Mangelernährung

07. November 2011 21:28; Akt: 07.11.2011 21:36 Print

Veganer gefährden ihre Kinder

von Ilda Özalp - Vegane Ernährung kann lebensgefährlich sein. Allein in den letzten drei Jahren wurden in St. Gallen sieben unterernährte Kinder eingeliefert.

storybild

Dr. Oswald Hasselmann vermutet, dass viele Kinder betroffen sind.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Februar 2010 wäre der damals 7-jährige Jonas* fast gestorben, weil ihn seine ­Eltern vegan ernährt hatten. Dies ist nicht der einzige solche Fall in der Ostschweiz: Recherchen des «Tages-Anzeigers» haben ergeben, dass in den vergangenen drei Jahren weitere sechs Kinder ins Ostschweizer Kinderspital eingeliefert wurden, weil ihre Eltern ihnen tierische Nahrungsmittel verweigert hatten.

Laut Oswald Hasselmann, Oberarzt der Neuropädiatrie im Ostschweizer Kinderspital, kann der Mangel an Vi­tamin B12 als Folge einer veganen Ernährung lebensbedrohlich für Kinder sein. «Ich möchte die Öffentlichkeit für die Gefahr sensibilisieren, die von einer solchen ein­seitigen Ernährungsform ausgeht», sagt Hasselmann. Er vermutet, dass weit mehr Kinder von Mangelernährung betroffen sind als diejenigen, die er behandelt hat. «Viele dieser Eltern rutschen in eine Situation hinein, deren Folgen sie nicht mehr überblicken», so der Kinderarzt weiter.

Laut Vormundschaftsamt der Stadt St. Gallen machen in einem Verdachtsfall Mitarbeiter der Be­hörde Hausbesuche. «Wir versuchen immer zuerst, mit den Eltern einen Weg zu finden. Wenn dies nicht gelingt, wird im schlimmsten Fall das Sorgerecht entzogen», sagt die Beamtin. Dies ist nur in einem der sieben Fälle geschehen, die im Ostschweizer Kinderspital bekannt sind.

*Name geändert

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nuria Maier am 08.11.2011 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich...

    Es macht mich einfach nur traurig, immer wieder zu sehen, wie selbstbezogen und egoistisch Eltern in der Erziehung ihrer Kinder handeln. Ein Kind vegan zu ernähren hat für mich nichts mit einer reichhaltigen, abwechslungreichen und gesunden Ernährung zu tun. Solche Eltern decken die Grundbedürfnisse ihres Kindes nicht ab und sollten das Eltern sein, doch einfach sein lassen.

    einklappen einklappen
  • Alexandra Ottinger Vegane Gesellschaft am 08.11.2011 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Vegane Ernährung gesund, Eltern Problem

    Wir, die Vegane Gesellschaft Schweiz (VGS), finden es untragbar, dass durch eine Vernachlässigung und unterlassene Hilfeleistung die Gesundheit der Kinder aufs Spiel gesetzt wird. Bedauerlich ist jedoch auch, dass durch den Artikel der Eindruck erweckt wird, dass eine vegane Ernährung gefährlich und ungeeignet für die Bedürfnisse eines Kleinkindes wäre. Nur am Rande wird erwähnt, dass das Problem nicht die vegane Ernährung an sich, sondern der bewusste oder unbewusste Verzicht der Eltern auf zusätzliches Vitamin B 12 ist. Die detailierte Stellungsnahme befindet sich hier:

    einklappen einklappen
  • Sophie am 15.11.2011 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Es kommt immer darauf an

    1. Vitamin B12 ist leicht zu supplementieren und wird allgemein von der Bevölkerung zu wenig aufgenommen, wie Blutuntersuchungen zeigen. Ernst nehmen sollte man es auf jeden Fall. 2. Hat jemand recherchiert, wieviele Kinder von omnivoren Eltern wegen Mangelerscheinungen und Fehlernährung in ärztliche Behandlung müssen? Da würde sich sicher auch nicht immer ein rosiges Bild für diese Ernährungsform ergeben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sophie am 15.11.2011 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Es kommt immer darauf an

    1. Vitamin B12 ist leicht zu supplementieren und wird allgemein von der Bevölkerung zu wenig aufgenommen, wie Blutuntersuchungen zeigen. Ernst nehmen sollte man es auf jeden Fall. 2. Hat jemand recherchiert, wieviele Kinder von omnivoren Eltern wegen Mangelerscheinungen und Fehlernährung in ärztliche Behandlung müssen? Da würde sich sicher auch nicht immer ein rosiges Bild für diese Ernährungsform ergeben.

  • Nuria Maier am 08.11.2011 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich...

    Es macht mich einfach nur traurig, immer wieder zu sehen, wie selbstbezogen und egoistisch Eltern in der Erziehung ihrer Kinder handeln. Ein Kind vegan zu ernähren hat für mich nichts mit einer reichhaltigen, abwechslungreichen und gesunden Ernährung zu tun. Solche Eltern decken die Grundbedürfnisse ihres Kindes nicht ab und sollten das Eltern sein, doch einfach sein lassen.

    • Bella n am 11.11.2011 06:05 Report Diesen Beitrag melden

      Unsinn

      Ich persönlich empfinde es als Egoistischer und Selbstbezogener wenn Eltern ihre Kinder mit Giftstoffen, Wachstumshormone Stress Hormone und übermäßigen Fetten Vollstopfen wie es Allesesser so gern tun.....Mein Sohn ist schwer mehrfachbehindert und unter ständiger ärztlicher Kontrolle ich ernähre ihn Vegan, er ist seit dem gesünder und hat KEINE Mangelerscheinung mehr!

    einklappen einklappen
  • Sabine Weick am 08.11.2011 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunde vegane Ernährung

    Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht muss zu einer Vitamin B12-Supplementierung geraten werden, um die Gesundheit der Kinder zu schützen. Wer sich als verantwortungsbewusstes Elternteil mit der veganen Ernährung und den Bedürfnissen von Kindern auseinandersetzt und alle Nährstoffempfehlungen abdeckt, braucht keinen Mangel zu fürchten. Angesichts der Zunahme an Kindern, die unter Fettsucht oder Diabetes erkranken, weil ihre Eltern sie ungehindert tierisches Fastfood essen lassen, kann man gerade hier von einer einseitigen und lebensbedrohlichen Ernährungsweise sprechen.

  • R. Müller am 08.11.2011 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Orthorexia Nervosa

    Es macht evolutionär gar kein Sinn, sich oder andere radikal vegan zu ernähren - es ist für Menschen schlicht unnatürlich. Man merkt es daran: Es müssen Vitamine künstlich zugeführt werden, weil diese Ernährung als solches den Vit.-Bedaf eines Menschen, alleine nicht abdecken kann. Verbildetes Halbwissen, gepaart mit ängstlich-magischem Denken, münden dann gerne in eine fast schon zwanghafte Haltung, auf keinen Fall etwas falsches zu essen. Im Zweisfelsfall steht der Verzicht. Die persönliche Ideologie genügt sich hier selbst als Realität. Der Kathastrophenfall wird verkannt.

    • anonym am 09.11.2011 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      ich protestiere

      sie haben keine ahnung von ernährung als veganer muss man sich keine künstlichen vitamine zuführen sondern auf eine ausgewogene ernährung achten. Dies bedeutet das man mehr Hülsenfrüchte, Nüsse und Sojaprodukte isst als andere sowie auf Speiseöle achtet die B12 Omega 3 Fettsäuren enthalten. Verzicht ist es ebenfalls nicht, da dies der subjektiven Meinung des Fleischessers entspricht. Als Veganer ist es eine Bereicherung und Kreativität in der Küche.

    einklappen einklappen
  • Denker am 08.11.2011 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Vegane Ernährung ist nicht falsch

    In diesen Fällen wurde offensichtlich die vegane Ernährung nicht korrekt ausgeübt, folglich kam es zur Mangelernährung. Das heisst aber noch lange nicht, dass der Grund die vegane Ernährung ist, denn vegane Ernährung beinhaltet auch Nahrungsergänzungsmittel in den Fällen wo ungenügend pflanzlicher Ersatz vorhanden ist. Bei den Kindern mit Mangelerscheinungen wurden diese Mängel eben nicht so ausgeglichen wie man es eigentlich tun sollte.