil die das so heraushängen und fast protzen damit. Es ist allemal schöner als der Balkanslang. Aber die Sprachen vermischen sich und auch das ist halt so. Sprache ist immer im Wandel.

  • Michi Grind am 09.02.2017 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    hör mer uf

    Kann man ja fast nicht ansehen sowas. Nicht wegen dem Dialekt, es ist so schlecht gemacht. Bin selber Thurgauer.

  • Deana Winchester am 09.02.2017 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Studien haben gezeigt

    Also - der letzte Platz auf der Umfrage nach dem UNerotischten Dialekt ... korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber wäre das somit nicht der erotischte Dialekt?

  • Juan Carlos am 09.02.2017 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Geschmacksache

    Es ist doch - wie alles im Leben - einfach eine Geschmacksache, welchen Dialekt man schön findet und welchen nicht. Ich persönlich finde zum Beispiel den hochgelobten und von den meisten so gemochten Bündnerdialekt eine absolute Katastrophe. Da kommt's mir hoch! Aber wie gesagt, jedem das seine.