Rorschach SG

29. Juli 2010 23:13; Akt: 29.07.2010 22:18 Print

Kampf gegen Seegras für Badevergnügen

von Marlene Kovacs - Mit der sogenannten Seekuh wird am Bodenseeufer das Seegras geschnitten. Damit soll unter anderem verhindert werden, dass Schwimmer in Panik geraten.

storybild

Peter Stirnemann ist mit seiner Seekuh auf dem Bodensee unterwegs, um das Seegras zu entfernen. (mko)

Fehler gesehen?

Peter Stirnemann von der Firma Stuwatec in Kesswil grast seit Tagen mit seiner über sieben Tonnen schweren Seegrasmähmaschine, der Seekuh, die Häfen und Badis am Bodenseeufer ab. «Das heisse Wetter hat das Gras schneller wachsen lassen. Deshalb muss es dort, wo Schiffe fahren oder Menschen baden, entfernt werden», so Stirnemann.

Unter anderem soll damit auch vermieden werden, dass Badende Panik bekommen. «Wenn jemand durch Seegras schwimmt, der das nicht gewohnt ist, kann das unter Umständen gefährlich werden», sagt Albert Ledergerber von der Badi Steinach. Dieses ­Phänomen kennt auch Lars Köhler, Bademeister im Schwimmbad Arbon: «Einige Gäste haben sich schon sehr am Seegras gestört.»

Aber nicht nur die Badis haben mit dem Gras zu kämpfen, auch in Häfen ist es ein Problem. «Man muss aufpassen, wenn man mit dem Boot rausfährt. Ich musste schon die Schraube von Gras befreien», so Linda Donati, Instruktorin bei der Segel- und Motorbootschule Rorschach.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taiger am 30.07.2010 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die unmengen Seegras...

    ...die in Flüssen und Seen "aktiv" gewonnen werden könnten, sollten z.B. in Biogasanlagen oder ähnlichen Anlagen verwertet werden.

  • Eduard J, Belser am 30.07.2010 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Geerntetes Seegras sinnvoll nutzen

    Die Massnahme ist sicher sinnvoll und notwendig. Ich hoffe aber, dass das geerntete Seegras sinnvoll genutzt, d.h. in einer Biogasanlage energetisch genutzt und der Rest kompostiert wird. Solche Energiepotentiale wie. z.B. Gülle, Mist, Klärschlamm usw. sollten systematisch erfasst und ausgeschöpft werden. KackAWs stat AKWs!

  • Peschä am 30.07.2010 01:18 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so, es braucht ja nicht überall

    Seegras. Ich finde es sinnvoll, dieses in gewissen, ausgewählten Zonen zu entfernen.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren