Youtube-Video

04. April 2014 13:15; Akt: 04.04.2014 14:32 Print

St. Galler Unia singt für den Mindestlohn

«Mindeschtlohn, das isch kein Hohn»: Die St. Galler Sektion der Gewerkschaft Unia hat ihren eigenen Song zur Mindestlohn-Initiative aufgenommen.

«Mindeschtlohn, das isch kein Hohn»: Mit diesem Song werben die Angestellten der Unia St. Gallen-Appenzell für den Mindestlohn.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mir schuftet üs ein ab bis uf Huut und Chnoche, vo dem Gäld chasch diine Chind nöd mal was rächts choche», rappt Hugo Dal Mas ins Mikro. Der 25-jährige Sekretär der Gewerkschaft Unia misst sich sonst an Battle-Raps auf St. Galler Kleinbühnen, nun gibt er seine Reime im Musik-Video «Time to Change» zum Besten. Das Video steht seit drei Tagen auf Youtube und wirbt für ein Ja zur Mindestlohn-Initiative vom 18. Mai. Die Idee dazu hatte Nadine Lockhart, ebenfalls Sekretärin bei der Unia-Sektion St. Gallen-Appenzell.

«Video ist ein Schnellschuss»

«Das Video ist eine spontane Idee, sozusagen ein Schnellschuss», sagt Lockhart. Sie selber singe sehr gerne, habe früher einen Chor geleitet und in einer Band gespielt. «Wir wollten einmal etwas anderes machen, die Leute zum Nachdenken bringen», so Lockhart. Unterstützt wurde die Unia vom St. Galler Musiker Corsin Fuchs von der Band Backseat Rhythm und einer Oberstufen-Schulklasse. Die Produktion des Videos dauerte insgesamt neun Tage.

Taxifahrer mit bedrückendem Blick

Im Video zeigen die Unia-Leute Angestellte im Tieflohnbereich. Eine alleinerziehende Mutter, eine Service-Angestellte oder ein Taxifahrer schauen mit bedrückenden Blicken in die Kamera. Es scheint fast, als ob sie eine Wette um das traurigste Gesicht machen würden. Dazu der Refrain: «Mindeschtlohn, das isch kein Hohn». Ob die Unia mit dem Video Erfolg haben wird, ist schwer abzuschätzen: Erste Umfragen sagen ein knappes Abstimmungsresultat voraus.

(sst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B.S. am 04.04.2014 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt bessere Alternativen

    Ein (zu) hoher Mindestlohn kann die Wirtschaft abwürgen (Konkurrenzfähigkeit) und/oder dazu führen, dass unqualifizierte Arbeitnehmer keine Jobs mehr finden, wenn sie mehr kosten als sie leisten können. Anstelle eines solch hohen Mindestlohns wäre es sinnvoller, wenn der Staat preiswerte Wohnungen für Leute mit tieferen Einkommen schaffen würde oder diesen einen Mietzuschuss geben würde. Bei den Krankenkassenprämienverbilligungen hat sich ein solches System ja gut etabliert.

  • Nein am 06.04.2014 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Küche

    Also wer sich so eine Küche wie im Video leisten kann, bzw. eine Mietwohnung mit diesem Standard verdient wohl nicht zu wenig. Nicht sehr authentisch dieses Video!

    einklappen einklappen
  • D.E. am 04.04.2014 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt!!

    hammer song, hammer text, geniale und innovative idee!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nein am 06.04.2014 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Küche

    Also wer sich so eine Küche wie im Video leisten kann, bzw. eine Mietwohnung mit diesem Standard verdient wohl nicht zu wenig. Nicht sehr authentisch dieses Video!

    • ich am 06.04.2014 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zusammenhang?!

      Ist ja gerade sympathisch, wenn auch gutverdienende sich für das Wohlergehen der Unterschicht einsetzt!

    einklappen einklappen
  • Peter S. am 06.04.2014 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Osteuropa

    Ich bin Unternehmer mit einer Firma welche Teile für die Automobilindustrie herstellt. Bei Annahme der Mindestlohninitiative müssen wir Montagearbeitsplätze ins Ausland verlagern. Soviel zum Unia Song.

  • R.K. am 05.04.2014 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So geht das...

    Dieser Song hat Ohrwurmcharakter. Treffender Text, cool gerappt und sehr harmonisch gesungen dazu sogar ein Video mit viel Emotionen. Alles in so einer kurzen Zeit...RESPEKT und JA zum Mindestlohn

  • Joseph Kupfermann am 05.04.2014 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein zum Mindestlohn

    Wenn dir der Lohn nicht passt wechsle einfach den Job

    • lotty keller am 05.04.2014 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      Klares ja zum mindestlohn!

      Leider ist ihr denken herr kupfermann sehr unüberlegt und nicht realistisch!

    einklappen einklappen
  • Jäger am 04.04.2014 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut und recht

    Da werden manch bsp gastronomen ihre läden schliessen müssen; oder schwarzarbeit nimmt zu....

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren