Neue Attraktion

08. Februar 2012 12:20; Akt: 08.02.2012 12:41 Print

Kommt jetzt die Porta Alpina light?

Der Traum von der Porta Alpina ist bereits vor Jahren geplatzt, nun plant der Andermatt-Investor Samih Sawiris ein neues Projekt. Er will einen Touristenlift zum Neat-Basistunnel bauen.

storybild

Der unterirdische Bahnhof, die Porta Alpina, wurde bereits 2007 beerdigt. Samih Sawiris (rechts) plant dort jetzt ein neue Touristenattraktion. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Samih Sawiris, der ägyptische Investor von Andermatt, hat ein neues Projekt im Kopf. Er will den Neat-Stollen in Sedrun nach der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels im Jahr 2016 als Touristenattraktion nutzen, wie das «St. Galler Tagblatt» berichtet. Mit einem Lift sollen Besucher in einen 800 Meter tief gelegenen Ausstellungsraum gelangen.

Hinter dem Projekt stehen der Basler PR-Unternehmer Manfred Messmer und Pancrazi Berther, Gemeindepräsident von Tujetsch in der Surselva. Im Juni soll mit den SBB über die Durchführung einer Machbarkeitsstudie entschieden werden.

Ausstellungen in 800 Metern Tiefe

Kern des neuen Projekts sind der bestehende Stollen und vier Räume, die im Zuge des unterirdischen Haltestelle Porta Alpina erstellt wurden. Der Kanton Graubünden, die Gemeinde Tujetsch und der Bund hatten dort bereits 15 Millionen Franken investiert. Diese Investition wäre mit der Realisierung des neuen Bauvorhabens nicht ganz umsonst gewesen.

Es sei ein Erlebnis, wenn man sich in 800 Meter Tiefe traue, zeigt sich Gemeindepräsident Berther gegenüber dem Tagblatt begeistert. Es sei sinnvoller, bereits bestehende Räume für Ausstellungen zur Neat zu nutzen, als diese zuzuschütten. Die SBB könnten darin ihr Jahrhundertwerk präsentieren. Bei Messmer tönt es ähnlich. «Die Schweiz soll zeigen, was sie mit dem längsten Tunnel der Welt geschaffen hat. Jedes andere Land würde das auch machen», ist sich der PR-Unternehmer sicher.

Durchwegs positive Reaktionen

Die Verantwortlichen des Kantons Graubünden freuen sich über die neue Idee und erhoffen sich wirtschaftliche Impulse für die strukturschwache Region um Sedrun. «Graubünden hat ein erhebliches Interesse, die Vorinvestitionen in die Porta Alpina nutzen zu können. Wir stehen der Idee sehr positiv gegenüber», so der Churer Bau- und Verkehrsdirektor Mario Cavigelli.

Auch die SBB, die die Porta Alpina stets ablehnten, zeigen Interesse. Sollte das Projekt vom Bundesamt für Verkehr gutgeheissen werden, müssten Fragen der Sicherheit, des Betriebs und der Finanzierung geklärt werden, erklärt SBB-Sprecher Reto Kormann.

Die Porta Alpina wurde verworfen

Als Porta Alpina war ein Bahnhof 800 Meter unter Sedrun geplant. Von dort sollten Bahnpassagiere vom Gotthard-Basistunnel ins Bündner Oberland gelangen. Das auf 50 Millionen Franken veranschlagte Projekt wurde im September 2007 von der Bündner Regierung gestoppt.

Von der Vision Porta Alpina blieb der Ausbruch der Wartehallen, wofür 15 Millionen Franken investiert worden waren. Und es blieb die Hoffnung, spätere Generationen könnten das Projekt realisieren. Vielleicht wird dieses bereits in naher Zukunft schon Wirklichkeit.

(hag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • s.w. am 08.02.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    baut den Bahnhof

    Das find ich toll. Baut doch diese Porta Alpina, es wurde schon dümmer Millionen verlocht. Wie länger man wartet, wirds nur teurer

  • porta del sol am 08.02.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    hat man noch Vision in der Schweiz ?

    Porta Alpina ist ein visionäres Projekt der sehr viel gutes mit sich gebracht hätte. Ich kann immer noch nicht glauben dass man wegen 50mio es nicht realisiert... Hat man wirklich kein Vision mehr in dieses Land ? und man will milliarden in Kampfflugzeug verpuffen... Schade dass wir alle visionäre Projekte von ausländische Investoren sich finanzieren lassen muss...

  • Peter P. Odermatt am 08.02.2012 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Privatinvestition für die Öffentlichkeit

    Sawiris + Co. können diesen Lift bauen wenn sie denken, dass dies dem Andermatt-Projekt förderlich sein dürfte, müssen ihn aber selbst finanzieren - und der ganzen Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Nur so dürfte es bewilligt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pius am 09.02.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Porta Alpina ist kein Thema mehr

    Die Finanz- und Wirtscafts-Krise lassen grüssen

  • Heidi König am 09.02.2012 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schliffflotte

    ...also ich warte jetzt erst mal auf das Rheinschiffchen... Lb Gr

  • Dagobert Duck am 09.02.2012 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Berg-Attraktion !

    Es ist sagenhaft, was wir Schweizer alles erfinden, um den ausländischen Touristen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wahrscheinlich wird es bei der Besichtigung einen kleineren Mehrwertsteuer-Satz für Mr. Sawiris geben !

  • Innovativ Denkender am 08.02.2012 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich etwas für Friedenszeiten

    Die Schweiz hat genug Geld in Bunker und Luftschutzräume investiert. Wenn der Mann genug investiert, kann man es meinetwegen auch "Porta Saviris" nennen.

  • Felix am 08.02.2012 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    PORTA ALPINA BRAUCHT ES ÜBERHAUPT NICHT

    weder light oder sonst irgendwie - hört entlich mit eurer dauuerndend stürmerei auf - diesen Luxus braucht die Schweiz nicht.

    • roger am 10.02.2012 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      Dieser Luxus

      wäre eine Attraktion, die sich in kürzester Zeit amortisieren liesse. Hätten früher die Leute wie Du gedacht, gäbe es keinen Eiffelturm, kein Opernhaus in Sydney, etc.

    einklappen einklappen