Luftfahrt

10. April 2017 07:36; Akt: 10.04.2017 07:36 Print

«Drohne kam auf 5 Meter an meinen Ballon heran»

Ballonfahrer schlagen Alarm: Sie fürchten sich vor Drohnen, die ihren Ballons gefährlich nahe kommen. Doch auch die Ballonfahrer stehen in der Kritik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich hatte alleine im letzten Jahr drei Vorfälle mit Drohnen», sagt Stefan Zeberli. Der 35-Jährige aus Heldswil TG ist mehrfacher Schweizer- und Europameister im Ballonfahren und die aktuelle Nummer 1 der Weltrangliste. «Einmal war eine Drohne auf 1000 Metern Höhe nur noch etwa fünf Meter von mir entfernt.» Er glaube nicht, dass der Drohnenpilot auf diese Entfernung die Abstände noch genau bestimmen könne. «Die schnell rotierenden Propeller können die Ballonhülle problemlos zerfetzen», so Zeberli. Ein Absturz wäre die Folge.

Umfrage
Was halten Sie von Drohnen?
25 %
21 %
6 %
48 %
Insgesamt 4385 Teilnehmer

Zeberli ist überzeugt, «dass 99 Prozent der Piloten seriös mit ihren Drohnen umgehen». Trotzdem bestehe ein Risiko. «Ich bin deshalb mit dem Drohnenverband in Kontakt, damit Drohnen registriert werden müssen.»

Keine Registrierung

Eine solche Registrierung ist in der Schweiz momentan freiwillig. «In anderen Ländern, etwa in den USA, besteht schon eine Registrierungspflicht», sagt Lukas Sprung, Prüfungsexperte des Schweizerischen Verbandes Ziviler Drohnen (SVZD). Er rechnet damit, dass die Schweiz in den nächsten zwei oder drei Jahren nachzieht. «Auch die European Aviation Safety Agency arbeitet in die Richtung, Drohnen mit einem Transponder auszurüsten, um sie für die Radarsysteme sichtbar zu machen.»

Derzeit werde in der Schweiz vor allem auf die Eigenverantwortung der Piloten gesetzt. Beim Kauf einer Drohne erhalten sie Merkblätter mit Tipps und Vorschriften für den Gebrauch. «Der SVZD bietet zudem Kurse für Drohnenpiloten an, sie sind momentan aber noch freiwillig», so Sprung.

Kein Transponder im Ballon

Doch nicht nur Drohnenpiloten, auch die Schweizer Ballonfahrer stehen in der Kritik. Ein Bericht der Schweizer Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) sorgte diese Woche für Aufsehen. Dieser listet mehrere Situationen aus den letzten Jahren auf, in denen sich Heissluftballons und Flugzeuge gefährlich nahe kamen, zweimal über dem Thurgau.

Hauptgrund für die Zwischenfälle war, dass die Ballone keine Transponder mitführten und sie dadurch auf dem Radar nicht sichtbar waren. Die Flugsicherungsgesellschaft Skyguide fordert deshalb Transponder für alle Heissluftballons und Segelflugzeuge. «Wenn ein Ballonpilot ohne Transponder fährt, finde ich das eine Schweinerei», sagt Stefan Zeberli. Besonders ältere Ballonführer flögen oft ohne das nötige Equipement. «Ich stelle fest, dass die 70- oder 80-jährigen gleichgültiger werden, was die Sicherheit beim Fliegen betrifft.» Sie würden argumentieren, dass das vor 30 Jahren auch nicht nötig gewesen sei.

Verglichen mit den Drohnen stellen Ballone für Stefan Zeberli aber keine grosse Gefahr im Flugverkehr dar. «Ballons bewegen sich sehr langsam und sind normalerweise schon aus mehreren Kilometern sichtbar.»

(air)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 10.04.2017 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überflüssige Spitzel

    Drohnen sind zwar ein lustiges Spielzeug, aber haben für den allgemeinen Gebrauch nur nachteilige Konsequenzen wie z.B. Streitereien mit Nachbarn, Bespitzelung, Persönlichkeitsverletzung. Verbot absehbar.

    einklappen einklappen
  • R v N am 10.04.2017 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ballone fliegen nicht, sie fahren...

    Stefan Zeberli hat wohl kaum gesagt Ballone 'flögen'... diese 'fahren'!!!

    einklappen einklappen
  • werner am 10.04.2017 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Schlaue Köpfe???

    Ich verstehe unsere Regierungen nicht,warum zuerst zulassen wenn man doch die Gefahren im vornherein sehen kann!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • nivus am 10.04.2017 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Drohen mit Ausbildung fliegen

    Drohnen sind schon ok. Sie bieten neue Möglichkeiten. Da man damit aber wegen der onboard-kamera sehr viel weiter weg fliegen kann (wenn auch nicht darf), als mit Modellfliegern, sind Drohnen Luftverkehrsteilnehmer. Entsprechend sollte wie bei bemannten Flugzeugen und -geräten eine Ausbildung Pflicht sein.

  • Vincenc R. am 10.04.2017 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Drohnen vor...

    Das Ballonfahren sollte verboten werden, viel zu gefährlich für die Drohnen!

  • B737 am 10.04.2017 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbildung nötig....?!

    ....für Hobbydrohnenflieger 1000m über Grund zu fliegen ist klar ein No Go! Ich fliege seit 4 Jahren professionnel Drohnen und bin offizieller Ausbildner für Drohnenpiloten des SVZD. Bei mir lernt man was Sache und Vorschrift ist und was man klar zu unterlassen hat!! Solches Verhalten macht es Allen und auch den Berufsdrohnenpiloten nur schwer! Wer Interesse an einer professionellen Ausbildung hat, darf sich gerne melden.

  • abc am 10.04.2017 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lärmbelästigung

    Was mich am meisten stört, ist der absolut nervige Lärm, den solche Drohnen bzw Kopters verursachen! Es ist eine Zumutung für Tier und Mensch.

    • Fullton von Herbes am 10.04.2017 16:14 Report Diesen Beitrag melden

      @RvN

      Ich lasse auch manchmal einen fahren.

    • Mark Helgenberg am 10.04.2017 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      @RvN

      Europameister im Ballonfahren steht da! Wer lesen kann Profitiert.

    • Peter Trachsel am 10.04.2017 16:25 Report Diesen Beitrag melden

      @RvN

      Niemand Schreibt das Ballons Fliegen es steht sie Fahren. Lesen kann also doch nicht jeder. , wer es kann ist besser dran.

    • Herr Lüfter am 11.04.2017 10:43 Report Diesen Beitrag melden

      @Trachsel

      Lieber Herr Trachsel der Text wurde nachträglich angepasst, vorhin sind die Ballons geflogen, jetzt fahren sie. Deshalb lass ich gleich einen fahren, damit sich die Luft verdünnt und der an Ballon höhe verliert :) bald wird auch das fahren lassen verboten. Gut Luft

    einklappen einklappen
  • Bob am 10.04.2017 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hundepflücker

    So jetzt sind die Drohnen dran, bin grad mit dem Velo durch den Naturschutz gefahren (Veloweg), Hunde nicht an der Leine und pflücken von geschützten Pflanzen. Dies sind doch genau diejenige welche sich über Drohnen aufregen. Wischt mal vor eurer eigenen Tür. Regeln gibts schon genug. Schöne Ostern.

    • C.Käser am 10.04.2017 17:11 Report Diesen Beitrag melden

      Toll...

      Was Sie alles zu wissen glauben wer was wie genau und wann ... Halten Sie sich beim Velofahren und Drohne spielen an die Regeln des Anstandes und Gesetze, die Anderen tun das Ihre - dann funktioniert es auch miteinander.

    • Wildhüter am 11.04.2017 10:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Hunde

      der Käser schreibt Käse:) wissen ist macht und nichts wissen macht nichts, sie sind wohl der zweite... der Bob hat recht, ich habe auch schon unzählige Hunde ohne Leine gesehen und beim ansprechen das Leine Pflicht ist werden Besitzer agressiv oder sagen das Ihr lieber Hund keine Fliege was leid tut. Mir ist das reden und von Hunden bedroht zu werden vergangen , jetzt gibts ein Foto oder Film, und durch dass, die mehrheit Auto fährt hat man die AutoNr. .... schöne Ostern....

    einklappen einklappen