Geschmuggeltes Grautier

27. September 2012 11:08; Akt: 27.09.2012 11:15 Print

Da steht ein Esel im Kofferraum

Grenzwächter haben am Splügenpass einen aussergewöhnlichen Schmuggel aufgedeckt. Sie fanden in einem Auto, das von Italien her in die Schweiz fuhr, einen lebenden Esel.

storybild

Zwischen Rücksitzbank und Heckklappe wurde der Esel über den Splügenpass gekarrt. (Bild: Grenzwachtregion III)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Splügenpass zwischen dem italienischen Chiavenna und Splügen GR ist ein Highlight für Liebhaber des Drahtesels: Rennvelofahrern haben es die unzähligen Serpentinen angetan. Nun hat auch ein echter Esel diese Kurven bewältigt - unfreiwillig und im Kofferraum eines Vans.

Die Schweiz wollte das Ehepaar mit dem Esel auf der Fahrt von Italien nach Deutschland nur durchqueren. Doch Grenzwächter machten den beiden am Splügenpass einen dicken Strich durch die Rechnung. Bei der Kontrolle entdeckten sie das zwischen Rücksitz und Heckklappe eingepferchte Jungtier.

Trauma im Pferdeanhänger?

Den Grenzwächtern erzählte das deutsche Ehepaar, es habe dem Esel den zehnstündigen Transport in einem Pferdeanhänger nicht zumuten wollen. Eine Beförderung dieser Art könne sich traumatisierend auf das Tier auswirken. Vom Esel musste sich das Ehepaar zunächst trennen.

Wie das Kommando der Grenzwachtregion III am Donnerstag weiter berichtete, fehlten neben der ordnungsgemässen Anmeldung am Zoll auch die notwendigen Gesundheitszeugnisse für das Tier. Deshalb wurde die bündnerische Amtsstelle für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit eingeschaltet, welche die Beschlagnahmung des Jungtieres anordnete. Da das Ehepaar mit der Einfuhr und dem Transport des Esels gleich gegen mehrere Gesetze verstossen hat, muss es mit einer empfindlichen Busse rechnen. Allein die unterlassene Zollanmeldung kostet 500 Franken.

(rme/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TrixLuzern am 27.09.2012 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr ausgebildete Hunde an der Grenze

    An ALLEN Grenzen sollten mehr ausgebildete Hunde im Einsatz sein,welche helfen könnten international solche lebende Schmuggelware nicht mehr über die Grenzen zu bringen! Diese armen Tiere,welche nur um des Geldes willen immer wieder so misshandelt werden! Der kleine Esel hat bestimmt Heimweh nach seiner Mutter(oder auch umgekehrt),wo er auch hin gehört! Viele Menschen brauchen einfach wieder mehr Respekt von der Natur! Ich hoffe nun ganz fest,dass diese Schmuggler stark zur Kasse gebeten werden!

    einklappen einklappen
  • Marco S am 27.09.2012 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Grautier

    Ein Pferdetransporter ist zu geräumig für einen jungen Esel, man müsste eine Unterteilung anbringen, damit er in Kurven und beim Bremsen nicht das Gleichgewicht verliert. Wie auf dem obigen Foto zu sehen ist, war das Grautier bestens untergebracht, besser als im Pferdetransporter - aber man muss natürlich die Gesetze respektieren

  • D. Nussbaum am 27.09.2012 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wir fordern seine Freilassung..

    und etwas lustiges für die Fasnachtszeitung sollte keine Busse kosten...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Déyna Huber am 28.09.2012 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daneben

    Voll daneben. Dass Tier gehört anständig Transpotiert. & einen Schaden kriegt es sicher nicht!

  • J. Engel am 28.09.2012 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IQ weg?

    Das Schlimmste an allem finde ich die unzähligen Schreibfehler, welche in nahezu jedem Beitrag hier zu finden sind!

    • Bengel am 30.09.2012 11:34 Report Diesen Beitrag melden

      Himmlisch

      Ja es sind halt nicht alle Engel. Einer muss halt der beste sein und wenn es nur beim Rechtschreiben ist...

    einklappen einklappen
  • Felix am 28.09.2012 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Grautier?

    Besser, der Esel sitzt im Kofferraum, als am Steuer - oder war da auch einer?

  • Marc am 27.09.2012 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mhh

    Also ich sehe keine Wasserschüssel noch einen Futternapf...

  • Marco S am 27.09.2012 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Grautier

    Ein Pferdetransporter ist zu geräumig für einen jungen Esel, man müsste eine Unterteilung anbringen, damit er in Kurven und beim Bremsen nicht das Gleichgewicht verliert. Wie auf dem obigen Foto zu sehen ist, war das Grautier bestens untergebracht, besser als im Pferdetransporter - aber man muss natürlich die Gesetze respektieren

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren