Babylonische Ausmasse

15. März 2015 10:54; Akt: 15.03.2015 12:15 Print

Ein riesiger Turm für Vals

Das grösste Hochhaus Europas soll im Bündner Bergdorf entstehen. Der Bau und dessen Machbarkeit stehen in Frage. Doch er könnte Chancen haben.

Bildstrecke im Grossformat »
Remo Stoffel ist CEO des Projektes 7132 in Vals. Der Immobilien-Investor plant im Bündner Bergdorf Vals eine Hotelanlage, deren Kern ein 381 Meter hoher Turm ist. Der Investor Remo Stoffel und der Valser Streinbruchunternehmer Pius Truffer wollen in Vals ein Luxushotel erstellen, das 380 Meter hoch ist und zu den fünf besten Hotels der Welt gehört. So sieht die Visualisierung des Valser Turms von Architekt Thom Mayne aus, die er für den Wettbewerb im November eingereicht hat. Die definitive Version soll aber viel viel höher werden. Mit 380 Metern würde im Alpental das höchste Gebäude Europas entstehen. Eine detailiertere Sicht auf die Turm-Visualisierung. Das Hochhaus soll auf einem rutschgefährdeten Hang gleich neben der Therme in Vals erstellt werden. Wie es im Boden verankert werden soll, ist noch unklar. Tiefenbohrungen könnten die Valserquelle beeinträchtigen und wären darum nicht erlaubt. Nebst der Visualisierung von aussen findet sich im Netz auch ein Blick in die exklusive Bar des Hotels. Mayne ist nicht der Einzige, der eine Visualisierung eines Hochhauses entworfen und am Wettbewerb teilgenommen hat. Im Netz taucht auch ein Entwurf des Schweizer Stararchitekten Max Dudler auf. Dieser hat unter anderem die Pädagogische Hochschule an der Europa-Allee in Zürich entworfen. Vals soll dank der Therme von Peter Zumthor (hier im Bild) und dem neuen Hochhaus auch zum Architekturmekka werden. Das ist eine der Visionen von Stoffel und Truffer. In der Gemeinde Vals sind die Meinungen offenbar geteilt. Die einen trauen Stoffel nicht und reden von Gigantismus. Die anderen sind froh, dass investiert wird, und finden Gefallen am Luxus-Projekt. Die Zonenplanänderung könnte darum Chancen haben, vom Volk abgesegnet zu werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Kurort Vals soll bald ein gewaltiger Hotelturm dominieren. Dies schreiben mehrere Sonntagszeitungen. Offenbar hat der Churer Investor Remo Stoffel zusammen mit dem Valser Steinbruchunternehmer Pius Truffer den amerikanischen Star-Architekten Thom Mayne beauftragt, einen gigantischen Luxushotelturm für das Alpental zu entwerfen.

Dieser soll neben der Therme Vals von Architekt Peter Zumthor zu stehen kommen und mit 380 Metern Höhe alle Gebäude um Längen schlagen, die sich bisher in den Schweizer Himmel recken. Das derzeit höchste Gebäude der Schweiz, der Zürcher Prime Tower, ist 126 Meter hoch. Der sich im Bau befindende Roche Turm soll dereinst 178 Meter hoch werden. Doch nicht nur in der Schweiz würde der Valserturm alle Rekorde brechen: In ganz Europa steht abgesehen von Sendemasten und Bohrtürmen nirgends ein so hohes Gebäude.

Hang stark rutschgefährdet

Das Projekt soll am 25. März in Zürich vorgestellt werden, schreibt die «Schweiz am Sonntag». Zuvor will niemand die Pläne von Investor Stoffel bestätigen. Die Realisierbarkeit des Turms wird allerdings jetzt schon von Fachleuten angezweifelt und kritisiert. Der Hang, auf dem das Hotel gebaut werden soll, ist laut «Sonntagszeitung» stark rutschgefährdet. Bereits beim Bau der Therme Vals vor 20 Jahren hatte man damit Probleme. Es brauchte aufwendige Entwässerungsmassnahmen, um die Stabilität der Therme sicherzustellen.

Ausserdem ist der Grundriss des Turms extrem schmal: Die Grundfäche soll 16 Meter breit und 30 Meter lang sein. Um Stabilität zu gewährleisten, müsste das Hochhaus extrem tief im Boden verankert werden, wo es mit der Valserwasser-Quellschutzzone kollidieren würde. Oder das Hochhaus müsste über einen breiten Sockel verfügen, was möglicherweise im Widerspruch zum kantonalen Denkmalschutz stehen könnte.

«Eines der fünf besten Hotels der Welt»

Kritisiert wird das Projekt auch vom Schweizer Architekturprofessor Vittorio Lampugnani: «Tendenziell sind Hochhäuser in den Schweizer Alpen eine Absurdität.» In der alpinen Landschaft gebe es keine Notwendigkeit, viele Menschen auf engstem Raum unterzubringen. Andere reden davon, dass es beim Projekt nur um «Sensation» gehe.

Stoffel und Truffer bestreiten dies nicht wirklich. Sie verfolgen offenbar die Vision, aus Vals ein Architektur-Mekka zu machen. «Ich weiss wir greifen nach den Sternen. Wir möchten eines der fünf besten Hotels der Welt bauen», sagte Truffer einst. Zielpublikum des Turms sollen gemäss ihren Plänen schwerreiche Geschäftsleute aus Asien und dem arabischen Raum sein. Rund 100 Luxussuiten fänden im hohen Gebäude Platz und sollen zwischen 1000 und 25'000 Franken pro Nacht kosten. 200 Millionen Schweizer Franken will Stoffel investieren.

Projekt könnte Chancen haben

Bereits im Herbst soll die nötige Zonenplanänderung der Valser Bevölkerung zur Abstimmung vorgelegt werden. Gemeindepräsident Stefan Schmid glaubt, dass das Projekt «am Volk nicht vorbei kommt». Doch viele Valser sind froh, dass einer im Dorf investieren will. Und das Projekt passt zum Dorf, das eher Qualität statt Quantität wünscht.

Die Bevölkerung sei geteilter Meinung, sagt Schmid. Das eine Lager freue sich, dass in Vals mit grosser Kelle angerichtet wird. Das andere wehre sich gegen den Gigantismus und traue Remo Stoffel nicht. Der Turm könnte in Vals also durchaus Chancen haben. Doch die Gemeinde hat nicht das letzte Wort. Sagt sie Ja, wird noch der Bündner Regierungsrat darüber befinden müssen.

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Hass am 15.03.2015 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Toll!

    Und mir wurde verboten eine Satellitenschüssel aufs Dach zu machen, weil es das Landschaftsbild verunstalten würde.

    einklappen einklappen
  • Tilo am 15.03.2015 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    1. April?

    Etwa so sinvoll wie eine Seilbahn von Zürich nach Winterthur!

    einklappen einklappen
  • Martin am 15.03.2015 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll der Blödsinn

    Sind die Berge drum herum etwa nicht hoch genug? Schöner sind sie allemal.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Macis am 16.03.2015 21:40 Report Diesen Beitrag melden

    Unterhaltend

    Mittlerweile ist es doch schon sehr belustigend. Der Stoffel hat tatsächlich auch eine grosse Neigung zur Schauspielerei. Seine Bühne ist die Realität, wo jeder Bürger mitspielen darf, die einen sehr passiv, die anderen im Hintergrund. Er ist der Regisseur und Hauptdarsteller zugleich, der Truffer spielt der Stuntmen. Das hat bis jetzt nicht so mancher geschafft, in dieser Dimension das Publikum aufzufordern mitzumachen und teilhaben am Schauplatz. Gratuliere Stoffel wann ist die Show zu Ende, irgend wann musst Du wieder was neues bringen ....

  • S.L.Bim am 16.03.2015 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Visionen........könne alle haben

    und wenn der Baugrund das nicht aushält, wird man Stahlseile über die Berge ziehen und 380m Haus daran aufhängen, was dann eine totale Weltsensation ist...ich gehe jetzt weiter meine Luft-Schlösser bauen.....?!

  • George K. am 16.03.2015 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Grössenwahn Dank billigem Geld in einer landschaftlich grossartigen Gemeinde. Bleibt die Hoffnung, dass die Bürger intelligenter Stimmen und realisieren, dass sie für die nicht vorhandene Infrastruktur zählen dürfen. Und wer soll die Kunden bringen?

  • C.R. am 16.03.2015 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coole Idee.. aber NEIN

    Die Idee finde ich irgendwie noch interessant und mal was Anderes. Jedoch bin ich auch dagegen, die Natur ist zu schön dafür... Aber warum nicht in Zürich? Da gehören Hochhäuser hin und würden auch Sinn machen. Ich denke viele warten auf eine schöne Skyline... und man müsste nicht immer mehr in die Agglomationen ausweichen und dort das Land verbauen. Ich finde in den schweizer Gross-Städten wird noch zu wenig in die höhe gebaut!!

  • Baslerin am 16.03.2015 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hoch hinaus

    Warum wurde nicht der Roche-Turm dort gebaut? .... und Otto-Normalverbraucher der ein Dachfenster einbauen will erhält keine Bewilligung wegen dem Landschaftsbild / Dorfbild...... Ganz ehrlich: Wenn dieser Turm bewilligt wird, darf auch jeder eine Satellitenschüssel, Fenster, Mauer, was auch immer - bauen, istallieren....