Verstorbene verhöhnt

01. März 2013 15:51; Akt: 01.03.2013 20:33 Print

Nun wird gegen die Teufels-Pflegerin ermittelt

von A. Hirschberg - Im Januar 2012 posierte sie neben einer Toten und stellte die Bilder auf Facebook. Jetzt wurde gegen die St. Galler Pflegerin wegen Störung des Totenfriedens ein Strafverfahren eröffnet.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein 20-Minuten-Leser-Reporter hat erschreckende Bilder auf Facebook entdeckt. Da posiert eine Frau in Schwesterntracht fies lächelnd neben einer toten Frau. Zu den Bildern hat die Facebook-Userin einen despektierlichen Text gestellt: «Ratet mal, schläft sie oder ist sie tot ... Hinweis: Ich bin die Seelen-Diebin». Viele ihrer Facebook-Freunde sind entsetzt. Hier ein Auszug der Kommentare: - Teufelspflegerin: «Yeah, ihre Zeit ist um, ich werde sie zur Hölle schicken, wo einige hingehören. Die anderen in den Kompostkübel für Dünger, hehe» - «Warum stellst du so ein Bild auf Facebook?? Weiss das dein Arbeitgeber?» ... - «Das ist krank und traurig zugleich» - Teufels-Pflegerin: «Ich kann auf Facebook stellen, was ich will. Es gehört mir, und Leute, denen das nicht passt, können verrecken. Der Tod ist normal und Menschen sterben andauernd.» Wie 20 Minuten recherchiert hat, führt die Frau ein Doppelleben. Einerseits gibt sie sich als hingebungsvolle Krankenpflegerin, ... ... anderseits als knallharte Domina in Schwesterntracht. Mal posiert sie als Expertin für medizinische Notfälle ... ... und mal als Expertin für sexuelle Notstände. Auf ihrer Homepage präsentiert sich die Frau in ihrem Sado-Maso-Studio. Sie bietet ihre Dienste im Raum St. Gallen-Wil an. Stolz zeigt sie ihre Arbeitsinstrumente. Andere Bilder dokumentieren ihre Arbeit. Auf ihrer Facebook-Seite ... ... und in anderen Online-Communitys zeigt sie unzählige weitere Bilder, auf denen sie in unterschiedlichster Aufmachung posiert. Zum Beispiel als Burlesque-Tänzerin, als Latex-Domina, ... ... im Badeanzug auf einem Boot oder ... ... auf einer schweren Maschine.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Fall der St. Galler «Teufelspflegerin» sorgt für heftige Diskussionen. Nachdem die bekennende Satanistin Blaze B.* ein Bild von sich mit einer Toten auf Facebook gepostet hat, schaltet sich nun die Gemeinde ein. «Wir haben bei der Polizei Anzeige erstattet», sagt Vreni Wild, Gemeindepräsidentin von Mogelsberg, gegenüber 20 Minuten Online. Wild zeigt sich empört über den Vorfall. Sie habe vor wenigen Tagen davon erfahren und umgehend die Angehörigen informiert.

Das Bild mit der 92-jährigen Frau entstand am 11. Januar 2012 im Altersheim Mogelsberg. Das Heim musste im letzten Sommer aus finanziellen Gründen geschlossen werden. Doch Gemeindepräsidentin Wild will den Fall trotzdem ganz genau abgeklärt haben. «Wir wollen wissen, ob es weitere Beteiligte gibt und wer die Fotos geschossen hat», sagt Wild. Das sei nun aber Aufgabe der Polizei, das Verfahren laufe.

«Ich verstehe nicht, dass sich die Menschen aufregen»

Die Staatsanwaltschaft St. Gallen bestätigt gegenüber 20 Minuten Online, dass ein Strafverfahren wegen Störung des Totenfriedens eröffnet wurde.

