Wieder Abstimmung?

24. September 2012 19:07; Akt: 24.09.2012 19:28 Print

Neue Initiative gegen das Rauchverbot

von Simon Städeli - Die Raucherliga St. Gallen fordert, dass in kleinen Beizen im Kanton wieder gepafft wird. Die Initiative wird aber heftig kritisiert.

storybild

Die St. Galler Raucherliga lanciert eine Initiative gegen das strikte Rauchverbot. Christian Hostettler, Präsident der Raucherliga (links im Bild) in einem unbedienten Fumoir.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der St. Galler Raucherliga stinkt das Rauchverbot im Kanton ganz gewaltig: «Wir haben genug. Bediente Fumoirs und vor allem Raucherbeizen müssen wieder erlaubt werden», sagt Präsident Christian Hostettler. Der Verein will nun einen Initiativtext einreichen und danach Unterschriften sammeln. Erst vor drei Jahren verbot das Stimmvolk das Rauchen in Restaurants. Seither darf nur noch in unbedienten Fumoirs gequalmt werden. «Die Bevölkerung ist unzufrieden mit der heutigen Situation», so Hostettler. Er sieht sich von der Abstimmung vom Sonntag bestätigt: Dort sprachen sich 68 Prozent der St. Galler gegen die schweizweite Einführung eines strikten Rauchverbots aus.

«Haben eine gute Lösung»

Die Initiative der Raucherliga stösst auf heftigen Widerstand: «Das Volk ist zufrieden, das heutige Gesetz hat sich bewährt», sagt Jürg Barben, Präsident der Lungenliga St. Gallen. In einer Umfrage hätten sich jüngst 89 Prozent der befragten St. Gallern positiv zum Rauchverbot geäussert. Selbst Josef Müller vom Wirteverband Gastro St. Gallen ist gegen die Initiative: «Diese Initiative ist eine Zwängerei, die Strategie ein Blödsinn.» Für ihn stehen nämlich Raucherbeizen nicht mehr zur Dikussion, für bediente Fumoirs kämpft er aber.

Keine Chance gibt der Initiative auch Regierungsrätin Heidi Hanselmann: «Wir haben heute eine gute Lösung, man muss den Volkswillen akzeptieren», so die Gesundheitsdirektorin. Möglich ist aber, dass bediente Fumoirs wieder erlaubt werden: Im nächsten Sommer wird der Kantonsrat darüber abstimmen. Der Regierungsrat überarbeitet momentan eine entsprechende Motion.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Seraina Homberger am 25.09.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt reicht's aber

    Jetzt ist aber wirklich langsam genug mit der ewigen Raucherdiskussion. Kaum hat man lauthals "Zwängerei!" geschrien, will die Raucherliga das Thema erneut aufs Tapet bringen. Das ist wirklich Zwängerei. Man kann das Volk auch tausend Male zum gleichen Thema befragen, vielleicht ändert es ja irgendwann mal seine Meinung? Werden dann die eventuellen Sieger einer Abstimmung auf den Standpunkt des "legitimen Volksentscheids" beharren? Die St. GallerInnen haben 2009 mit 59% Ja zur aktuellen Regelung im Kanton gesagt. Dies muss von allen Parteien akzeptiert werden: Ob Lungen- oder Raucherliga!

  • Peter N. am 25.09.2012 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    wie kleine Kinder - zwängeln

    hört mal auf mit der Zwänglerei! Sowohl den Politikern wie auch den Organisationen würde (mehr) gesunder Menschenverstand gut anstehen.

    einklappen einklappen
  • Eine Frage am 24.09.2012 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?!?

    Warum ist das so schwierig, dass jeder Wirt selber entscheiden kann, ob es ein Raucher-Restaurant sein soll oder ein Nichtraucher-Restaurant? Da könnte man doch selber entscheiden wo man hin will. Die entsprechenden Restaurants könnte man doch deutlich anschreiben..und basta...Was ist denn daran so kompliziert!? Da gäbe es nicht immer so ein Hin und Her mit Abstimmungen und Unterschriften sammeln....usw....es gibt doch, weiss Gott, noch andere Probleme...oder????? z.B. Alkohol, Drogen, und, und, und.......

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bernhardt am 25.09.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheit gegen Zwängerei.. klasse Wahl

    Offenkundig ging es bei der Abstimmung gar nicht ums nichtrauchen sondern um das Wort Zwängerei. Die Tabaklobby hat gut verstanden mit solchen unzutreffenden und nicht haltbaren Schlagwörtern und Argumente die Menschen gegen die Vernunft aufzuhetzen und mit großem Aufwand die Presse und Foren überschwemmt. Sind als nächstes Geschwindigkeitsbeschränkungen Zwängerei oder Lebensmittelvorschriften? Gut abgestimmt... schlaues Volk.

    • Thomas Meyer am 25.09.2012 22:00 Report Diesen Beitrag melden

      Korrekt.

      Stimme voll zu. Mit jedem Wort.

    einklappen einklappen
  • Seraina Homberger am 25.09.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt reicht's aber

    Jetzt ist aber wirklich langsam genug mit der ewigen Raucherdiskussion. Kaum hat man lauthals "Zwängerei!" geschrien, will die Raucherliga das Thema erneut aufs Tapet bringen. Das ist wirklich Zwängerei. Man kann das Volk auch tausend Male zum gleichen Thema befragen, vielleicht ändert es ja irgendwann mal seine Meinung? Werden dann die eventuellen Sieger einer Abstimmung auf den Standpunkt des "legitimen Volksentscheids" beharren? Die St. GallerInnen haben 2009 mit 59% Ja zur aktuellen Regelung im Kanton gesagt. Dies muss von allen Parteien akzeptiert werden: Ob Lungen- oder Raucherliga!

  • Peter N. am 25.09.2012 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    wie kleine Kinder - zwängeln

    hört mal auf mit der Zwänglerei! Sowohl den Politikern wie auch den Organisationen würde (mehr) gesunder Menschenverstand gut anstehen.

    • Franziska Hulliger am 25.09.2012 14:07 Report Diesen Beitrag melden

      Zirkus

      Da gibt es einen guten Witz dafür: Frage: Warum hat das Bundeshaus eine Kuppel Antwort: Hast du schon jemals einen Zirkus mit einem Flachdach gesehen.

    einklappen einklappen
  • Raucher am 25.09.2012 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gut

    Finde es nicht gut - der LL wurde "Zwängerei" vorgeworfen (auch von mir) aber das was Die jetzt machen wollen geht genau in die gleiche Richtung! LEIDER müssen wir uns damit abfinden, dass Raucherbeizli im KT SG Geschichte sind - das mit bedienten Fumoirs fände ich allerdings wirklich OK - da ich selber sehe wie oft sich das Personal sehr gerne in den Fumoires aufhält aber nicht bedienen darf! Zudem wäre es gut wenn die Fumoirs grösser gemacht werden dürften!

    • Holger am 25.09.2012 13:50 Report Diesen Beitrag melden

      Wie gewonnen, so zerronnen

      Wo beginnt die Zwängerei? Wenn man anderen den Rauch aufzwingt oder wenn diese sich dagegen wehren? Tja nun habt ihr gewählt und habt euch von der Tabaklobby vorführen lassen. Jetzt wacht ihr langsam auf aber es ist zu spät. Ich gehe davon aus, dass sich in absehbarer Zeit die Rechtslage generell ändert und die Grund- und Menschenrechte mehr Gewicht finden.

    • Raucher am 25.09.2012 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Holger

      @Holger - was hat Ihr Kommentar mit meinem zu tun? Wer wacht wo auf??

    einklappen einklappen
  • Franziska Hulliger am 25.09.2012 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Probleme die keine mehr sind

    Haben die eigentlich keine anderen Probleme? Das Raucherproblem sollte jetzt eigentlich erledigt sein. auf zu neuen SINNFOLLEN taten. Was ist mit den Arbeitsplätzen, mit den Löhnen? Da hätte man eigentlich sinnvolleres zu tun. Das der EURO von 1.20 auf 1.40 steigt, das es gesicherte Arbeitsplätze gibt. Das ist auch Gesundheitsfördernd. Die Sicherheit am Arbeitsplatz in der heutigen Zeit für Jung und Alt. Es ist entlich Zeit sich um die eigentlichen Probleme zu kümmern und nicht um die gelösten.

    • Hans Günther am 25.09.2012 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      Super

      Gut gesprochen.Bravo ich bin auch deine meinung.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren