Ruine am Walensee

17. Juni 2016 10:42; Akt: 17.06.2016 13:48 Print

«A3-Restaurant wird langsam zum Geisterhaus»

Seit fast 15 Jahren gammelt die einstige Raststätte Walensee an der Autobahn A3 vor sich hin. Inzwischen wird der Standort sogar als Schandfleck der Region bezeichnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

M. G.* ärgert sich: «Die Raststätte Walensee ist ein absoluter Schandfleck für die Gegend.» Er fahre regelmässig an ihr vorbei, wenn er aus der Ostschweiz auf der A3 nach Zürich fährt. «Schon seit einer gefühlten Ewigkeit gammelt sie vor sich hin und wird immer mehr zum Geisterhaus», so G. Mit seiner Einschätzung ist er nicht alleine. Auch Vorbesitzer Marco Riva, der die Raststätte 2013 verkaufte, versteht die Welt nicht mehr: «Was dauert denn so lange?» Als er das Restaurant zum Verkauf ausgeschrieben habe, hätten sich rund 20 Interessenten gemeldet. «Ich entschied mich für einen Käufer, bei dem ich ein gutes Gefühl hatte. Ich dachte, er würde schnell etwas Neues bauen.» Doch er habe sich wohl getäuscht, so Riva. «Das finde ich sehr schade.» Riva selbst hatte die Raststätte 2004 gekauft, aber nie etwas daraus gemacht. Geschlossen worden war sie bereits 2003.

Umfrage
Was soll aus dieser Ruine werden?
38 %
13 %
2 %
6 %
25 %
16 %
Insgesamt 23513 Teilnehmer

Geplant war ein Wohn- und Gewerbehaus

2014 wurde bekannt, dass die Firma Restwal aus Obstalden unter der Leitung des Österreichers Heinz Peter Moravcik aus dem ehemaligen Restaurant ein Wohn- und Gewerbehaus machen will. Die Pläne hörten sich vielversprechend an: Entstehen sollten neben der bereits bestehenden Vierzimmerwohnung zwei zusätzliche zwei Zwei- und vier Dreizimmerwohnungen, schrieb die «Südostschweiz» damals. Im Erd- und Zwischengeschoss waren ein Aufenthaltsraum und Archivräume geplant. Budgetiert wurde ebenfalls grosszügig: Bereits 2014 wurden 1,2 Millionen Franken für die Sanierung eingesetzt.

Doch anstelle eines sanierten Wohn- und Gewerbehauses steht heute immer noch die längst geschlossene Raststätte. Kein Wunder, denn: «Die Baubewilligung wurde nicht erteilt», sagt Andreas Neumann, Sprecher der Gemeinde Glarus Nord. Dagegen wurde Beschwerde eingereicht, diese sei beim Regierungsrat hängig. Trotzdem wünscht sich Martin Laupper, Gemeindepräsident Glarus Nord, dass das aktuelle Problem gelöst werde. Er könne sich vorstellen, einen Ideenwettbewerb zu lancieren, um so Vorschläge einzuholen, was gebaut werden soll. Sicher sei aber vor allem eines: «An diesem Standort muss in den nächsten Jahren etwas passieren.»

Der aktuelle Besitzer, Heinz Peter Moravcik, war für 20 Minuten am Donnerstag nicht erreichbar.

* Name der Redaktion bekannt

(nab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fragender am 17.06.2016 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paradox

    Der Vorbesitzer ärgert sich, das der neue Besitzer noch nichts gemacht hat obwohl er selber 8 Jahre lang nichts aus der Raststätte gemacht hat? Was ist das bitte für eine Logik?

    einklappen einklappen
  • Mag am 17.06.2016 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    Wohnen über der Autobahn.... Nicht jedermanns Sache :)

    einklappen einklappen
  • melanie am 17.06.2016 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kindheitserinnerung

    das problem ist die zu kurze strecke ab parkplatz zurück auf die a3. vor 15 jahren konnte man gut wieder auf fahren, bei der heutigen verkehrsdichte wäre es lebensgefährlich. daher wurde das baugesuch abgelehnt. zudem ist die lage nicht wirklich prickelnd... hatten aber super feine glace coupes früher... am besten abreissen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mario am 17.06.2016 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Restaurant

    Eine Tankstelle würde keinen Sinn machen, innert paar Kilometern 3 Stück zu haben... Ein gutes Restaurant währe sicher gut, denn der Frass vom Mövenpick kann man ja nicht essen und eh viel zu teuer...

  • Fabienne am 17.06.2016 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abreissen

    Wenn mich nicht alles taeuscht so war dort in den 70iger ein schoenes Restaurant. Fand ich damals toll als wir in die Ferien fuhren. Vor ein paar Wochen fuhr ich mit meinen Kindern dort vorbei in die Ferien und war richtig erschrocken dass heute ein altes Geisterhaus dortsteht. Verkaufen liesse es sich sicher aber eine Sarnierung waere wohl zu teuer. Da bleibt nur abreissen den dass sieht echt nicht toll aus.

  • Claudia am 17.06.2016 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis??

    Wieviel kostet das? Würde ich sofort kaufen!

  • Tinu Schmid am 17.06.2016 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gefällt mir!

    Also verglichen mit der unsäglichen Reitschule in Bern ist dies ein wundervoller Prachtsbau!! Gehört irgendwie zum Walensee...Hätte ich Geld würde ich ihn kaufen und eine Wohnung daraus machen

    • stefan am 17.06.2016 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tinu Schmid

      Ein wohnungsbau wäre ideal aber noch besser wie ich denke grösser ausbauen für einkaufszentrum oder tankstelle..?

    einklappen einklappen
  • Peter am 17.06.2016 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das

    Wenn sich jemand an einer Raststätte ärgert und dies auch noch der Zeitung mitteilen muss dann frage ich mich was er in seiner Freizeit so macht.