1500 km gereist

05. Juli 2018 05:45; Akt: 05.07.2018 05:58 Print

Zirkusbär Napa geniesst die Bergwelt von Arosa

Im August öffnet das Bärenland in Arosa seine Pforten. Der erste Bewohner – der frühere Zirkusbär Napa (12) – ist nach einer strapaziösen Reise eingezogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Arosa hat am Mittwoch seinen ersten Bären empfangen. Dieser musste zuvor in einer 28 Stunden langen Reise knapp 1500 Kilometer zurücklegen. Bär Napa wurde mit einer Bärenambulanz der Organisation Vier Pfoten transportiert, die auf Langstreckentransporte von Wildtieren spezialisiert ist. Spezielle Klima- und Belüftungsanlagen sorgten für angenehme Bedingungen. «Ergänzend wurde der Bär regelmässig gecheckt und erhielt jede Stunde eine Trinkpause», sagt Pascal Jenny, Kurdirektor von Arosa und Präsident der Stiftung Arosa Bären.

Ein langer Weg

Der Bär wurde bereits in einem Zoo geboren und später als Attraktion an den serbischen Zirkus Corona verkauft. «Dort wurde er über Jahre hinweg in einem kleinen, verrosteten Metallkäfig gehalten»,berichtete damals Carsten Hertwig, Bärenexperte bei Vier Pfoten und Vizepräsident der Stiftung Arosa Bären.

Aus Silva wurde Napa

Bis das behördliche Verfahren abgeschlossen wurde, war der 12-jährige Bär ab Oktober 2016 in einem serbischen Zoo untergebracht. «Umso erfreulicher ist es jetzt natürlich, dass alles geklappt hat, der Bär endlich Kontakt zu seinen Artgenossen erhält und er sich in der drei Hektar grossen Naturfläche des Bärenlandes frei bewegen kann», so Vier Pfoten in einem offiziellen Statement.

Nicht nur sein Lebensraum ändert sich, sondern auch sein Name.
Da der Bär, nachdem er aus der Käfighaltung gerettet worden war noch keinen Namen hatte, gaben ihm die Tierpfleger den provisorischen Namen Silva. Jetzt trägt er den Namen Napa.

Pascal Jenny bestätigt, dass sich der Bär gut eingelebt habe: «Er ist sehr neugierig und erkundet alles. Gleich nach der Ankunft hat er eine Tomate verspeist, das war für uns natürlich ein Highlight.»

Bär Napa wird vorerst der einzige Bewohner des neuen Bärenparks sein. Bis 2019 jedoch sollen noch vier weitere Artgenossen dazu kommen und gemeinsam mit ihm im neu erbauten Bärenland in Arosa leben.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bodan am 05.07.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur danke

    Ein grosses Dankeschön an Vier Pfoten! Ich schäme mich als Serbe für diese unwürdigen Bedingungen, in welchen dieses wunderbare Tier leben musste. Werde Arosa das erste Mal besuchen! Bravo!!!

  • Jo Schmid am 05.07.2018 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    4 pfoten rulez

    Nachdem dieser Bär alle möglichen un unmöglichen Formen von Dilettantismus schmerzlich an seinem eigenen Leib erfahren musste - rostiger kleiner Käfig, etc etc,- wurde er nun wenigstens in einem artgerechten Fahrzeug transportiert. Bravo. Meiner professionellen Erfahrung nach kommt dem artgerechten Transport eine Schlüsselstellung zu beim weiteren Erfolg in seinem zukünftigen sozialen Verhalten. Horror Transporte könnten das Trauma nur noch verstärken und er würde darunter nur unnötig leiden. Danke 4 Pfoten! Es ist unsere Pflicht wenn wir Tiere ihrer Freiheit berauben, dass es ihnen gut geht

  • Bärbel Fischer am 05.07.2018 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bärenrettung

    Toll, wieder ein Tier aus ungerechter Haltung gerettet. Weiter so. Berichterstattung ist sehr prima und lesenswert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • winnie pooh am 05.07.2018 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich im Freien

    Ich liebe Bären, die sind so süüüsssssssss :D

  • Bärbel Fischer am 05.07.2018 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bärenrettung

    Toll, wieder ein Tier aus ungerechter Haltung gerettet. Weiter so. Berichterstattung ist sehr prima und lesenswert.

  • Spinne am 05.07.2018 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viiiiiiel Glück...

    Alles LIEBE "kleiner" Bär. Ich wünsche dir nun ein Bärenwürdiges Leben mit vielen schönen und erfreulichen Momente. Den Helfern ein -liches Dankeschön. Ohne euch würden viele Tiere weiter leiden müssen.....Danke, danke, danke....

  • Bodan am 05.07.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur danke

    Ein grosses Dankeschön an Vier Pfoten! Ich schäme mich als Serbe für diese unwürdigen Bedingungen, in welchen dieses wunderbare Tier leben musste. Werde Arosa das erste Mal besuchen! Bravo!!!

  • Jo Schmid am 05.07.2018 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    4 pfoten rulez

    Nachdem dieser Bär alle möglichen un unmöglichen Formen von Dilettantismus schmerzlich an seinem eigenen Leib erfahren musste - rostiger kleiner Käfig, etc etc,- wurde er nun wenigstens in einem artgerechten Fahrzeug transportiert. Bravo. Meiner professionellen Erfahrung nach kommt dem artgerechten Transport eine Schlüsselstellung zu beim weiteren Erfolg in seinem zukünftigen sozialen Verhalten. Horror Transporte könnten das Trauma nur noch verstärken und er würde darunter nur unnötig leiden. Danke 4 Pfoten! Es ist unsere Pflicht wenn wir Tiere ihrer Freiheit berauben, dass es ihnen gut geht