Dicken SG

06. Januar 2017 05:49; Akt: 06.01.2017 12:24 Print

«Alle wollen den tapsigen Welpen Nemo haben»

Welpe Nemo wurde nach Neujahr ausgesetzt. Der Kleine ist momentan im Tierheim in Dicken SG. Bisher meldeten sich über 200 Leute, die Nemo ein neues Zuhause geben wollen.

Dem ausgesetzten Welpen geht es gut. Nemo spielt am liebsten im Schnee und wird geknuddelt. (Video: Tanja Looser)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe 120 Mails und über 90 Telefonate von Interessenten bekommen», so Marcel Jung, Leiter des Büsi- und Papageienhofs in Dicken. Seit der kleine Welpe Nemo bei Jung im Büsihof wohnt, ist dort die Hölle los: «Alle wollen Nemo.» Der Welpe wurde kurz nach Neujahr in einem Geissengehege beim Wiler Weiher ausgesetzt. Tierarzt Sebastian Koller, der in der Nähe wohnt, hörte den Kleinen traurig jaulen und rettete ihn vor dem Erfrieren.

Umfrage
Haben Sie Ihr Haustier auch aus dem Tierheim?
24 %
37 %
19 %
20 %
Insgesamt 4275 Teilnehmer

Koller hat inzwischen Anzeige gegen unbekannt erstattet. «Ich hoffe, dass sich vielleicht Zeugen melden, so dass wir den Täter finden können.»

Hundewelpe wurde ausgesetzt

Von den vielen Interessenten würden laut Jung momentan nur zwei als mögliche Besitzer in Betracht gezogen. «Der Jöö-Effekt bei Nemo ist riesig, doch es kommt nur eine Familie in Frage, die sich bewusst ist, dass Nemo ein sehr grosser Hund wird», so Jung. Für ihn wäre es das Schönste, wenn Nemo eine neue Familie mit Haus und Garten finden würde. Er schliesst aber auch nicht aus, dass Nemo im Büsihof bleibt. Die nächsten 60 Tage bleibt der Welpe ohnehin noch. «Nach dem Gesetz hat der Besitzer in dieser Zeit noch Anspruch auf den Hund», so Jung.

«Nemo bekommt viele Knuddeleinheiten»

Den ersten Check beim Tierarzt hat Nemo schon hinter sich – er ist gesund. «Nemo geht es gut, er ist tolpatschig und neugierig, und natürlich bekommt er viele Knuddeleinheiten», so Jung. Momentan bringe man ihm bei, stubenrein zu werden. «Weil der Kleine jammerte, als er am Abend allein war, nimmt ihn Tierpflegerin Tanja Looser über Nacht mit zu sich und ihrer Hündin», so Jung.

Es sei sehr wichtig, dass Nemo Sozialkontakt mit einer Hündin hat, die sich mit Welpen auskennt, erklärt die 19-Jährige. «Meine Hündin ist für Nemo wie eine Ersatzmama.» Klar könne sie sich vorstellen, Nemo zu behalten, doch bei ihr zu Hause seien die Bedingungen leider nicht ideal für so einen grossen Hund, wie es Nemo werden dürfte.

(luh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tatütata am 06.01.2017 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jöö wie herzig - so eine woti au!

    Das höre ich auch immer wieder über meinen Hund. Meine Antwort darauf sind immer die gleichen Fragen: hast du Zeit, 24 Std. Am Tag, 7 Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr und das während ca. 15 Jahren??? Was machst du mit dem Hund wenn du mal schnell am Wochenende weg willst, in den Ferien??? Nebenbei bemerke ich noch, dass es keinen Schönwetterhund gibt und man ihn auch pflegen muss, dass man mit ihm trainieren muss, dass er auch Futter braucht, regelmässig zum Tierarzt muss und das Ganze auch noch Geld kostet!!! Dann hat sich das euphorische "so eine woti au" meistens erledigt!

    einklappen einklappen
  • Miri am 06.01.2017 06:14 Report Diesen Beitrag melden

    Findet euren Nemo

    Super! Dann können ja jetzt diejenigen die Nemo nicht bei sich aufnehmen dürfen nun die Tierheime abklappern und wenns passt einen Tierheimhund bei sich aufnehmen. Alles gute dem Nemo und allen anderen "herrenlosen" Hunden. Ich habe auch ein Gebrauchtfell zu Hause und würde meinen Kater (damals 7) nie und nimmer mehr hergeben. Er ist genau so anhänglich und lieb wie mein Kater, den ich seit klein auf hatte...

    einklappen einklappen
  • milkiway am 06.01.2017 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh wie süss

    oh wie süss , aber was ist wen er grösser ist . dann setzt man ihn wieder aus weil sie merken wieviel Arbeit er macht .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ozzly am 07.01.2017 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jööö, den will ich haben...

    Jaaa, alle wollen ihn haben! Bis er etwas grösser ist und man merkt das er kostet und Zeit braucht. würden alle diese Interessenten auch einen anderen "arme Cheib" aus dem Tierheim holen? Anscheinend nicht, sonst hätten sie es schon getan. Es gibt ja genügend Tiere.

  • R.J. am 07.01.2017 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abscheue

    Ich finde einfach nur noch abscheuerlich so etwas zu machen!! Wie kann man so gefühllos ein kleines Tier in der Kälte aussetzen!??? Ob man Tierliebhaber ist oder nicht; gewusst hat wie gross das er wird oder nicht; das macht man einfach nicht! Ich hoffe, man findet der Besitzer der auch dafür bestrafft wird!

  • Aron am 06.01.2017 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rasse Sarplaninac

    Bitte informieren über die Rasse, Nur an erfahrene Hundehalter vermitteln. Sehr liebevolle Hirtenhunde, aber schwer erziehbar, sehr eigenwillig aber seiner Familie treu ergeben( eigene Erfahrung) Diese Hunde brauchen viel Auslauf. Ich hoffe er kommt in gute Hände.

  • Margot am 06.01.2017 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Warum überrascht mich da nicht....

    Alle finden Ihn süss, ich auch, die Frage ist nur wie lange, den auch er wird gross und muss erzogen gepflegt und gehegt werden...

  • Twix und Nemo am 06.01.2017 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere in den Medien

    Super wenn ein Tier in den Medien kommt wird es gerne genommen. Was ist mit den anderen Tieren im Tierheim die nicht gezeigt werden. Man könnte ja jede Woche eine Reportage von einem Tier aus dem Tierheim machen, so findet man schnell ein Platz.

    • Mäse am 06.01.2017 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Twix und Nemo

      Finde ich eine hervorragende Idee. Interessiert die Leute weit mehr als das Lifestyle-Leben von Cervelatpromis. Jede Woche ein anderes Tierheim, eine kleine Reportage um die Bekanntheit zu fördern und 1-2 Tiere vorgestellt werden. Aktuell, regional und immer eine gute Story. Wäre Mal ein Versuch wert, um dieses Blatt wieder mal interessant zu machen.

    • Thom am 06.01.2017 15:33 Report Diesen Beitrag melden

      Wie neu!

      Und man könnte die ganze Serie "Ein Herz für Tiere" nennen ;)

    • Christina am 06.01.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

      Ausgewachsene Tiere vermitteln

      Ja, und gerne auch die ausgewachsenen Tiere vorstellen, die Welpen und Kätzchen finden eh leicht ein neues zu Hause.

    • marlene am 06.01.2017 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mäse

      Es gibt versch. Sender wie M1, Tele BS, WDR etc die jede Woche Tiere vorstellen. Leider muss ich altershalber auf ein Tierchen verzichten, was fast unerträglich ist.

    • Marcel Jung Leiter Büsihof Dicken am 07.01.2017 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      Sendungen zu Teuer

      Ja es gibt Sender die Tiere vermitteln aber für so ein Beitrag muss ein Tierheim soviel Bezahle das sie sich das nicht leisten können

    einklappen einklappen