Exklusive Kosmetik

13. Juni 2016 05:52; Akt: 13.06.2016 15:46 Print

Thurgauer Stutenmilch macht Frauen schön

Was einst Kleopatra und Kaiserin Sissi als Schönheitspflege für sich entdeckt hatten, lässt ein Ostschweizer Unternehmer neu aufblühen: Kosmetik aus Stutenmilch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Meine Frau ist eine richtige Pferdenärrin», sagt Roman Kalberer. «Sie hat schon immer mit der Idee gespielt, Kosmetik aus Stutenmilch herzustellen.» Angefangen habe das Ganze, als der 44-jährige Interimsmanager seinen Kunden zu Weihnachten ein besonderes Geschenk machte: «Ich schenkte ihnen eine selbstgemachte Crème mit der Hauptzutat Stutenmilch.» Das Geschenk sei sehr gut angekommen und habe auch an einer Beauty-Messe in Zürich grossen Anklang gefunden, wie die «Ostschweiz am Sonntag» schreibt. Das habe ihn überzeugt, das Unternehmen Karoka Wellness zu gründen, um das Ganze professionell zu betreiben.

Umfrage
Was halten Sie von Stutenmilch-Kosmetik?
27 %
6 %
11 %
8 %
48 %
Insgesamt 405 Teilnehmer

Bei seinen Produkten legt der 44-Jährige viel Wert auf Qualität und tiergerechte Haltung. Deshalb hat er das Label «Fair Horse» gegründet, das den Milch-Produzenten strenge Richtlinien vorgibt. «Obwohl Stuten pro Tag bis zu 20 Liter Milch geben, nehmen wir nur eineinhalb Liter», sagt Kalberer. Ausserdem würden sie eine Stute erst dann melken, wenn ihr Fohlen schon drei Monate alt ist, denn: «In dem Alter fressen die Jungtiere bereits grösstenteils Gras und Heu.» Die Stuten würden über etwa sechs Monate einmal täglich mit Ziegenmelk-Maschinen gemolken, da sie sich hervorragend dafür eignen würden.

Die Produkte haben einen neutralen Geruch

Stutenmilch und menschliche Muttermilch würden sich sehr ähneln. So weisen beide viele Vitamine, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Proteine auf. «Die Eiweisse in der Stutenmilch entlasten den Stoffwechsel der Haut und sorgen dafür, dass diese mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann», erklärt Kalberer.

Die gewonnene Stutenmilch werde zu einem Pulver gefriergetrocknet. Das Pulver sei ungefähr zwei Jahre lang haltbar. «Ein Liter Milch gibt in der Regel etwa 100 Gramm Pulver», so Kalberer. Dieses werde dann mit Gelée Royale und Propolis, das von Bienen produziert wird, sowie mit Seerosensaft zu einer Crème angereichert. Die Produkte würden sehr neutral riechen und hätten keinen Milchgeruch.

«Bisher konnten wir alle Fohlen in einem schönen neuen Zuhause platzieren», sagt Kalberer, dessen Firma in Braunau TG ansässig ist. Ihm sei sehr wichtig, dass keine Fohlen in der Metzgerei landen: «Wir möchten nicht industriell werden, sondern den Tieren ein schönes Leben bieten.» Deshalb werde man auch ein kleiner Betrieb bleiben.

Auch bei Neurodermitis geeignet

Besonders gut verkaufe sich das Schönheitsbad, das in gläsernen Pferdefläschchen abgefüllt ist. Bereits die Pharaonin Kleopatra habe regelmässig in Stuten- oder Eselsmilch gebadet, um ihre Schönheit zu pflegen. Doch auch für empfindliche, trockene und schuppige Haut eigne sich die Stutenmilch-Kosmetik: «Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit Neurodermitis die Produkte sehr gut vertragen.»

(afa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trikedriver am 13.06.2016 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn die Tiere nicht leiden....

    wenn es hilft, den Ego zu befriedigen, warum nicht. Wichtig ist doch nur, dass die Tiere NICHT darunter leiden dürfen (extensive Milchgewinnung)!

  • Ferdi am 13.06.2016 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Interimsmanager

    Was zum Teufel ist ein Interimsmanager und was hat das mit der Stutenmilch seiner Frau zu tun? Das ist wohl eher Ihr Marketingmanager und das Ganze eine billige Werbekampagne

  • Peter Koller am 13.06.2016 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Raubzug

    Eines weiss ich mit Sicherheit: Dem Fohlen bekommt die Stutenmilch am besten!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mann am 13.06.2016 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was schön?

    Einige Damen scheinen das am falschen Ort einzusetzen, ich sehe extrem viele mit Är....en wo selbst Brauereipferde neidisch werden.

  • protect the animals am 13.06.2016 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..echt jetzt..

    ..die milch gehört dem fohlen sowie die kuhmilch dem kalb..

    • Lena am 13.06.2016 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @protect the animals

      Die stutenmilch ist sehr pflegend, und Haut/Poren reinigend, das Fohlen wird zuerst gefüttert dann zapfen sie den Rest, alles ist Tierlieb, also BITTE keine angst:)

    • H R am 13.06.2016 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @protect the animals

      Das Finde Ich Auch Das Den Tieren Gehörte Gerade Die Biste Milch Als Ob Es Nix Anderes Gibt Das Geht Um Die Kohle

    • mikr am 13.06.2016 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lena

      finde es irgendwie eklig milch ins gesicht zu schmieren... gedchweigedem trinken

    einklappen einklappen
  • Conny am 13.06.2016 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Milch

    Gibt es schon lange in Deutschland gegen Akne!

  • Ko Miker am 13.06.2016 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schädliche Folgen...

    Stutenmilch - und dann wiehern die Frauen und traben davon.

  • Skmon am 13.06.2016 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein x fehlt

    Bei der Umfrage fehlt die Antwort: "Solch Marketingmüll unterstütze ich generell nicht"