Fall Hefenhofen TG

29. September 2017 19:04; Akt: 29.09.2017 19:04 Print

Bundesgericht will Klarheit von Ulrich K.

Nachdem der Hof von Tierquäler Ulrich K. geräumt wurde, möchte das Bundesgericht von diesem wissen, ob er an zwei hängigen Beschwerden festhält.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sei fraglich, ob noch ein aktuelles Rechtsschutzinteresse besteht, schreibt das Bundesgericht in einer am Freitag publizierten Verfügung. Der Hof des Pferdezüchters war Anfang August von den Behörden geräumt worden. Die 93 Pferde wurden zunächst bei der Armee im bernischen Schönbühl untergebracht. Danach wurden die Tiere versteigert.

Die beiden Fälle betreffen Widerhandlungen vom Oktober 2014 und Juli 2015, wie aus der Verfügung des Bundesgerichts hervor geht. Der Pferdezüchter hatte die diesbezüglichen Entscheide des Thurgauer Verwaltungsgerichts weitergezogen.

Ulrich K. muss sich bis zum 11. Oktober entscheiden. Will er an den Beschwerden festhalten, muss er aufzeigen, inwiefern noch ein Rechtsschutzinteresse besteht. Zudem verlangt das Bundesgericht vom Pferdezüchter bei Festhalten an den Beschwerden Auskünfte über den Stand des Verfahrens im Kanton Thurgau, das zur Beschlagnahme und Veräusserung der Tiere geführt hatte.

Alppferde sollen verkauft werden

Derweil will das Thurgauer Veterinäramt weitere 40 Pferde verkaufen, die den Sommer auf verschiedenen Alpen verbracht hatten. Dagegen läuft aber eine Beschwerde. Bis darüber entschieden ist, werden die Tiere von der Armee in Schönbühl betreut.

Am Mittwoch und Donnerstag seien Pferde aus dem Bestand des Pferdehändlers aus Hefenhofen von der Armee nach Schönbühl transportiert worden, teilte der Informationsdienst des Kantons Thurgau am Donnerstag mit.

Noch kein Verkaufsdatum

Die Tiere hatten den Sommer auf Alpen in den Kantonen Graubünden und St. Gallen verbracht. Das Veterinäramt beabsichtige, auch diese Pferde in nächster Zeit zu veräussern, heisst es in der Mitteilung weiter.

Dieser geplante Verkauf sei aber Gegenstand eines juristischen Verfahrens. Deshalb könne auch noch kein Verkaufsdatum bekannt gegeben werden.

(sda)