Die Angehörigen der 92-jährigen verstorbenen Frau, die auf dem Bild zu sehen ist, sind schockiert und verletzt. «Ich war dabei, als mein Grosi letztes Jahr starb. Das ist so respektlos», sagte ihre Enkelin gegenüber dem «Blick». Blaze B., die sich im Internet Satania Blaze nennt, versucht die Bilder als harmlos darzustellen: Sie habe sie nur einer philippinischen Freundin zeigen wollen, mit der sie über den Tod gesprochen habe. «Ich verstehe nicht, dass sich die Menschen aufregen, das sind doch schöne Bilder», so die «Teufelspflegerin».

Doch die Kommentare, die Satania Blaze unter das Bild mit der Toten geschrieben hat, sprechen eine andere Sprache. Der Philippinin, die seit rund zwei Jahren mit einem Schweizer verheiratet ist, droht nun ein Gerichtsverfahren.

* Name der Redaktion bekannt

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Zeller am 04.03.2013 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig...

    Wirklich einfach nur traurig, dass sowas passiert...! Aber die Frau war übrigens keine Pflegerin sondern nur eine Küchenhilfe, darum hat man ihren Hintergrund auch nicht so genau abgeklärt wie bei einer Pflegeperson. Dadurch wäre sowas warscheinlich schon vorher ans Tageslicht gekommen.

  • oberlehrer am 03.03.2013 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    ungebildete satanistin

    schreibt auf englisch und jedes zweite wort ist falsch ^^ aber hauptsache man ist cool und bööööööse.

  • Rob Spencer am 02.03.2013 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Nursing auf den Philippinen.

    Kenne kein anderes Land in dem soviele "Nursing" studieren. Meistens kommen diese aus armen verhältnisse. Auf denn Philippinen wird man hoch angesehen wenn man "Abroad" arbeitet. Verdientes Geld geht dann an die Familien zu Hause. Leider sind viele hier überfortert mit dem Livestyle (Geld) und Klima... Kein wunder dreht da jemand durch. Daher Krankenschweser / Pflegerin aus PH (bzw. allgemein Asien) nein.

    • Meinrad Frei am 02.03.2013 22:40 Report Diesen Beitrag melden

      Wohl keine Ahnung von den Philippinen..

      @Spencer:sie haben a)stereotype vorurteile und b)keine ahnung von den phil verhältnissen. Ich habe lange dort gelebt. Die von ihnen genannten "armen" können sich die college ausbildung zur pflegefachfrau gar nicht leisten und sind auf schlecht bezahlte hilfsjobs im ausland angewiesen wo sie ausgenutzt und schlecht bezahlt werden. Die filipina im artikel ist keine nurse! Spitäler und Altersheime in der CH nehmen Filipinas mit Handkuss als Pflegepersonal, weil sie im Gegensatz zu den EU Arbeitnehmern nich Familiensinn und Respekt vor dem Alter haben.

    • Randy am 03.03.2013 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo Meinrad Frei!

      Ich möchte auch das Post von Rob Spencer ins rechte Licht rücken. Es zeugt von wenig/kein Sachverstand und von Null Kenntnissen von den PH. Die Ausbildung zur Nurse können sich nur besonders begüterte leisten. Diese "Dame" war weder Pfegerin noch ist sie in keiner Art und Weise typisch für eine Philippina! Und überfordert ist wohl nur Rob Spencer! Jeder, aber wirklich jeder der einmal auf den PH sein durfte weiss von der Güte, Offenheit und Herzlichkeit dieser Menschen. Diese Frau ist eine Schande für alle Pinoys hier!

    einklappen einklappen
  • susanna o. am 02.03.2013 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    angeblich pflegerin

    Es war garnicht eine pflegerin sonder eine Küchenhilfe auf dem Bild.

  • Sm'ler am 02.03.2013 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merkt ihr's überhaupt noch

    Merkt ihrs überhaupt noch????? Was diese Frau gemacht hat ist nicht richtig...! Aber was die Presse macht mit Veröffentlichung der Bilder ist denn Hinterbliebenen auch nich fair.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren