Angst um Trinkwasser

13. November 2012 20:03; Akt: 14.11.2012 09:23 Print

Am Bodensee soll nach Erdgas gebohrt werden

von Jolanda Riedener - Eine britische Firma will am Bodensee nach Erdgas bohren. Umweltschützer sind alarmiert. Sie befürchten, dass das Trinkwasser mit Chemikalien verschmutzt werden könnte.

storybild

2009 wurden schon am Genfersee Gasbohrungen unternommen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag lädt die Bergbehörde der Freiburger Regierung im deutschen Illmensee zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion mit brisantem Inhalt ein: Die britische Firma Parkyn Energy Germany will am deutschen Bodenseeufer nach Erdgas suchen.

Sollte die Firma fündig werden, müsste das schwer zugängliche Erdgas mit der sogenannten «Fracking»-Methode gefördert werden: Dabei wird mit Chemikalien angereichertes Wasser unter hohem Druck ins Bohrloch bis in 1000 Meter Tiefe gepumpt. Dadurch brechen die Gesteinsschichten auf und das Gas wird freigesetzt.

Umweltschützer sind besorgt

Ostschweizer Umweltschützer sind alarmiert: «Fracking ist der komplett falsche Ansatz», sagt Martin Zimmermann vom WWF St. Gallen. Es sei unverantwortlich, solche Testbohrungen am dicht besiedelten Bodenseeufer zu machen. Es bestehe die Gefahr eines Erdbebens wie 2007 in Basel. «Durch die eingesetzten Chemikalien droht zudem die Verschmutzung des Sees», so Zimmermann.

Über vier Millionen Menschen – darunter die Bevölkerung der Stadt St. Gallen – beziehen ihr Trinkwassser vom Bodensee. Auch Sven Schulz von der internationalen Bodensee Stiftung warnt: «Es ist unbekannt, welche Chemikalien beim Fracking verwendet werden». Zudem sei unklar, wie die Chemikalien entsorgt werden sollen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael am 14.11.2012 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    Sag Nein zu fracking

    Dachte man wüsste das Fracking die Umwelt zerstört und das Grundwasser verseucht... wenn das passiert geh ich auch mal demonstrien. Das brauchts echt nicht. Hmm Herr Burri dann sind die ganzen Berichte auch aus Deutschland nur Panikmacherrei??

  • Wissensschaft Vs Menschenverstand am 14.11.2012 03:32 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich wenn Wissensschaftler

    dieses Verfahren als Unbedenklich deklarieren. Dabei wäre es in der Schweiz viel einfacher bei den Landwirtschaftsbetrieben Biogasanlagen zu realisieren. Dies wäre der Umwelt einges zuträglicher, als; Fracking als umweltbewusstes Verfahren anzupreisen,

  • Hans Dampf am 14.11.2012 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umwelt schonen?

    Es ist umweltfreundlich wegen der Transportwege, dass ich nicht lache, das Gas aus Russland kommt in Pipelines, denkt er wenn er in das Horn Umwelt bläst dass Alle nicken? Wegen nem bisschen Gas das Trinkwasser von Millionen Menschen auf's Spiel setzen, vor allem noch von einer englischen Firma, die keinen Bezug zur Region hat ist mehr als absurd! Aber mit Gas kann man ja noch schnelles Geld machen und bei Schäden ist man dann nicht mehr verantwortlich.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • kavi am 14.11.2012 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    5 Asse im Ärmel

    Gewöhnliche Erdbohrung können Gestein zermahlen & heraufspülen, das schon selber sehr ungesund (strahlend - giftig). Wenn Schätze nicht (mehr) allein herauskommen, wird nachgeholfen. Womit, wann Halt? Fracking-Fraktion-Fräcke geben keine Fackel zur Erleuchtung; würde sonst noch 'mal hochgehen! ZA, FR, AT & gar NY wollen keine solche Wundertüte. Was tut DE? Versenkte schon strahlenden Abfall in Stahlfässern in Salzgrube (Asse). Dabei weiss auch einfachstes Volk, dass Salz Wasser anzieht & dann Eisen angreift.

  • Jean-Pierre b. am 14.11.2012 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Bohrung

    Ich finde wenn man dieses Vorhaben bewilligt soll das auch eine Schweizer Firma leiten und keine ausländische und man sollte das ganze Projekt mit Umweltschützern Kontrollieren damit auch wirklich nichts Passiert

  • Manuela N Sascha M am 14.11.2012 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Sollte Verboten sein...

    Bei Youtube gibt es genügend Videos von Franking und die Folgen für die Natur und die Menschen die dort Leben. Wen plötzlich farbiges Wasser aus unserem Wasserhahn raus läuft. Bitte ein Verbot für das Franking fordern, sowas kann und wird Leben Kosten....

  • Martin am 14.11.2012 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Aus der Box:

    "Wer umweltbewusst ist, sollte Erdgassuche in der Schweiz begrüssen." Das ist der typische Trugschluss! Ob nun Gas, Oel oder Kohle. Verbrennung bleibt Verbrennung und verursacht CO2! Wer umweltbewusst ist, der ist für Wasserkraft. Bio Gas ist auch so ein Trugschluss. Jedes Gas, welches verbrannt wird, verursacht CO2.

  • mike am 14.11.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    ist doch super

    wer braucht schon trinkwasser, wen man geld machen kann?!

    • Markus Reich am 14.11.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      ganz genau!

      Richtig aber auch wir müssen unser trinkwasser verschmutzen nicht nur alles im Ausland einkaufen und nachher lachen wie verschmutzt das Ausland ist. Egoistische Schweiz leider!! Jeder hat das neuste aber man will die Umwelt schützen... lächerlich

    einklappen einklappen