St. Gallen

18. Mai 2017 11:48; Akt: 18.05.2017 14:34 Print

Betrunkener begrapscht Frau (17) und schlägt Mann

Ein 17-jähriges Mädchen wird in einem Bus sexuell belästigt, ein 62-jähriger Mann greift ein. Für seinen tapferen Einsatz kassierte er zwei Schläge ins Gesicht.

storybild

Am Marktplatz in St. Gallen stieg eine Gruppe Angetrunkener in den 4er-Bus Richtung Guggeien. Einer davon belästigte daraufhin ein 17-jähriges Mädchen sexuell. (Bild: Wikipedia/Bahnfrend)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vorfall ereignete sich vergangenen Freitag im 4er-Bus Richtung Guggeien, sagt der St. Galler (62) gegenüber dem St. Galler Tagblatt. Am Marktplatz sei eine Gruppe zugestiegen, zwei Männer und vier Frauen. Sie hätten ordentlich «gebechert» gehabt, so der 62-jährige. Einer hätte vor dem Einsteigen mit der Faust gegen das Busfenster geschlagen und sei äusserst aggressiv gewesen.

Schülerin zwischen die Beine gefasst

Umfrage
Wurden Sie schon Opfer einer sexuellen Belästigung?

Am Ticketautomaten stand derweil eine Schülerin (17). Kurzerhand sei der junge Mann zu ihr hin und habe sie von hinten umarmt. «Zunächst war mir nicht klar, ob sich die beiden vielleicht sogar kennen», sagt der St.Galler zur Zeitung. Dann griff der Angetrunkene dem Mädchen aber zwischen die Beine und an den Oberkörper.

Die junge Frau habe sich nicht gewehrt. Dem 62-Jährigen wurde aber rasch klar: Hier handelte es sich um sexuelle Belästigung. Kurzerhand trat er zum Mann und forderte ihn auf, die Frau in Ruhe zu lassen. Daraufhin drehte sich der Angetrunkene um und schlug dem St. Galler mit der flachen Hand zweimal ins Gesicht. Dabei erlitt dieser Schürfungen an der Nase und einen kleineren Schock. Ausserdem ging seine Brille am Boden zu Bruch.

«Busfahrer reagierte toll»

Kurz nach dem Vorfall stieg die Gruppe Angetrunkener an der Haltestelle Krontal aus. Der Täter trat daraufhin von aussen gegen zwei Bustüren und beschädigte sie. Der Chauffeur habe hingegen toll reagiert. «Er verriegelte die Türen, fuhr ein paar Meter weiter und informierte die Passagiere per Durchsage, die Polizei sei bereits unterwegs», berichtete der St. Galler dem «Tagblatt». Er wurde im Anschluss im Notfall kontrolliert. Der Grapscher konnte von der Polizei jedoch nicht angehalten werden.

17-Jährige traute sich nicht, sich zu wehren

«Ich habe wieder einmal feststellen müssen, welch schlimmen Einfluss übermässiger Alkoholkonsum auf Menschen haben kann», sagt der 62-Jährige. Er könne verstehen, wieso niemand sonst versucht hat, den Übeltäter zu stoppen. «Vielleicht wäre die Situation noch mehr eskaliert, wenn sich auch noch andere Leute eingemischt hätten», sagt er.

«Mir hat die verschüchterte junge Frau einfach leid getan.» Er bereue nicht, den Angetrunkenen aufgefordert zu haben, einen Teenager endlich in Ruhe zu lassen. Die 17-Jährige traute sich nicht, sich zu wehren: «Sie sagte mir später, sie habe viel zu sehr Angst gehabt, weil er so aggressiv gewesen sei», so der 62-Jährige.

(air)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jamaika Jamal am 18.05.2017 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zivilcourage

    Respekt an den 62 jährigen der geholfen hat. Zilvilcourage sollte so ausgelebt werden.

    einklappen einklappen
  • Maik am 18.05.2017 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wiedermal der Beweis..

    Für unsere Ellbogen Gesellschaft, jeder kümmert sich nur um sich und wundert sich dann, dass ihm nicht geholfen wird wenn er/sie mal Hilfe bräuchte. Mich widert diese Einstellung einfach nur an. Ich habe auch schon oft kassiert, weil ich mich für jemand anderen eingesetzt habe und ich würde es jedesmal wieder so machen.

    einklappen einklappen
  • Frau am 18.05.2017 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinderstube  

    Für die Betroffenen tut es mir sehr leid. Mittlerweile kann in unserer ach so sichererer Schweiz ( die sie einst war) jeder attackiert werden. Wenn ich solche Berichte lese, frage ich mich an was es liegen mag, dass wir immer mehr mit solchen Nachrichten konfrontiert werden? Sind die Täter Menschen, die ihren Frust loswerden wollen oder hatten sie eine schlechte Kinderstube? Vor allem aber werden Täter einfach immer noch minimal bestraft, und somit solche Vergehen als Bagatelle hingestellt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Triathlet am 18.05.2017 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte um Verständnis!

    Der arme war doch schliesslich betrunken und kann somit nichts dafür! Ich finde sogar, er hätte ein Rundum-Aufbauprogramm mit Therapie, Diskussionsrunde, Antikomplex-Training etc. verdient! "Carlos" könnte ihm zudem noch viele weitere Tipps geben....

  • Gerry41 am 18.05.2017 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saufbande

    Man sollte solche besoffenen nicht mitnehmen dürfe. Und im Falle des grapschens sollte man eine dementsprechende Strafe aussprechen.

    • Timmeeh am 18.05.2017 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gerry41

      Wenn man sich benehmen kann, sollte man schon angetrunkene und auch betrunkene leute mit dem ÖV mitfahren lassen Aber die, die sich nicht zu benehmen wissen, aufjedenfall gerecht bestrafen!

    einklappen einklappen
  • Denkpause am 18.05.2017 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn dieser Betrunkene ...

    ... nur einen minimalen Bruchteil an Mut und Aufrichtigkeit des Herren besitzt, der für die belästigte Frau eingestanden ist, dann möge er sich selber bei der Polizei melden. Ich hoffe, der Belästiger liest diese Zeilen und zeigt, dass es etwas Rückgrat hat, und künftig seinen Alkoholkonsum korrekt zu dosieren weiss.

  • Elias Truttmann am 18.05.2017 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Voll drauf

    Dochdoch, hier hätte in entschiedenes Eingreifen von mehreren Personen durchaus wirken können. Solche Typen werden meist recht schnell kleinlaut, wenn sie plötzlich mehreren Personen gegenüberstehen.

  • D.r am 18.05.2017 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Helfen

    Es müssen mehr securitas unterwegs sein Das darf doch nicht sein das das passiert. Es könnte jeden treffen aber ich schaue nicht weg . Zum glück sind die nicht im anderen land da werden solche leute bestrafft aber nicht von der polizei