«Er lag wie ein Embryo da»

02. Februar 2016 17:36; Akt: 02.02.2016 19:16 Print

Zwei Tage hilflos im Stall – Monteur rettet Bauer

Unglaubliches Glück für einen Thurgauer Bauern. Der 70-Jährige lag mit einem Oberschenkelbruch in seinem Stall. Nach zwei Tagen fand ihn zufällig ein 27-jähriger Monteur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Tage lag Bauer W.* in seinem Stall, als Kühlungsmonteur Daniel Brändle ihn am Montag dort fand: «Er hatte sich mit seiner Jacke zugedeckt und lag wie ein Embryo neben seinem Mofa», erzählt der Fust-Monteur. «Man roch, dass er schon eine Weile dalag.»

Bauer W. muss am Samstag in seinem Stall in Schlatt gestürzt sein, als er sein Töffli dort abstellen wollte. Dabei zog er sich Brüche im Beckenbereich zu. Er konnte sich nicht mehr fortbewegen und lag hilflos am Boden. Sein Handy lag im Haus nebenan.

Merkwürdige Geräusche aus dem Stall

Daniel Brändle und sein Kollege Patrick Gross waren am Montagmorgen ausgerückt, um bei Bauer W. einen Kühlschrank abzuliefern. Als niemand die Haustüre öffnete, wählte Brändle die Handynummer des Bauern. Brändle hörte, wie das Handy im Haus klingelte, doch niemand antwortete. Das machte den Monteur stutzig und er drehte eine Runde ums Haus. Als er am Stall vorbeikam, vernahm er von dort merkwürdige Geräusche. «Jemand stöhnte und fluchte vor sich hin, ich dachte es sei ein Irrer», sagt Brändle.

«Ohne ihn wäre ich jetzt wohl tot»

Stattdessen lag dort Bauer W. mit heftigen Schmerzen und noch heftigerem Durst. «Er bat mich als Erstes, in der Küche eine Flasche Cola zu holen», so Brändle. Der Monteur verständigte auch gleich die Ambulanz, die den betagten Bauern nach Frauenfeld ins Kantonsspital brachte. Dort lag Bauer W. auch am Dienstag noch.

Gegenüber Tele Züri zeigte sich der Bauer im Spital dankbar: «Ohne meinen Retter wäre ich jetzt wohl tot. Der liebe Gott hat mir die Monteure geschickt.»

Daniel Brändle ist erleichtert über den Ausgang des Dramas: «Ich arbeite nun seit drei Jahren als Monteur, das war mit Abstand das heftigste Erlebnis.» Der 27-Jährige ist überzeugt: «Wären wir nicht mit dem Kühlschrank vorbeigekommen, wäre Herr W. wohl nicht mehr lebend aufgefunden worden.»

*Name der Redaktion bekannt

(mlü)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mona am 02.02.2016 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Bravo an die Männer. Traurig das der Verletzte nicht Vermisst wurde.

    einklappen einklappen
  • clini am 02.02.2016 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .....

    Gut das die Männer geholfen haben. Traurig wenn man von niemandem vermisst wird :(

    einklappen einklappen
  • Eli am 02.02.2016 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Schön gibt es Menschen die mit Hirn und Herz agieren und helfen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • marello di camelione am 03.02.2016 04:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schutzengel

    Helden geleitet von Schutzengeln! Solche Nachrichten hört man gerne!

  • Ma2000 am 02.02.2016 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!!

    Solche menschen soll es mehr geben!!!

  • eN_Pilz am 02.02.2016 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Artikel ohne Fust Werbung

    Und was hat Fust selbst zum gelingen beigetragen? Diese Werbung ist deplatziert.. Ein Foto des Mannes ohne jeglichen Firmenhinweis hätte gereicht...

    • Hka am 02.02.2016 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @eN_Pilz

      Ist doch egal...Hauptsache dem Bauern geht es wieder gut!

    • roll2go am 02.02.2016 23:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @eN_Pilz

      Wieso? Man soll nur wissen was für gute Leute bei Fust arbeiten. Und schliesslich erfolgte die rettende Lieferung durch Fust, bzw. seine Mitarbeiter!

    • eN_Pilz am 03.02.2016 00:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @eN_Pilz

      Warum die dislikes? Begründen!

    einklappen einklappen
  • Susen am 02.02.2016 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Retter in Not

    Das Freut mich das man ein Leben gerettet hat. Nur das zählt und der Rest nicht. Egal welcher Firmenname auf dem Auto prangt. Dieser Junge Mann ist ein Retter in Not. Bravo!

  • Gordon am 02.02.2016 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig 

    sorry gehört eigentlich nicht zum thema aaaber....was haben denn die "daumen runter typen " für ein problem ??? es ist echt traurich wenn mann von niemandem vermisst wird.....am verdursten ..im stall unter schmerzen ligend...!! verstehe das nicht....so....und jetzt gibt mir 10000 daumen runter für meinen kommentar!!!