Vermisste Basejumperin

05. September 2017 20:50; Akt: 06.09.2017 10:22 Print

Polizei findet Leiche bei Walenstadt SG

Eine Frau ist beim Basejumpen von den Churfirsten tödlich verunglückt. Vermutlich handelt es sich um eine vermisste Osteuropäerin.

storybild

Zwei Basejumper springen vom Sprungort «Sputnik» auf dem Hinterrugg in Unterwasser SG. «Sputnik» ist weltbekannt und wurde 2008 zum ersten Mal vom Schweizer Base-Pionier Ueli Gegenschatz gesprungen. Je nach Variante überwindet der Pilot bis zu 1750 Höhenmeter auf 2,3 Kilometer Distanz und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 180 km/h. In Gedenken an Ueli Gegenschatz, der 2009 bei einem Sprung tödlich verunfallte, wurde der Sprungort nach seinem Spitznamen «Sputnik» benannt. (5. September 2013) (Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller)

Fehler gesehen?

Auf der Suche nach einer vermissten Basejumperin hat die St. Galler Kantonspolizei am Montag in der Schattenbach-Schlucht oberhalb von Walenstadt SG die Leiche einer Frau gefunden. Diese ist bisher noch nicht identifiziert.

Laut Polizeisprecher Hanspeter Krüsi steht noch nicht fest, ob es sich bei der Leiche um die verunglückte Basejumperin handelt. Polizisten hätten die Leiche am Montag während eines Helikopter-Suchflugs entdeckt, sagte Krüsi zu einem Bericht auf «sarganserlaender.ch» vom Dienstag.

Von «Sputnik» abgesprungen

Die Polizei habe erst vor wenigen Tagen aus Basejumper-Kreisen erfahren, dass die aus einem osteuropäischen Land stammende Frau vermisst werde. Möglicherweise sprang sie mit einem Wingsuit vom Absprungpunkt «Sputnik» auf dem Hinterrugg (Churfirsten) und verunglückte.

Der Fundort der Leiche liegt laut Krüsi im Gebiet, das von Basejumpern überflogen wird. Die Leiche wird derzeit von der Rechtsmedizin untersucht. Laut Krüsi wurde auf dem Parkplatz der Iltios-Bahn in Unterwasser SG auch ein ausländisches Auto gefunden, das der vermissten Frau gehört haben könnte.

(oli/sda)