Tierquälerei

17. Juli 2017 16:43; Akt: 17.07.2017 16:43 Print

Bauer filmt Mann bei Sex mit einem Rind

Ein Mann musste sich dieser Tage vor Gericht verantworten, weil er mehrfach in einen Stall einschlich und dann das immer gleiche Rind missbrauchte. Der Bauer erwischte ihn.

storybild

Tagungsort: Das Kreisgericht See-Gaster in Uznach. (Bild: www.uznach.ch/H. U. Blöchliger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist sehr mühsam für mich, das jetzt noch mal anzuhören», so der Angeklagte vor Gericht. Er sei wütend auf sich selbst und nervös. Der knapp 60-Jährige musste sich dieser Tage vor dem Kreisgericht See-Gaster verantworten, wie die «Südostschweiz» schreibt. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft: mehrfacher Hausfriedensbruch, mehrfache Tierquälerei sowie Vergehen gegen das Waffengesetz. Dafür droht ihm, unter Berücksichtigung seiner Vorstrafen, eine Geldstrafe von 12'500 Franken.

Während der Verhandlung gab der Beschuldigte zu, dass er dreimal an immer demselben Jungrind den Geschlechtsakt vollzog. Laut Staatsanwalt deshalb, weil dieses Tier sich nicht bewegt habe. An weitere Fälle könne sich der Beschuldigte nicht erinnern, auch wenn die Anklage mindestens einen weiteren vorbringt.

Kamera im Stall

Auf die Schliche kam man dem Mann, weil die Bauernfamilie, in deren Stall er jeweils einschlich, bemerkte, dass Gegenstände im Stall verstellt wurden. Daraufhin wurde eine Kamera an der Decke angebracht. Zudem habe der Bauer eines Tages einen Einkaufskorb im Stall entdeckt. Diesen habe der Angeklagte jeweils hinter das Jungrind gestellt und sei heraufgestiegen, um die «richtige Höhe» zu erreichen, zitiert die «Südostschweiz» die Anklageschrift.

«Ich entschuldige mich für das, was ich getan habe. Ich kann mir nicht erklären, wie das passieren konnte», so der Mann vor Gericht. Die Angst, seine Familie könnte erfahren, was er getan hat, sei gross. Dennoch wolle er keine Therapie machen. Er versicherte aber, dass es nie wieder vorkommen werde.

Verteidiger forderte Freispruch

Die Anklage wegen mehrfachen Hausfriedensbruchs wollte die Verteidigung wegen Formfehlern vor Gericht ganz eingestellt haben. Das Gericht lehnte ab. Für den Vorwurf der Tierquälerei verlangte die Verteidigung einen Freispruch. Auf den Aufnahmen des Bauers sei nur ein Fall von Geschlechtsverkehr mit dem Rind aufgezeichnet «und das in schlechter Bildqualität». Auf den beiden anderen Aufnahmen sei nur ein Mann im Eingangsbereich zu sehen mit einem Einkaufskorb. Dass sein Mandant im Stall gewesen sei, sei damit nicht eindeutig bewiesen. Da sei es egal, dass sein Mandant in drei Fällen zugab, dass er den Akt vollzog.

Das Urteil wird schriftlich eröffnet.

(taw)