Kindsmissbrauch

24. März 2014 13:29; Akt: 24.03.2014 14:04 Print

45-Jähriger soll Mädchen missbraucht haben

Ein 45-jähriger Mann aus dem Kanton St. Gallen soll die 13-jährige Tochter seiner langjährigen Bekannten missbraucht haben. Auch seine eigene Tochter erhebt schwere Vorwürfe.

storybild

Der Mann wurde verhaftet, nachdem die Familie des Mädchens Anzeige erstattet hatte. (Symbolbild Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen den 45-jährigen Mann läuft seit kurzem ein Strafverfahren wegen sexuellen Handlungen mit einem Kind, wie die Staatsanwaltschaft St. Gallen bestätigt.

Zwischen Ende Oktober 2013 und Ende Januar 2014 soll der Beschuldigte eine 13-Jährige mehrfach missbraucht haben, wie die Mutter des Mädchens angibt. Während dieser Zeit habe der Sozialhilfeempfänger bei der Familie in einem Dorf im Kanton St. Gallen gewohnt und sich mit der 13-jährigen Tochter deren 14-jährigen Bruder ein Zimmer geteilt. Die Mutter der beiden Kinder, Selina E* gibt an, den Mann bereits seit über 25 Jahren zu kennen und ihn vorübergehend in der Wohnung aufgenommen zu haben.

Der Beschuldigte soll das Mädchen mehrmals an den Brüsten und im Genitalbereich berührt haben. «Meine Tochter hat meinem Mann, der getrennt von uns lebt, von mindestens zwei Übergriffen erzählt», sagt Selina E*. Ausserdem habe der Mann ihre Tochter mehrfach zu Zungenküssen aufgefordert und «betatscht».

Aufgefallen sei ihr zunächst das unberechenbare und aggressive Verhalten ihrer Tochter, insbesondere gegenüber dem Angeschuldigten, berichtet E. «Meinen Nachfragen ist sie aber immer wieder ausgewichen», so die 33-Jährige. Den Angeschuldigten hatte sie inzwischen wegen Streitereien aus der Wohnung gewiesen.

Ex-Partnerin äussert Verdacht

Schliesslich habe die Ex-Parternin des 45-Jährigen einen entsprechenden Verdacht geäussert. Ihr Ex-Partner habe bereits vorher mehrere Kinder missbraucht, sei aber nie deswegen verurteilt worden. Auch seine eigene Tochter habe er mehrmals unsittlich berührt. Die heute 20-Jährige wohnt getrennt von ihrem Vater und bestätigt die Anschuldigungen.

Die Familie erstattete sofort Anzeige, worauf der Mann verhaftet wurde. «Nach einer Woche Untersuchungshaft ist er am Donnerstag wieder freigekommen», so E. Zweimal musste ihre Tochter aufs Untersuchungsamt Gossau. Die Aussagen der 13-Jährigen seien nun auf einem insgesamt 4-stündigen Videoband festgehalten. Wegen der Länge der Videos vermutet E., dass es ausser den zwei genannten noch zu weiteren Übergriffen gekommen ist. «Ich weiss immer noch nicht, was alles vorgefallen ist.»

Inzwischen wohne der 45-Jährige in einer Wohnung im Dorf. Direkt neben dem Schulweg, wie E angibt. Ob und wann die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn erhebt, ist noch unklar. Mediensprecher Baumann betont jedoch: «Für den Angeschuldigten gilt die Unschuldsvermutung.»

(tso)