Toggenburg

29. Mai 2017 16:56; Akt: 29.05.2017 16:56 Print

Selbstfahrender Zug soll in Wattwil getestet werden

Bis spätestens 2020 will die Südostbahn (SOB) zwischen Wattwil SG und Mogelsberg SG einen selbstfahrenden Zug testen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Später sei sogar eine Ausdehnung der Teststrecke nach Nesslau-Neu St. Johann vorgesehen, schreibt die «Eisenbahn-Revue» in ihrer aktuellen Ausgabe. Sie bruft sich auf Aussagen von Markus Barth, Leiter Infrastruktur und Mitglied der Geschäftsleitung der SOB, an einer Tagung des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV).

Umfrage
Sind Sie schon einmal in einem selbstfahrenden Zug, zum Beispiel an einem Flughafen, mitgefahren?
14 %
53 %
12 %
7 %
14 %
Insgesamt 344 Teilnehmer

Der Versuch bei Wattwil solle zeigen, wie sich der Einbezug eines Knotenbahnhofs auf die selbstfahrenden Züge auswirkt. Auch für die Kunden sieht Barth einen konkreten Nutzen: Die Fahrplanstabilität würde sich durch die Automatisierung verbessern und an Endbahnhöfen wären sehr kurze Wendezeiten möglich. Somit wäre ein Halbstundentakt zwischen Wattwil SG und Nesslau SG mit den bestehenden Ressourcen möglich. Heute gibt es bloss einen Stundentakt, obwohl die Fahrzeit nur 16 Minuten dauert.

Keine neuen Züge nötig

Die Tests kann die SOB mit ihrem eigenen Rollmaterial durchführen. Denn die bestehen roten Flirt-Züge sowie die neu bestellten Kompositionen des Voralpenexpresses lassen sich technisch zum automatisierten Fahren aufrüsten.

Ob und wann ein Versuchsbetrieb durchgeführt wird, ist allerdings noch offen. «Es wurde erst ein Antrag zur Finanzierung des Testbetriebs beim Bundesamt für Verkehr eingereicht», sagt Büchele. Bis zum tatsächlichen Testbetrieb müssen noch viele Hürden genommen und Bewilligungen gesprochen werden.

Bereits selbstfahrende Züge unterwegs

In der Schweiz gibt es bereits selbstfahrende Züge am Flughafen Zürich und in der Lausanner U-Bahn. Das sind allerdings geschlossene Systeme, die verhindern, dass jemand auf das Gleis gelangt. Zudem müssen sie nicht mit anderen Fahrzeugen kreuzen.

Auf der Strecke im Toggenburg zwischen Mogelsberg SG und Wattwil SG werden die Herausforderungen grösser sein, da es sich um eine offene Strecke handelt. Befindet sich ein Hindernis auf dem Gleis, lösen Sensoren an der Lokomotive den Bremsvorgang aus.

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nathia am 29.05.2017 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unnötig

    Finde ich absolut unnötig... Wieder gehen Arbeitsplätze weg ... Und das mit der Sicherheit ist auch so ne Sache..

    einklappen einklappen
  • Seilbahn am 29.05.2017 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flughafen Zürich Seilbahn

    Flughafen Zürich ist.auch eine Seilbahn und kein Zug. Somit nicht vergleichbar ;)

    einklappen einklappen
  • Menn am 29.05.2017 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rosige Zukunft

    Irgendwann brauchts im öV kein Arbeitnehmer mehr, weil alles automatisiert wird vom Billettkauf bis zum schlussendlichen Transport

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • E.H. am 30.05.2017 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ui, muss das sein??

    Muss das sein??? Immer mehr Arbeitsplätze werden vernichtet!! Auch besteht die Gefahr, dass schwere Unfälle häufen könnten. Ich fühle mich besser, wenn noch ein Mensch das Gefährt bedient!!

    • Heinz Maier am 31.05.2017 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @E.H.

      Ist denn das ziel einer firma arbeitsplätze anzubieten oder mit dem digitalen wandel zu gehen und die firmenvisionen umzusetzen? Ich verstehe schon, dass es sozialistisch gesehen ärgerlich sein mag, doch darf man das argument arbeitsplätze nicht immer als begründung warum etwas schlecht sein soll missbrauchen.

    einklappen einklappen
  • jelo geni am 30.05.2017 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kapitalgewinne besteuern !

    natürlich immer mehr Arbeitsplätze weg, aber immer noch die arbeit besteuern, (die Sklaven die noch arbeiten) anstatt die Kapitalgewinne.

    • Heinz Maier am 31.05.2017 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @jelo geni

      Nur weil sie kein kapital besitzen sollen jene zahlen, welche kapital haben?

    einklappen einklappen
  • DMK am 30.05.2017 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie geht das alles auf?

    Selbstfahrende Autos und Züge, Drohnen die die Post vor der Haustüre runterschmeissen, eine Computerstimme die einen begrüsst wenn man irgendwo anruft, Roboter die die Alten und Kranken pflegen, in allen Geschäften selber die Einkäufe scannen, keine Poststellen mehr, SBB-Schalter weg, Billette nur noch per App und im Zug nur Selbstkontrolle. Der Mensch macht sich überall überflüssig, dazu immer mehr Migranten. Wie können die Arbeitslosenkasse, unsere Renten, die ganzen Sozialversicherungen noch finanziert werden, wenn bald praktisch arbeitslos sind?

  • marko 32 am 29.05.2017 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super

  • Tim Eisrunning am 29.05.2017 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht stehenbleiben

    Das gibt es in Holland schon lange. Der Zugbegleiter kann auch wieder starten, nach einem sicherheits Stop. Die Zeit läuft, ich wurde durch eine CNC Maschine ersetzt und arbeite wieder mit Freude auf dem Bau .