Badi Lerchenfeld

12. Juni 2014 09:42; Akt: 12.06.2014 09:53 Print

4-Jähriger nach Badeunfall in St. Gallen reanimiert

Ein kleiner Bub wurde am Mittwochnachmittag leblos in einem Wasserbecken in der Badi Lerchenfeld entdeckt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

storybild

In diesem Becken direkt beim Wasserspiel wurde der Vierjährige leblos entdeckt. (Bild: jeh)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Badi Lerchenfeld in St. Gallen ist es am Mittwochnachmittag zu einem schweren Badeunfall gekommen. Ein vierjähriger Knabe trieb leblos in einem Wasserbecken.

Ein Badegast entdeckte das Kind um 14.45 Uhr im Wasser und rief um Hilfe. Zusammen mit dem Bademeister und einer zufällig anwesenden Ärztin begann er mit den Wiederbelebungsmassnahmen.

Der Knabe konnte laut einer Mitteilung der St. Galler Stadtpolizei erfolgreich reanimiert werden und wurde mit der Rettungssanität ins Kinderspital St. Gallen gebracht.

Unfallhergang unklar

Über den genauen Unfallhergang und wo die Eltern des Kindes während des Unfalls waren, gab die Polizei keine Auskunft. «Die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet und ermittelt nun den genauen Unfallhergang», sagte eine Polizeisprecherin.

Das Becken, in dem das Kind trieb, hat eine Wassertiefe von rund einem Meter. In das Becken führt eine breite Rutschbahn. Direkt daneben, bei einem Wasserspiel, wurde der Vierjährige entdeckt. Über den aktuellen Zustand des Knaben machten die Polizei und das Kinderspital keine Angaben.

(dst)