Drama von Gossau SG

10. Mai 2018 18:01; Akt: 13.05.2018 08:54 Print

Als sie ihre Sachen holen wollte, drehte er durch

Am Mittwoch schoss ein 52-Jähriger seiner zehn Jahre jüngeren Ex-Freundin in den Hals. Dann richtete er sich selbst. Eine Nachbarin wurde Zeugin des Dramas.

Nachbarin Doris Isler spricht über das Drama. (Video: viv/lad)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe drei Schüsse gehört», sagt Doris Isler gegenüber 20 Minuten. Die 67-Jährige erlebte am Mittwochmorgen durch den Spion ihrer Haustüre das Drama in einem Mehrfamilienhaus in Gossau SG: Ihr Nachbar schoss im Treppenhaus auf seine 42-jährige Ex-Freundin.

Die Frau wurde durch einen Schuss in den Hals verletzt, konnte aber aus dem Haus flüchten. Der Mann wurde später tot in seiner Wohnung gefunden. Nach jetzigem Ermittlungsstand gehen die Strafuntersuchungsbehörden davon aus, dass der Mann sich im Anschluss an die Schussabgabe selbst erschoss.

«Mit eingezogenem Kopf rannte sie durchs Treppenhaus»

«Am Morgen war eigentlich alles ganz ruhig», erzählt Doris Isler. Doch auf einmal habe sie einen unglaublich lauten Knall gehört. «Das war wie eine Explosion. Ich dachte nur: 'Jetzt ist etwas Schlimmes passiert.'» Sofort sei sie zur Haustüre gegangen, um durch den Spion nachzuschauen, was los ist: «Dort sah ich, wie die Frau von oben runter kam und mit eingezogenem Kopf davonrannte», sagt Isler schockiert. Dann sei der nächste Schuss gefallen: «Nach diesem ist sie laut schreiend geflüchtet.» Die 67-Jährige griff sofort zum Hörer und alarmierte den Notruf.

«Die Schüsse waren so laut wie eine Explosion»

Erst letzte Woche habe sie noch mit der 42-Jährigen gesprochen, erzählt Isler: «Sie sagte mir, dass sie sie sich von ihrem Partner trennen wolle und von ihm bedroht werde.» Am Montag soll sie dann aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen sein. Aus Angst habe sie geplant, ihre Sachen immer dann aus der Wohnung zu holen, wenn der Mann arbeitet. «Gestern hatte sie Pech und sie lief ihrem Freund direkt in die Arme», so Isler. In der Folge sei der Streit eskaliert.

Mann hinterlässt drei Kinder

Fünf Jahre lang wohnte das Paar, beide Schweizer, gemeinsam in der Wohnung. Der 52-Jährige wurde von den Nachbarn als ruhige und sympatische Person wahrgenommen. Er hinterlässt drei Kinder, die er gemeinsam mit seiner Exfrau hatte.

(viv)