St.Gallen

05. Dezember 2017 17:34; Akt: 05.12.2017 17:34 Print

«Das war eine Orgie auf Kosten der Steuerzahler»

Der Empfang von Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter in ihrer Heimat hat ein politisches Nachspiel. SVP-Parlamentarier sprechen von einer Orgie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eine solche Verschwendung von Steuergeldern ist verantwortungslos», sagt Sascha Schmid. Der Grabser ist Kantonsrat und Präsident der Jungen SVP. Was ihn nervt, ist «die pompöse Präsidialfeier für Karin Keller-Sutter». Die FDP-Frau war am 27. November zur neuen Ständeratspräsidentin gewählt und deshalb vergangene Woche feierlich im Kanton St. Gallen empfangen worden.

Umfrage
Sind 175'000 Franken zuviel für eine Präsidial-Feier?

Der Empfang in Knies Kinderzoo in Rapperswil SG. Video: Keystone

Rund 175'000 Franken dürfte der Empfang gekostet haben, hier lag laut der St. Galler Staatskanzlei das Kostendach für den Anlass. Hinzu kamen Kosten für die polizeilichen Sicherheitsmassnahmen in unbekannter Höhe. Viel zuviel, wie nun die JSVP und zuvor schon die Juso kritisierten. Von einer «Feierorgie» schreibt Sascha Schmid in seiner Einfachen Anfrage an die Kantonsregierung, die er unter dem Titel «Feiern auf Kosten der Steuerzahler» eingereicht hat.

Kritik oder Kompliment?

Bei der SVP beruft man sich darauf, dass Keller-Sutter selbst eine einfachere Feier gewünscht habe. «In ihrer Festrede hat sie sogar gesagt, dass dies nun aber keine bescheidene Feier gewesen sei», sagt ein SVPler, der unter den geladenen Gästen war. Hier dürfte allerdings ein Missverständnis vorliegen, denn Karin Keller-Sutter will diese Aussage als Kompliment für die Organisatoren verstanden wissen, wie sie gegenüber 20 Minuten klarstellt: «Die Leute haben sich wahnsinnig bemüht», so Keller-Sutter. Sie habe sich auf diese Weise beim OK bedanken wollen.

Sicherheit vs. Bürgernähe

Verantwortlich für die Feier ist die St. Galler Staatskanzlei. Dort verweist man darauf, dass sich der Empfang von Keller-Sutter im üblichen Rahmen bewegte. Er sei sogar vergleichsweise günstig ausgefallen: «Normalerweise rechnen die Kantone bei solchen Anlässen mit Kosten von rund 200'000 Franken», sagt eine Sprecherin.

Keller-Sutters Wahl am 27. November 2017. Video: Keystone


Bei der SVP ist man der Meinung, dass derartige Empfänge mit Umzügen durch die Stadt ohnehin überdacht werden müssten. «Bei solchen Sicherheitsvorkehrungen mit Polizisten und Betonpollern ist ein volksnaher Umzug gar nicht mehr möglich», findet SVP-Nationalrat Lukas Reimann, der wie Keller-Sutter aus Wil SG kommt. «Die Leute wurden von dem Sicherheitsaufgebot abgeschreckt.» Es sei deshalb an der Zeit, dass man sich neue Formen für solche Politikerehrungen überlege.

(eli)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DerBauernpöbel am 05.12.2017 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    Hey Steuerzahler

    Schmeisst doch auch mal ne 175000.- Party für mich. Glaubt mir, ich habs genauso verdient!

    einklappen einklappen
  • Sam Lee am 05.12.2017 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    überdacht???

    Und wer soll denn die Überdachung bezahlen? Geht das auch wieder auf Kosten der Steurzahler?

    einklappen einklappen
  • Dr. D am 05.12.2017 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    amtsdauer

    man beachte, dass ihre amtszeit ein jahr ist. eine antrittsfeier die mehr kostet, als ein durchschnittliches jahressalär eines bürgers ist nicht verhältnismässig.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger am 09.12.2017 03:16 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zeche bezahlt der Steuerzahler

    Ja, Frau Ständerats Präsidentin, hoffentlich lesen Sie die Kommentare und machen sich selbst einmal Gedanken über die vielen negativen Kommentare, ob diese Feierlichkeiten nicht überrissen waren. Für solche Anlässe steht reichlich Geld zur Verfügung. Sonst wird aber an allen Ecken und Enden am falschen Ort gespart. Da wurde ein falsches Zeichen gesetzt!

  • :) am 06.12.2017 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja genau

    Jetzt jammern, und bei den Wahlen leiden dann alle wieder an kollektiver Amnesie und kaufen die Wahlversprechen(r?) wieder ab. Immer das Selbe...

    • Egon Krampfer am 07.12.2017 06:31 Report Diesen Beitrag melden

      Ohne Leistung zum Ziel auf Kosten von uns

      Filzpoltik a la Keller Sutter mit hohen Kosten ,ohne einen Nutzen,was für eine Messbare Leistung ,kann die Dama vorweisen ?Es kommt mir nichts in den Sinn,in der Privatwirtschaft könnte man solche Nutznießer gar nicht beschäftigen,da Leistung gefragt wird

    einklappen einklappen
  • Urs Schweizer am 06.12.2017 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohjehh..

    Die 25000.- die weniger sind als andere soll sie doch als reisegutschein erhalten? Frechheit! Es wird mir schlecht solche sachen zu lesen..!

  • Loni am 06.12.2017 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gassenküche

    Ich möchte auch gerne so viel Geld von der Stadt Wil für eine Gassenküche,und wäre auf öffentliche Spenden angewiesen,

  • Patzlä am 06.12.2017 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Dekadenz in oberen Etagen

    Ich finde das unglaublich, bei den Armen wird gespart und unsere Politiker geben Geld für Ihre Selbstdarstellung aus ohne das Fussvolk was davon hat...