Ersthelfer berichtet

08. März 2012 21:07; Akt: 08.03.2012 21:13 Print

Tödlicher Zugunfall: Hilfe kam zu spät

von Ilda Özalp - Schock für 80 Pendler, die am Donnerstag im Zug nach Weinfelden sassen: Der Thurbo-Zug rammte ein Auto und schleifte es über 100 Meter mit. Der Fahrer starb bei dem schweren Unfall.

storybild

Der Autolenker starb beim Crash mit dem Thurbo-Zug. (Bild: Kapo TG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich bin erschrocken, als ich plötzlich einen heftigen Ruck gespürt habe», sagt Villdona Gashi. Die 18-jährige KV-Lehrtochter war morgens um 7.20 Uhr auf dem Weg zur Arbeit in Märwil, als der Zug auf einem Bahnübergang bei Affeltrangen mit einem Auto zusammenprallte. Darauf wurde der Wagen vom Zug über hundert Meter mitgeschleift.

Im Unfallauto sass laut Polizei ein 56-jähriger Mann aus der Region. Er verstarb noch vor Ort. Rund 80 Pendler befanden sich im Zug, der von Wil nach Weinfelden unterwegs war. Als der Zug anhielt, stieg laut ­Gashi ein etwa 35-jähriger Mann aus. Er sei zum Auto gegangen, um dem Fahrer zu helfen und den Motor abzuschalten. «Er kam völlig verstört und mit blutender Hand zurück», so Gashi. Eine Frau habe dann seine Hand verbunden.

Der Autofahrer hatte den Bahnübergang trotz geschlossener Schranke überquert. «Schranke und Signalisation funktionierten ordnungsgemäss», sagt Andy Theler von der Kapo Thurgau. Weshalb der Mann die Schranke überqueren wollte, ist unklar. Eine Untersuchung wurde einge­leitet. Die Strecke zwischen Wil und Weinfelden war bis Mittag gesperrt. Es verkehrten Ersatzbusse.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizmann am 09.03.2012 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    unglücklich

    Bin da gestern um 0730 durchgefahren, liegt auf meinem Weg zur Arbeit. Was komisch ist an der Sache, man kann die Barriere auch passieren wenn sie geschlossen ist, da sie auf jeder Seite nur halb durchgezogen ist. Wenn nun jemand trotz Rotlicht passieren will, kann er das ohne in die Barriere reinzufahren. Auch sieht man bei der Anfahrt zum Übergang sehr weit nach links und rechts und würde sehen wenn ein Zug kommt. Ich denke der Fahrer ist eingeschlafen oder ohnmächtig geworden und hatte ein Riesenpech dass gerade in diesem Moment der Zug kam. Mein Beileid.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizmann am 09.03.2012 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    unglücklich

    Bin da gestern um 0730 durchgefahren, liegt auf meinem Weg zur Arbeit. Was komisch ist an der Sache, man kann die Barriere auch passieren wenn sie geschlossen ist, da sie auf jeder Seite nur halb durchgezogen ist. Wenn nun jemand trotz Rotlicht passieren will, kann er das ohne in die Barriere reinzufahren. Auch sieht man bei der Anfahrt zum Übergang sehr weit nach links und rechts und würde sehen wenn ein Zug kommt. Ich denke der Fahrer ist eingeschlafen oder ohnmächtig geworden und hatte ein Riesenpech dass gerade in diesem Moment der Zug kam. Mein Beileid.