Toter Wolf

09. Januar 2014 15:25; Akt: 09.01.2014 15:58 Print

10'000 Franken Kopfgeld für Wolf-Wilderer

Hinweise zum Schützen des im Bündnerland abgeschossenen Wolfs werden belohnt: Die Gruppe Wolf Schweiz hat ein hohes Kopfgeld auf den Wilderer ausgesetzt.

storybild

Die Aufklärung zum Tod des Calanda-Wolfes hat jetzt sogar ein Kopfgeld zur Folge.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Gruppe Wolf Schweiz sucht den Wilderer, der den jungen Calanda-Wolf erschossen hat, mit allen Mitteln. Jetzt wird sogar ein Kopfgeld von bis zu 10'000 Franken ausgesetzt, wie die Sendung «Schweiz aktuell» berichtet.

Zwar hat die Gruppe bereits angekündigt, ein Kopfgeld auf den Wilderer auszusetzen. Dass dieses jedoch so hoch ausfällt, überrascht selbst den Präsidenten der Organisation: «Spontane Spenden, die extra für diese Massnahme bei uns eingegangen sind, ermöglichen ein solches Kopfgeld», sagte David Gerke gegenüber «Schweiz aktuell».

«Wir hätten sogar eine grössere Summe einsetzen können. Mehr als 10'000 Franken erschienen uns allerdings übertrieben», so der Präsident der Gruppe Wolf Schweiz.

Mit dieser Aktion wolle die Gruppe Hinweise belohnen, die zur Ermittlung gegen den Wilderer beitragen.

(dia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sina am 09.01.2014 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wilderei

    Ob Wolf-Problem oder nicht, aber Wilderei geht einfach nicht, vorallem nicht, wenn das Tier dann noch unnötig leidet, so wie es hier der Fall war. Somit finde ich es richtig, dass der Wilderer gesucht wird.

    einklappen einklappen
  • Antonio Giovenni am 09.01.2014 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich

    nützt das Kopfgeld was damit dieser Feigling und Tierquäler erwischt wird. Langsam frage ich mich wieso ich als blöder Unterländer (Aussagen von Bündner) noch weiter mein Feriengeld dorthin bringen soll.

    einklappen einklappen
  • Bündner am 09.01.2014 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wolf in Tamins

    Die Wölfe waren ja vor einer Woche im Taminatal. Kt SG. Tamins liegt parallell dazu. Wenn der Wolf, was traurig ist, vor einigen Tagen angeschossen wurde, muss das nicht zwingend im Bündnerland geschehen sein. Laut Auskunft von Fachleuten, können die Wölfe in einer Nacht 40 km zurück legen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Romulus Remus am 10.01.2014 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mimimi....

    Da vergiessen die lieben Tierschützer Tränen und Ballen die Faust, sogar ein horrend hohes Kopfgeld wird ausgesetzt - und das wegen einem Wolf... Tja, soweit sind wir also, dass wir Wildtiere zu 'verhätscheln' beginnen. Haben wir denn wirklich keine wahren Probleme mehr, dass man so ein Furore wegen einem unliebsamen Wolf macht? Tja- Ein grosses 'Haha' für die naive Denkweise, den Jäger (ja so definiere ich die Person, die den Wolf geschossen hat, denn ein Wilderer ist er für mich nicht) mit einem Kopfgeld überführen zu können. Hoffe der bleibt unerkannt, damit er bei Bedarf wieder jagen kann.

  • Cory M. am 10.01.2014 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Gemeinheit ein Lebewesen so . . .

    Eine Gemeinheit ein Lebewesen (Wölfe gehören auch dazu!) grausam und langsam verenden zu lassen. Der Schütze hätte das Tier erlösen können, aber der Feigling hatte den angeschossen Wolf entweder aus Wut oder aus Furcht entdeckt zu werden elendiglich sterben lassen. Aber ich bin nicht sicher ob der Täter im Kanton GR je gefunden wird, Omerta unter den Jägern? Ich hoffe auf einige richtige «Weidmänner», die eine solche Tat (den grausamen Tod) nicht akzeptieren wollen.

  • antiwolf am 10.01.2014 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein platz

    es hat keinen platz die die sagen es wäre genug platz daa sollten sich mal frag wie viel davon der wolf nutzen kann??

  • Claudio am 10.01.2014 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Einfangen und Aussetzen

    Wir können die Wölfe am Calanda einfangen und am Üetliberg in Zürich aussetzen. Mal schauen ob die Grüezinis mit dem Wolf klarkommen oder ob dann plötzlich alles anders ist und der Wolf plötzlich gefährlich wenn er in der Nähe ist.

  • Susanne am 10.01.2014 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    was soll das....

    ...es ist einfach wieder mal unglaublich das menschen das gefühl haben sie stehen über tieren und hätten den grösseren stand in unserer welt...ich hoffe die bestrafung dieses tierquälers fällt sehr hoch aus und den kommentar des landwirts finde ich einfach absolut unter der würde eines jeden tieres, egal ob raubtier oder nicht...tiere waren vor uns da und man sollte endlich lernen mit den tieren in unserer umgebung zu leben...menschen sollten sich vom wolf was das sozialverhalten und der zusammenhalt betrifft lieber eine scheibe abschneiden....

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren