Segelflieger abgestürzt

20. Mai 2012 20:32; Akt: 21.05.2012 09:08 Print

«15 Jahre kein Unfall - und jetzt das»

Der Wettkampf einer Segelsportgruppe im Kanton Graubünden endete in einer Tragödie. Ein Segelflieger stürzte ab, ein anderer wird noch vermisst.

storybild

Der Segelflieger in der Felswand. (Bild: Kapo GR)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich zwei tragische Unfälle haben sich am Samstag beim Flugplatz Schänis SG ereignet. Im Rahmen eines Segelflug-Events hatte sich der 34-jährige Marco K.* mit seinem Flieger auf einen Rundflug begeben. Davon jedoch kehrte er nicht mehr zurück. Aus ungeklärten Gründen ist der Segelflieger im steilen Falknisgebiet in den Tod gestürzt. Die Rettungskräfte haben den Piloten tot im Wrack aufgefunden. Laut Nachbarn hinterlässt der begeisterte Segelflieger und Velofahrer aus Wetzikon ZH eine Frau und einen zweijährigen Sohn.

Auf dem Flugplatz herrschte gestern Fassungslosigkeit. Ernst Willi, Fluglehrer und Flugplatz-Sprecher, war vor dem Unglück noch mit dem eher unerfahrenen Marco K. in der Luft: «Wir sind die Strecke extra noch zusammen abgeflogen. Er kannte den Weg. Ich kann mir nicht erklären, was passiert ist.» Auch die Wetterlage sei nicht aussergewöhnlich gewesen.

Weshalb am Samstag noch ein zweiter, privater Segelflieger ebenfalls nicht mehr nach Schänis zurückkehrte, ist für ihn unverständlich: «Wir hatten seit 15 Jahren keinen Unfall und nun an einem Tag gleich zwei. Das ist unfassbar.» Die beiden Fälle hätten aber nichts miteinander zu tun. Vom zweiten, deutschen Pilot fehlt noch jede Spur. Es wird vermutet, dass der Familienvater im Kanton Glarus abgestürzt sein könnte. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Ob diese auch eine allfällige Manipulation der Flieger untersuchen wird, konnte die Polizei nicht bestätigen.

*Name geändert

(sma)