Appenzell Innerrhoden

23. September 2017 13:04; Akt: 23.09.2017 17:14 Print

Behörden verschlampen Fall um toten Lehrling

Der tragische Unfalltod eines 17-jährigen Lehrlings in einer Appenzeller Autowerkstatt bleibt ungeklärt, weil der Fall verjährt ist.

storybild

Das Dorf Appenzell. (Bild: Swisspics.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Unfall passierte an einem Freitagnachmittag im September 2010 in einem Garagenbetrieb in Appenzell. Ein 17-jähriger Lehrling liess mit dem Warenlift Pneus vom Lager in die darunter liegende Werkstatt hinunter. Sein Oberkörper ragte in den Warenlift hinein, als dieser nach unten fuhr. Dabei wurde der Lehrling eingeklemmt und getötet.

Die Staatsanwaltschaft Appenzell Innerrhoden ermittelte wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung. Wie das St. Galler Tagblatt am vergangenen Samstag schrieb, genügte der Lift den gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen nicht und war bereits bei der Inbetriebnahme vom Arbeitsinspektorat beanstandet worden.

Externe Untersuchung

Wer für den tragischen Unfall verantwortlich war, bleibt ungeklärt. Der Fall ist seit einigen Tagen verjährt. Verantwortlich ist die Staatsanwaltschaft, die zu langsam untersucht hat. Nun hat die Regierung eine externe Analyse angeordnet.

Der Regierungsrat habe erst im vergangenen Juni erfahren, dass der Fall in Kürze verjähren werde, und habe bei der Staatsanwaltschaft interveniert, sagte Regierungspräsident Daniel Fässler am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Daraufhin sei das Verfahren zwar noch ans Gericht überwiesen worden. Doch es sei nicht mehr zur Ansetzung eines Termins gekommen – und nun sei der Fall verjährt.

20 Minuten-Leser gegen Verjährung

Kürzlich führte das Thema Verjährung zu grossen Diskussionen unter den 20-Minuten-Lesern, als bekannt wurde, dass die St. Galler Staatsanwaltschaft Beweismittel im Kristallhöhlenmord von 1982 vernichtete. Begründung: Der Fall sei verjährt.

«Das ist kaum zu ertragen, wie muss es erst den Angehörigen gehen? Diese Verjährung von Mord sollte dringend aufgehoben werden! Ich hoffe, dass der oder die Täter irgendwann ihre gerechte Strafe bekommen», schrieb etwa Frau Meier.

User Julian sah das anders: «Ist doch unrealistisch zu glauben, man könne einen Fall nach 30 Jahren noch aufklären. Die Abschaffung der Verjährung würde nur etwas bringen, wenn sich ein Mörder freiwillig stellt.»

Beim Grossteil der Leser war die Meinung jedoch klar: In der Umfrage zum Artikel sagten 94 Prozent, ein schweres Verbrechen wie Mord solle niemals verjähren. An der Umfrage nahmen fast 6000 Leser teil.

Appenzell handelt

«Das darf nicht mehr passieren», sagte Fässler, nachdem bekannt geworden war, dass der Fall des Lehrlings verjährt ist. Die Standeskommission habe deshalb eine externe Organisationsanalyse beim Zuger Alt-Regierungsrat Hanspeter Uster in Auftrag gegeben. Diese solle die Verfahrensabwicklung im Strafverfahren um den Todesfall des jungen Mannes abklären. Zudem solle die strukturelle und personelle Aufstellung der Staatsanwaltschaft geprüft werden. Erste Resultate erwartet Fässler Anfang 2018.

Dass Verfahren in Appenzell Innerrhoden zu lange dauern, sei seit Jahren bekannt. Die Standeskommission bemühe sich, die Erledigung älterer Fälle zu beschleunigen, teilte die Ratskanzlei am Freitag mit. «Wegen der Gewaltentrennung haben wir keinen Einfluss auf das Gericht», erklärte Fässler am Telefon. Auch bei der Staatsanwaltschaft könne der Regierungsrat nur administrativ eingreifen. Auskünfte zu konkreten Fällen seien nicht zulässig.

