Davos GR

01. Februar 2017 05:45; Akt: 01.02.2017 13:44 Print

Leser-Reporter sichtet getarnten BMW

In Davos hat ein Leser-Reporter einen BMW-Prototypen gesichtet. Auch auf der Rheintal-Autobahn zwischen Buchs und Sennwald wurden zwei mit Folien abgeklebte Autos entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Leser-Reporter und BMW-Fan war am Freitag geschäftlich in Davos unterwegs. Da stand vor einem Hotel ein Erlkönig. «BMW hat ein Testgelände auf dem Flüelapass, deshalb sieht man in Davos öfters solche Prototypen», erzählt der 33-Jährige. Den neuen BMW habe er am Freitag aber das erste Mal gesehen. Das Modell sei ja erst in der Entwicklung.

Umfrage
Haben Sie auch schon einen Erlkönig auf der Strasse gesehen?
56 %
28 %
16 %
Insgesamt 4363 Teilnehmer

Auf der Rheintal-Autobahn machte eine Leser-Reporterin am Samstagmorgen eine ähnliche Entdeckung. Zwischen Buchs und Sennwald sah sie plötzlich zwei mysteriöse Autos. «Sie waren in einem Konvoi unterwegs, zwei Erlkönige und zudem ein normales Auto.» Die Kennzeichen waren GG AT 878 und GG AT 809. Dazwischen sei ein blaues Auto mit einem ähnlichen Kennzeichen gefahren.

Sie habe sich dann im Internet schlau gemacht. «Nach ein wenig Googeln bin ich auf den Opel Insignia 2018 gestossen – das war bestimmt der», so die Leser-Reporterin. Damit könnte sie durchaus Recht haben. Die Kennzeichen verraten bereits, dass die Erlkönige aus Deutschland stammen. GG steht für den Kreis Gross-Gerau. Dort befindet sich die Stadt Rüsselsheim, wo der deutsche Autokonzern Opel seinen Hauptsitz hat.

Warum Erlkönig?

Neue Modelle werden von den Autobauern ausführlich getestet, bevor sie verkauft werden. Dabei findet ein Teil der Tests auch im normalen Strassenverkehr statt. Um nicht alle Designdetails zu verraten, werden die Fahrzeuge mit spezieller schwarz-weisser Folie getarnt. Diese verwirrt das menschliche Auge und sorgt dafür, dass genaue Details nicht erkannt werden. Bereits im 1. Weltkrieg wurde dieser Trick bei Kriegsschiffen verwendet, um zu verschleiern, wie gross und wie schwer bewaffnet sie sind.

Die so getarnten Autos werden Erlkönige genannt. Die Bezeichnung ist eine Anlehnung an das bekannte Goethe-Gedicht. Sie so zu nennen geht auf die Autojournalisten Heinz-Ulrich Wieselmann und Werner Oswald zurück. In den 50-er Jahren zeigten sie in der deutsche Autozeitschrift «auto motor und sport» Prototypen-Bilder und reimten dazu kleine Gedichte im Erlkönig-Stil. 1952 im Falle des Mercedes 180 klang das dann so:

Wer fährt da so rasch durch Regen und Wind?
Ist es ein Strassenkreuzer von drüben,
der nur im Umfang zurückgeblieben
oder gar Daimlers jüngstes Kind?
Der stille Betrachter wär gar nicht verwundert,
wenn jenes durchgreifend neue Modell,
das selbst dem Fotografen zu schnell,
nichts anderes wär als der Sohn vom «Dreihundert».

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Barfuss zu Aldi am 01.02.2017 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Kick

    Gestern bin ich mit meinem samsung in den apple store und habe dort drinn mit meiner schwester telefoniert. Es war ein richtiger kick.

    einklappen einklappen
  • tollerbericht am 01.02.2017 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrlässig

    hmm, wenn ich die Bilder so ansehe ist das einzig Interessante an dieser wahnsinnig spannenden Geschichte, dass die "Leserreporterin" das Foto als Fahrerin bei voller Fahrt - absolut grobfahrlässig - und somit unter dem Tatbestand des "Vornehmens einer Verrichtung" gemacht hat und somit bestraft werden müsste.

    einklappen einklappen
  • Tomtom B am 01.02.2017 06:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bosch, Mercedes, Porsche

    Rund um Stuttgart wimmelt es nur so davon, da sieht man die Erlkönige täglich!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • dani am 02.02.2017 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Ich hab den vor drei Jahren in Thyssenkrupp Presta gesehen,nix besonderes!

  • Geronimo P. am 01.02.2017 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Brauch ich nicht

    Sieht man jetzt schon. Ein BMW wie alle anderen auch. Gähn! BMW - wie Audi und die VW Gruppe bringen nichts wirklich neues mehr. Dafür aber unzählige Varianten bei denen ein Produktionsoptimierer Blähungen kriegt. Aber Hauptsache viel kosten.

  • Erl König am 01.02.2017 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Testzentren

    Geht mal nach Schweden oder Finnland im Winter zu den Testzentren der Autohersteller dort wimmelt es nur so von Erlkönigen

    • Kurt b. am 01.02.2017 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Erl König

      man muss gar nicht so weit die A 81 in Deutschland zwischen Stuttgart und Würzburg da Sieht man fast jede Woche einen. oder auch gleich 2-3 auf einmal.

    einklappen einklappen
  • Leo am 01.02.2017 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues...

    den habe ich letztes jahr im sommer schon auf autobahn gesehen

  • Markus Buser am 01.02.2017 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sieht aus wie..

    ...jeder andere BMW auch. Langweilig, bider. Wenn ich jetzt noch den Ruf dieser Marke dazu nehme, begreife ich nicht wie normale Menschen auch nur einen Rappen für diese Marke ausgeben.

    • J. K. am 01.02.2017 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Markus Buser

      Wollen Sie damit sagen ein normaler Mensch fährt nicht BMW? Ah ja sorry, in einem Smart fühlt man sich ja voll sicher.

    einklappen einklappen