Romanshorn TG

19. Juni 2017 15:37; Akt: 19.06.2017 18:54 Print

Vater liess Sohn (4) Boot steuern – Fähre gerammt

Beim Zusammenstoss mit der Bodenseefähre sind am Sonntag ein Vater und sein 4-jähriger Sohn verletzt worden. Der Bub hatte das Boot gelenkt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Kantonspolizei Thurgau am Montag mitteilte, ereignete sich der Unfall am Sonntag kurz nach 14.30 Uhr. Der 42-jährige Mann und sein 4-jähriger Sohn waren mit einem gemieteten Motorboot mehrere hundert Meter vor dem Hafen Romanshorn unterwegs.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kapo Thurgau liess dann der Vater seinen Sohn ans Steuer des Mietbootes. Nach einer Richtungsänderung befanden sie sich plötzlich in der Fahrrinne der ausfahrenden Fähre. Der Vater griff noch ein und wollte das Boot wenden, wie die Polizei schreibt. Der Fährenkapitän stoppte die Fahrt, als er die Gefahr feststellte, dennoch kam es zum Zusammenstoss.

Nicht verboten

Der Vater und sein Sohn wurden beim Aufprall leicht verletzt und begaben sich später in ärztliche Behandlung. Laut Polizei konnten sie noch selbstständig zurück in den Hafen fahren. Am Motorboot entstand Sachschaden von rund 3000 Franken. Die Fähre wurde nicht beschädigt. Der genaue Unfallhergang wird durch die Seepolizei abgeklärt.

Laut Polizei ist es zwar auf dem Bodensee nicht verboten, ein Kind ein Boot steuern zu lassen, es bestehe aber eine Aufsichtspflicht. Polizeisprecher Mario Christen: «In solchen Fällen raten wir, sich an die Anweisungen des Bootsvermieters zu halten.»

(20 Minuten)