Der zuständige Justiz- und Polizeidirektor Martin Bürki stehe regelmässig in Kontakt mit der Staatsanwaltschaft, die zwei Juristen zu 100-Prozent-Pensen beschäftige. Anhand der Pendenzenliste werde besprochen, ob Massnahmen nötig seien, um Fälle zu beschleunigen. Falls Engpässe drohten, setze die Standeskommission ausserordentliche Staatsanwälte ein. Dies sei in den vergangenen Jahren mehrmals nötig gewesen, sagte Fässler.

Ausserordentlichen Staatsanwalt eingesetzt

Die Standeskommission habe zudem einem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprochen und den St. Galler Rechtsanwalt Julian Giesel als ausserordentlichen Staatsanwalt eingesetzt. Giesel, der zurzeit in derselben Funktion in St. Gallen tätig ist, wurde für ein Jahr gewählt. Der Amtsantritt des ausserordentlichen Staatsanwalts ist am 1. November.

(jeb/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 1 Tap am 23.09.2017 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    See you in Glory my friend

    Ich ging zur Schule mit ihm, zwar nicht die selbe Klasse, aber wir haben uns verstanden und viel Fussball gespielt! Ich kann es nicht glauben, dass sowas vergessen geht! Ein unschuldiger junger Mann der eine Leidenschaft für Autos hatte! Ich werde dich nie vergessen E.V.

  • Daphuk am 23.09.2017 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann so etwas..

    ..innert 7 Jahren verjähren?

    einklappen einklappen
  • Giogio am 23.09.2017 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich wichtiges wird gerne verdrängt

    aber wenn jemand sein Auto falsch parkiert, wird es aofort abgeklärt und gebüsst. Solche richtig wichtige Vorfälle kann man ja einfach ingnorieren. wie ist das, nach so einem Fall, wer trägt die Verantwortung?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonja Kock am 24.09.2017 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Verjährung sinnvoll

    Eine Verjährungsfrist ergibt schon ihren Sinn, denn sie dient dem gerechten Ablauf eines Verfahrens. Oder kann sich jemand objektiv erinnern, was der Nachbar am 2. Februar 1968 um 14h34 gemacht hat?Nach einer gewissen Zeit ist es nicht mehr möglich, seriös zu ermitteln oder zu richten. Daran anderthalb auch des Volkes Blutrausch nichts.

  • Roger am 24.09.2017 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    www liefert immer einen Kontakt

    Kontaktdaten der Personen sind ja auf der Webseite des Kantons AI aufgeführt.. Intressant, auch da haben Sie eine Praktikumsstelle.

  • Peter Geissmann am 23.09.2017 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nur blah blah....blah blah...

    Eine Staatsanwaltschaft die nicht genügt, ein hilfloser Justizdirektor, eine Geschäftprüfungskommission von der man nichts hört, ein Kantonsrat der keine kleinen und grossen Anfragen stellt!? Warum? Ein kleiner Kanton, jeder kennt jeden, jeder deckt die Sünden des Andern. Warum? Jeder weiss, dass er selber nur ein kleiner Sünder ist. Diesem Moloch ist jeglicher Gehorsam zu verweigern.

  • Wisser am 23.09.2017 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann das nicht verstehen

    Haben die Appenzell Innerrhoden so viel zu tun ? Oder schlafen die gerne ? Hoffentlich werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen. Ach da geschieht ja nichts das sind ja Bemte .

  • A. Winter am 23.09.2017 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht haben und recht bekommen sind zwei verschied

    In der Schweiz vergisst man sehr gerne wenn bestimmte Personen dabei sind. Am liebsten bestraft man einen Kaugummi Dieb als Bankmanager. Der kleine bekommt die Gesetze ganz anders ausgelegt als bei solchen mit Geld.