Wegen Olma

16. Oktober 2014 16:30; Akt: 16.10.2014 18:05 Print

Gerangel um Parkplätze in der blauen Zone

Olma-Besucher stellen ihr Auto in der blauen Zone ab. Das ärgert die Anwohner in den St. Galler Quartieren.

storybild

Volle Parkplätze an der Dianastrasse in der Nähe des Olma-Geländes. Wer ausserhalb der blauen Markierung parkiert, erhält eine Busse. (Bild: dst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Während der Olma habe ich keine Chance, einen Parkplatz in der blauen Zone zu finden. Die Besucher parkieren ganze Quartiere zu», sagt ein Autofahrer an der Böcklinstrasse. Er kritisiert, dass die Anwohner zwar 30 Franken für die Monatskarte bezahlen, aber während der zehntägigen Herbstmesse kaum einen Parkplatz finden. «Ich kann mein Auto nicht in Luft auflösen.»

Beim Quartierverein Nordost-Heiligkreuz sieht man die prekäre Parkplatzsituation. «Ich verstehe die Sorgen der Anwohner, die auf einen Parkplatz angewiesen sind», sagt Kurt Schönenberger, Präsident des Quartiervereins. Dem gegenüber stehe, dass die Olma ein für die Region, die Stadt, aber auch für das Quartier, wirtschaftlich bedeutender Anlass sei. Man suche das Gespräch mit der Stadt, doch eine schnelle Lösung zeichne sich im Moment nicht ab.

Anwohner haben keinen garantierten Parkplatz

Grundsätzlich reisen viele Besucher mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an oder parkieren auf dem Olma-Parkplatz Breitfeld, heisst es bei der Stadtpolizei St. Gallen. «Leider wird dieses Angebot nicht von allen Besuchern genutzt», sagt Stapo-Sprecher Roman Kohler. In der Nähe des Messe-Geländes in der blauen Zone zu parkieren, könne man den Auswärtigen nicht verbieten.

Die Stadtpolizei hält fest, dass für die Anwohner eine Parkkarte nicht zu einem garantierten Parkplatz berechtige. «Wir können den Anwohnern nur empfehlen, einen privaten Parkplatz zu mieten, wenn sie auf einen solchen angewiesen sind.» Autofahrer, die ihr Fahrzeuge ausserhalb der blauen Markierung abstellen, werden gebüsst. Egal, ob es sich dabei um Anwohner oder auswärtige Lenker handelt. Die am stärksten betroffenen Anwohner, jene aus Zone 2, dürfen laut Polizei während der Olma in die angrenzenden Zonen 1 und 3 ausweichen.

(dst)