Stadt St. Gallen

13. August 2015 06:21; Akt: 13.08.2015 13:21 Print

In einer Stunde die Welt retten

In St. Gallen ist an der Multergasse das erste sogenannte «Live Escape Game» eröffnet worden. 20 Minuten stellte sich der Herausforderung und schaffte es, auszubrechen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit auf der Mission, sich in dem Spiel zu beweisen, waren am Mittwoch drei «Versuchskaninchen»: Das Team bestand aus der 19-jährigen Studentin Orid Risseeuw, Zora Casutt, einer 20-jährigen Polydesignerin 3-D, die vor dem Spiel etwas verunsichert war, und dem 23-jährigen Bildhauer und Requisiteur Joas Risseeuw. «Ich erwarte, dass dieses Spiel das beste wird, was ich je an einem Mittwoch erleben werde», so Joas im Vorfeld.

In einem dunklen Raum eingesperrt, Bildschirme, auf denen Bilder eines geheimen Labors flimmern, Warnsymbole an den Wänden, gruselige Utensilien und eine Uhr, die tickt, sobald die schwere Türe hinter der Gruppe ins Schloss fällt. 60 Minuten Zeit stehen zur Verfügung, um aus den Hinweisen im Raum einen Code zu knacken, mit dem dann die Tür geöffnet werden kann: Darum geht es beim «Live Escape Game». Doch es geht nicht nur darum, aus einem Raum zu entfliehen, man soll nebenbei auf seiner Mission auch gleich noch die Welt retten. Allein ist das kaum möglich, bei diesem Spiel ist Teamgeist gefragt.

Eine Stunde lang in einer anderen Welt

Die Tester kamen schnell an ihre mentalen Grenzen. Nicht nur weil die Zeit im Nacken sitzt, sondern auch, weil man einfach ins kalte Wasser geworfen wird und am Anfang gar nicht weiss, wo man anfangen soll. Nach rund 45 Minuten wurde der letzte Code entschlüsselt und die Tür nach draussen ging auf, die Welt war gerettet. Die Teilnehmer wirkten sichtlich erleichtert.

Alle drei sind sich einig: «Das Spiel macht riesigen Spass und ist absolut weiterzuempfehlen», sagt Zora. Man sei eine Stunde lang wie in einer anderen Welt. Joas ist sich sicher: «Das war wirklich der beste Mittwochnachmittag meines Lebens, ein echtes Abenteuer.»

Seit den Ferien von der Idee begeistert

Der 35-jährige Eigentümer, Norbert Kiss aus St. Gallen, hatte in seinen Ferien in Budapest von einem Freund von solchen Live-escape-Spielen gehört. «Es gibt mittlerweile über 1300 Escape-Räume auf der ganzen Welt», sagt Kiss. Für Kiss war schnell klar: «So etwas braucht es auch in St. Gallen.» Gesagt, getan. Seit Ende Juli gibt es das Abenteuer an der Multergasse 11. Die Kosten für das Abenteuer, bei der man die Welt retten muss, beläuft sich auf 45 Franken pro Person bei zwei Spielern. Bei sechs Personen sind es noch 28 Franken.

(rar)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fubs am 13.08.2015 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstes in der Schweiz?

    Was ist mit den Adventure Rooms in Bern? Das ist etwa das selbe und ist auch günstiger und gibt es schon paar Jahre.

    einklappen einklappen
  • Jasmin am 13.08.2015 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch Recherchiert

    Übrigens gibt es schon ein Life-Escape-Game in der Ostschweiz. Und zwar in chur

    einklappen einklappen
  • N.M. am 13.08.2015 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ferien in Bulgarien / Budapest?

    Wo hat Norbert das Spiel endeckt? In der Bildstrecke steht Bulgarien und im Text Budapest...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ostschweizer in Bern lebender am 13.08.2015 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Adventurerooms vs. Escape Rooms...

    Eigentlich waren die Berner mit den Adventure Rooms die ersten... Escape rooms sind nur eine Abkupferung von diesen. Schliesslich haben die Berner mit Adventure Rooms einen riesen Erfolg und sind schon weltweit tätig (siehe Internetauftritt)

  • presserat am 13.08.2015 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hört mal auf

    Werbung zu machen, oder kennzeichnet diese korrekt.

    • Lindaa am 13.08.2015 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      -.-

      Es war nicht unser Fehler :) und es ist nichtmal eine Werbung!!

    einklappen einklappen
  • Klaudia Horvathne am 13.08.2015 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Antwort

    Das Spiel hat Norbert in Budapest endeckt. Es steht schon richtig im Artikel.

  • Emil am 13.08.2015 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz spassig

    Sowas haben wir auf unserer Abschlussreise in der neunten Klasse gemacht. In Stuttgart. War auf jeden Fall lustig.

  • Walter Spahni am 13.08.2015 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kennst Du schon das grösste Escape-Game?

    Es heisst Leben!

    • F. Wenk am 13.08.2015 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      Kann dir die Lösung sagen

      Es ist einfach, aus diesem Spiel auszusteigen. Du brauchst bloss eine Rasierklinge.

    einklappen einklappen