Ermatingen TG

01. Januar 2017 09:57; Akt: 02.01.2017 11:24 Print

Traumvilla zu verkaufen und keiner will sie haben

In Ermatingen steht eine Luxusvilla für 20 Millionen Franken zum Verkauf. Dass sich seit Jahren kein Interessent findet, überrascht Immobilienexperten nicht.

Die beiden Prachtsimmobilien von aussen. (Video: fej)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In exponierter Wohnlage auf dem Drovettisberg in Ermatingen TG liegt eine einmalige Luxusvilla, umgeben von einer grossen Blumenwiese am Rande eines Waldstücks. Die Eckdaten finden sich auf der Plattform Immowelt.ch: Auf rund 7421 Quadratmetern Grundstückfläche und 2000 Quadratmetern Wohnfläche mit 13 Zimmern findet sich allerhand Luxus. Zur Ausstattung gehören unter anderem eine Garage mit 260 Quadratmetern sowie ein Wein- und Getränkekeller.

Umfrage
Sind Sie mit Ihrer Wohnsituation zufrieden?
64 %
15 %
21 %
Insgesamt 11103 Teilnehmer

Durch einen Glasaufzug gelangt man in den ersten Stock. Dort laden ein Kaminzimmer mit Salon, ein Barbereich und eine Wohnküche mit angrenzendem Esszimmer zum Verweilen ein. Hinzu kommt eine Wellnesszone mit Schwimmbad, Whirlpool, Sauna- und Solariumbereich. Zur Pool-Landschaft gehört eine Liegefläche, von der aus man direkt auf den Bodensee blickt. Neben diversen Schlafzimmern im zweiten Stock befindet sich im Dachgeschoss das Geschäftszentrum mit einer riesigen Bibliothek und einem Besprechungsraum. Kostenpunkt: rund 20 Millionen Franken.

(Video: Youtube/Maras World of Horses)

Minimale Chance für Verkauf

Gebaut wurde die Villa von Marketing- und Werbeexperte César W. Lüthi. Etwa um das Jahr 2000 zog er dort ein. Im Juli 2002 starb er 71-jährig nach langer Krankheit. Nun wird die Villa schon seit sicher zehn Jahren immer mal wieder zum Verkauf ausgeschrieben. Dass so eine hochpreisige Immobilie nicht leicht an den Mann zu bringen ist, zeigt auch das Beispiel von Schloss Sulzberg in Untereggen.

Leben im Prachtschloss zum Nulltarif

Immobilienexperten sind darüber nicht überrascht. «Wer heute so viel Geld in eine Immobilie investiert, will möglichst gerne selbst bauen nach eigenen Wünschen», sagt Eckbert Bohner, Verkaufs- und Marketingleiter bei Goldinger Kreuzlingen. Zudem gebe es nicht so viele Menschen, die für ihren ständigen Wohnsitz so viel ausgeben können, deshalb sei der Markt im Thurgau verschwindend klein.

«Die Lüthi-Villa könnte sich etwa ein russischer Oligarch leisten, der Baustil und die Ausstattung würden passen. Zum Spass, weil Geld für ihn keine Rolle spielt», so Bohner. Allerdings werden im Thurgau keine Zweitwohnsitze für Ausländer bewilligt. Darum zieht es Superreiche an Orte wie Zürich, Genf oder St. Moritz.

Lage gut, Preis zu hoch

Laut Werner Fleischmann, Inhaber von Fleischmann Immobilien in Weinfelden, sind die Chancen, die Lüthi-Villa für 20 Millionen Franken zu verkaufen, minimal. Die Lage sei zwar gut, aber der Preis schlicht zu hoch. «Wer will schon so viel bezahlen, um in Ermatingen zu wohnen?»

Hinzu komme, dass sie speziell für den Erbauer und dessen Bedürfnisse konzipiert worden sei, und das sei eben nicht für jeden etwas. «Es käme billiger, selber nach eigenen Wünschen zu bauen, als diese Villa nachträglich anzupassen», so Fleischmann. Allerdings sei es auch nicht mehr so, dass es massenhaft freistehendes Bauland gebe. Wenn also Geld überhaupt keine Rolle spiele, könne so natürlich auch übertrieben teures Bauland erworben werden.

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anthony am 01.01.2017 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    Für 4-5 Millionen ok, aber für 20 kaufe ich mir lieber was futuristisches an guter Lage.

    einklappen einklappen
  • Claude am 01.01.2017 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Besser neu bauen

    Ja, für diesen Preis kann man sich einen neuen, mit allen technischen Möglichkeiten und gut geheizten Wohnsitz bauen, und das erst noch dort, wo man will. Wer will schon so einen alten Kasten, den man noch für 10 Millionen aufrüsten muss??

    einklappen einklappen
  • Brady Dougan am 01.01.2017 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch ein Schnäppchen:

    Das bezahle ich mit einem kleinen Bonusanteil locker vom Hocker aus der Portokasse! Kann mir nur bitte jemand mein Navi einstellen, damit ich den Standort finde?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.N. am 03.01.2017 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Macht daraus eine Asylunterkunft, die Sozialämter werden die Mieten übernehmen.

  • R.Müller am 02.01.2017 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Natur

    Schade um die wunderschöne Landschaft ! Am besten würde man diesen Kitschkasten abreissen.

  • irgendwer am 02.01.2017 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    An alle die daraus ein Hospiz machen wol

    Es gibt schon so viele Orte, wo man Demenzkranke, Psychisch Kranke usw. unterbringen kann. Viele alte Hotels stehen leer usw. Es gäbe genügend Orte, die man so nutzen könnte, dann muss man nicht auch noch mitten in einer Wohngegend so was bauen. Asylheime haben dort auch nichts verloren.

    • Zorro am 02.01.2017 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @irgendwer

      Du musst nur etwa 30 Millionen Spenden, dann kann man daraus ein Hospiz machen.

    • Josh am 05.01.2017 09:11 Report Diesen Beitrag melden

      @irgendwer

      Mal ehrlich, wo bleibt der Mensch in dir? Demenzkranke und Psychischkranke sind Menschen wie du und ich. Die müssen nicht aus der Dorfgemeinschaft verbannt werden, im Gegenteil, sie sollen integriert sein und bleiben! Bei so einer Ansicht kann man nur den Kopf schütteln.

    einklappen einklappen
  • jo am 02.01.2017 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ermatingen?

    100'000,- würde ich maximum bezahlen und einen Steuervorteil baantragen wenn ich dafür das schöne Luzern verlassen müsste.

  • David am 02.01.2017 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Un­an­nehm­lich­keiten

    Meistens scheitern solche Verkäufe an vermeintlichen Kleinigkeiten. So ist z. Bsp. im Inserat von einem BUNDESLAND Thurgau die Rede und die Kontaktperson ist über eine ausländische Telefonnummer erreichbar. Nicht gerade das was man sich wünscht.

    • Ciccio am 20.01.2017 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      Katastrophe

      Du hast recht, Die Kontaktperson hat die Villa vermutlich nie gesehen Sie hat das Gefühl Thurgau ist in Deutschland (Bundesland) so kann man keine Luxusimmobilien für 20. Mio. Verkaufen (Anfängerin)

    einklappen einklappen